Offener Brief an Bischof Ackermann

Von |2012-11-16T00:13:34+01:0031.03.2010|

Offener Brief an Bischof Ackermann als Beauftragten der Bischofskonferenz für sexuellen Missbrauch und alle deutschen Bischöfe. Sehr geehrter Bischof Ackermann, sehr geehrte Herren! Mit Datum 30.03. ist also jetzt eine Opfer-Hotline der katholischen Kirche in Deutschland aktiv. Diese macht erneut deutlich, dass Sie den Kern des Problems nach wie vor ignorieren. ›››

 9

WARNUNG vor Kirchen-Hotline

Von |2012-11-16T07:06:13+01:0031.03.2010|

Datum: 31.März 2010 WARNUNG vor Kirchen-Hotline ˆ Opfer von sexuellem Missbrauch sollten der deutschen Kirche nicht trauen Statement von Barbara Blaine, Präsidentin von SNAP - Netzwerk der Überlebenden von Missbrauch durch Priester (www.snapnetwork.org): ≥Wir fordern die Opfer auf diese Telefon-Hotline NICHT zu nutzen, zum eigenen Wohlbefinden und dem anderer. Unserer Erfahrung nach versucht die Kirche mit diesem Mechanismus die Verbrechen intern zu handhaben und geheim zu halten, anstatt wirklich Kinder zu schützen und die Missbrauchten zu heilen. Die Opfer sollten ihren Angehörigen, Therapeuten, Polizisten, Staatsanwälten und Selbsthilfegruppen von ihren Leiden zuerst erzählen, und sich nur an die kirchliche Hierarchie oder ihre ›››

 0

Das Ende des Schweigens

Von |2012-11-15T22:48:39+01:0030.03.2010|

taz.de 30.03.2010 Was wir heute als Missbrauch ansehen, war fester Teil höherer Pädagogik – unter Ausschluss der Frau. Siebzehn Gedanken zur Missbrauchsdebatte. VON MEIKE SOPHIA BAADER 1. Die öffentliche Diskussion um den Missbrauch an Schulen und Internaten ist wichtig. Es ist gut, dass sie endlich öffentlich geführt wird, denn vieles ist bereits länger bekannt. Erste Diskussionen um die Odenwaldschule gab es bereits 1999, der betroffene ehemalige Schulleiter, Gerold Becker, hat damals alle seine Ämter niedergelegt. Allerdings kehrte er nach zwei Jahren in den Vorstand der Lietz-Schulen zurück. Die meisten jetzt öffentlich diskutierten Fälle stammen aus der Zeit bis 1985, sie liegen also ›››

 3

Neulich bei der Psychiatrie-Hotline

Von |2010-03-29T21:18:52+02:0029.03.2010|

Neulich bei der Psychiatrie-Hotline: Tuut – tuut – tuut – klick! - Wenn Sie zwanghaft sind, wählen Sie immer die 1. - Wenn Sie co-abhängig sind, fragen Sie bitte jemanden, der die 2 für Sie wählt... - Wenn Sie multiple Persönlichkeiten haben, wählen Sie bitte die 3, 4, 5 und 6. - Wenn Sie unter paranoidem Wahn leiden, dann wissen wir, wer Sie sind und was Sie wollen. Bleiben Sie so lange in der Leitung, bis wir den Anruf zurückverfolgt haben. - Wenn Sie schizophren sind, dann hören Sie genau hin, leise Stimmen werden Ihnen sagen, welche Nummer Sie wählen müssen! ›››

 1

Um den Betroffenen ein Gesicht zu geben

Von |2010-03-29T18:59:49+02:0029.03.2010|

Liebe(r) Betroffene(r), ich selbst hatte in meiner Kindheit unter Gewalt in zwei Kinderheimen zu leiden. Dieses Thema beschäftigt mich heute auch noch und die aktuellen Ereignisse bewegen mich sehr. Deshalb arbeite ich seit einiger Zeit auf künstlerisch-fotografischer Ebene zur Dokumentation, und um den Betroffenen ein Gesicht zu geben, an einer Werkgruppe. Mit diesem Projekt möchte ich eine weitere aktive Möglichkeit der Auseinandersetzung und Beschäftigung zu erreichen. Hierzu suche ich Betroffene sexueller oder sonstiger Gewalt in Institutionen wie Kirchen, Heimen, Vereinen, … um diesem Leid einen konkreten Ausdruck mit den Stilmitteln der künstlerischen Fotografie zu geben. Ich mache bei Dir – oder ›››

 0

Kindesmissbrauch soll in Holland nicht mehr verjähren

Von |2010-03-28T19:35:20+02:0028.03.2010|

WELT ONLINE 28.03.2010 Amsterdam (dpa) - Für Kindesmissbrauch soll es in den Niederlanden künftig keine Verjährungsfrist mehr geben. Damit könnten Täter bis ans Lebensende strafrechtlich verfolgt werden, so Justizminister Ernst Hirsch Ballin. Für das Gesetz gebe es eine klare Mehrheit im Parlament. In Deutschland könnte die Verjährungsdebatte durch die Pläne in den Niederlanden neue Impulse bekommen. In der Bundesrepublik verjährt sexueller Missbrauch zehn Jahre nach dem 18. Geburtstag der Opfer - in besonders schweren Fällen 20 Jahre danach. Weiter lesen...

 0

Jetzt kommt meine Vergangenheit wieder

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0028.03.2010|

ich habe schon am 2. März hier von mir erzählt. Die Gefühle der Vergangenheit holen mich aber immer mehr ein. Was ich jetzt schildere, da weiß ich überhaupt nicht ob das hierher gehört. Ich bin ja recht und schlecht mit dem Erlebten bis vor ca. 3 1/2 Jahren zurecht gekommen, aber durch, die Ärzte nennen es Schicksalsfügung, ist mein Leben total aus den Fugen geraten. ›››

 7

Die Betroffenen haben lebenslänglich!

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0027.03.2010|

Vor 41 Jahren, fast 42, hat mein Leben schon ziemlich chaotisch begonnen; meine leibliche Mutter hatte schon 2 Söhne aus erster Ehe bevor dann mein Zwillingsbruder und ich geboren wurden. Die beiden Älteren waren bei ihrer Mutter (also bei der Großmutter) und unsere Mutter lebte irgendwie mit unserem Vater, sie verschwand aus unseren Leben da waren wir etwa 1/2 Jahr alt. Unser Vater nahm die 2 Jungs zu sich und war dann mit uns 4 Kindern unterwegs von Nord-nach Süddeutschland, ohne festen Wohnsitz und auf „strafbaren Wegen“. ›››

 1

Die Hölle auf Erden

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0027.03.2010|

Als Heimkind erlebte ich „die Hölle auf Erden“. Welche menschlichen Dramen sich abspielten bleibt nicht immer ein Geheimnis, so wie es viele Heimerzieher von damals es gerne hätten, sowie den Talarträgern in schwarz, ob Pfarrer, Staatsanwälte oder Richtern. Zu den Staatsanwälten komme ich noch zurück, auf den weiteren Ausführungen meiner Klage und diesem Schriftsatz. ›››

Bagatellsierung: „dass den Kindern kein schwerer Schaden zugefügt worden sei“

Von |2010-03-26T21:19:16+01:0026.03.2010|

FR-online.de Landgericht Fulda Milde Strafe für Missbrauch an Stieftöchtern Fulda.­ Wegen sexuellen Kindesmissbrauchs in 70 Fällen ist ein 29-jähriger Mann aus dem osthessischen Künzell vom Landgericht Fulda zu zwei Jahren Jugendstrafe mit Bewährung verurteilt worden. Die Staatsanwaltschaft habe daraufhin Revision eingelegt, sagte Richterin Michaela Kilian-Bock am Freitag. Die Staatsanwältin hatte wegen der Vielzahl der Fälle auf drei Jahre Haft plädiert. Der Angeklagte hatte seine neun und zwölf Jahre alten Stieftöchter im Jahr 2002 über mehrere Monate sexuell missbraucht. Ihr mildes Urteil vom Donnerstagabend begründete die Richterin mit ihrer Einschätzung, dass den Kindern kein schwerer Schaden zugefügt worden sei. Statt den Mann ›››

 3

Weisser Ring stellt Maßnahmenkatalog vor

Von |2010-03-26T21:03:51+01:0026.03.2010|

ECHO online 26.03.2010 Forderung: Missbrauch an Kindern soll nicht mehr verjähren - Vorsitzender spricht von ,,Mord an Kinderseelen Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch fordert der Landesvorsitzende des Weissen Ringes, Horst Cerny, hier bei einer Pressekonferenz vor drei Wochen in der Odenwaldschule. Foto: Hans Dieter Erlenbach In einer Veranstaltung mit Ministerpräsident Roland Koch stellte der Landesvorsitzende der Opferschutzorganisation ,,Weisser Ring", Horst Cerny, einen Maßnahmenkatalog gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern vor. Er betonte, zwar werde derzeit viel von Missbrauch an Institutionen geredet, rund achtzig Prozent der Fälle würden sich aber in der Familie oder im familiären Umfeld abspielen. Das wahre Ausmaß von sexuellem ›››

 5

Initiative fordert unabhängiges Amt für Opferschutz

Von |2010-03-26T17:06:21+01:0026.03.2010|

Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen e.V., gemeinnützig anerkannt und bundesweit aktiv! Poststr. 18, D-56427 Siershahn * Tel./Fax: 02623 / 6839 oder 0171 / 186 922 0 E-Mail: info@initiative-gegen-gewalt.de * www.initiative-gegen-gewalt.de Medieninfo Initiative fordert unabhängiges Amt für Opferschutz, Aufklärung und Prävention „Runder Tisch“ und Opferentschädigungsgesetz (OEG) reichen nicht aus Die Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen e.V. will eine inhaltliche Diskussion zur Thematik Kindesmissbrauch und Opferschutz anregen und fordert die Politik zudem auf, endlich eine Opferschutzbehörde einzurichten, damit der Staat auch selbst eine angemessene Verantwortung in Bezug auf den Opferschutz übernimmt. Es ist ›››

 2

Mit Samthandschuhen gegen die Trutzburg

Von |2010-03-25T20:26:20+01:0025.03.2010|

stern.de 25.03.2010 Unabhängige Aufklärung? Von wegen. Die Besetzung des Runden Tischs der Bundesregierung ist zwar hochkarätig, sendet aber eine klare Botschaft an die katholische Kirche: Fürchtet euch nicht! Ein Kommentar von Hans Peter Schütz Der symbolische Name ist kennzeichnend - und verräterisch. Als Reaktion auf die zahlreichen Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen an Schulen und in Kirchen hat die Bundesregierung einen "Runden Tisch" beschlossen. Er soll die Misere aufarbeiten, soll weitere Skandale in Zukunft vermeiden. Gleich drei Bundesministerinnen sitzen in der Runde. Kein Mann! Was bemerkenswert ist, geht der Missbrauch doch fast ausschließlich vom männlichen Geschlecht aus. Vorsitzende ›››

 0

Benedikt und der Missbrauchskandal – Herr, vergib ihm seine Geduld

Von |2010-03-25T20:27:01+01:0025.03.2010|

SPIEGEL ONLINE 25.03.2010 Ein Kommentar von Peter Wensierski Der Papst gerät wegen des Umgangs mit Missbrauchfällen weiter ins Zwielicht: Die im Jahr 1996 von ihm geführte Glaubenskongregation hat damals auf Strafen gegen einen pädophilen Priester verzichtet. Benedikts Autorität als Kirchenführer schwindet - warum ist er eigentlich noch im Amt? Derzeit schwindet sie nahezu täglich, mit jeder neuen Erkenntnis über seine eigene Rolle, die den Umgang seiner Kirche mit sexuellem Missbrauch geprägt hat. So einfach aber tritt ein Papst nicht zurück. Er ist kein Vorstandschef eines Konzerns, kein Parteivorsitzender - er ist der direkte Nachfolger des Apostel Petrus. Immerhin, das Kirchenrecht macht ›››

 4

Die Gesellschaft, Täter reagieren bei weltlichem sex. Missbrauch wie bei kirchlichem

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0025.03.2010|

Als ich sexuell misbraucht wurde, ich weiss es nicht mehr ganz genau, es war so zwischem meinem 6 und 8 Lebensjahr. Meine Kindheitsjahre waren schon vorbelastet, da ich als Zweite eines Zwillingspärchens überraschend (unerkannt) auf die Welt kam, einen schweren Start hatte und danach noch in die Klinik musste. Meine Familie, Eltern, waren irgendwie mit mir immer überfordert. Meine Einschulung verlief schon nicht normal, das war mein roter Faden. ›››

 2

Gesetzgeberischer Handlungsauftrag schon jetzt gegeben

Von |2010-03-25T12:21:02+01:0025.03.2010|

Zur Einberufung des Runden Tisches und Vorstellung der Missbrauchsbeauftragten Frau Bundesministerin a.D. Bergmann: Gesetzgeberischer Handlungsauftrag schon jetzt gegeben Deutsche Kinderhilfe e.V. (Verbandspresse, 25.03.2010 09:34) (Berlin) – Die Deutsche Kinderhilfe begrüßt die Einberufung eines Runden Tisches sowie die Einsetzung von Frau Bundesministerin a.D. Bergmann als Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung. Gerade gegenüber den Opfern von Sexualstraftätern ist dies ein wichtiges Signal. Jede Form der öffentlichen Debatte, die Schaffung eines Ansprechpartners und die Aufarbeitung insbesondere in der Vergangenheit liegender Missbrauchsfälle sind wichtige Schritte nach vorne. Unabhängig von der Einberufung eines Runden Tisches liegen die Defizite im Umgang mit Sexualstraftaten auf der Hand und gesetzgeberisches Handeln ›››

 0

Heiko Maas fordert Aufhebung der Verjährungsfrist

Von |2014-02-05T16:14:23+01:0024.03.2010|

Saar SPD Der Vorsitzende der Landtagsfraktion Saarbrücken, den 16. März 2010 Sehr geehrter Herr Denef, herzlichen Dank für Ihre Email vom Februar 2010, in der Sie mich auf meine Forderung, die Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch aufzuheben, ansprechen. Auf meine Forderung hin haben sich viele Menschen bei mir gemeldet, darunter auch weitere Missbrauchsopfer, die diesen Vorschlag begrüßen. Kindesmissbrauch ist für mich, auch als Vater von 2 Kindern, eines der schlimmsten Vergehen überhaupt. Es darf einfach nicht sein, dass ein solches widerliches und grausames Verbrechen verjährt und die Täter ungeschoren davon kommen. Hier im Saarland sind nun auch Missbrauchfälle in einem Internat bekannt geworden, die zum Teil aus den ›››

 0

Der heutige Papst Ratzinger schützte Sexualtäter, nicht die Opfer

Von |2013-02-27T20:44:21+01:0023.03.2010|

Von Uwe Schmitt Die Skandale rücken näher, auch der um Priester Murphy verdichtet sich. Er missbrauchte 200 gehörlose Jungen. Trotz Beschwerden von Opfern wurde er zum Schulleiter befördert. Als der Papst noch Präfekt der Glaubenskongregation war, soll sein Büro einen Missbrauchsfall in den USA unter den Teppich gekehrt haben. Weiter lesen...

 3

Ein Brief von mir an einen Vertreter der Kirche zur Aufklärung von sexuellen Missbrauch

Von |2012-11-16T00:13:35+01:0022.03.2010|

Sehr geehrter Herr Pfarrer Dr. Döink, um meine Dinge ausgerechnet bei Ihnen offen zu legen, brauche ich sehr sehr viel Überwindung. Sie sind katholischer Pfarrer und damit den "Tätern" sehr Nahe. Ich habe schon häufig Trost und Nähe u.a. zur katholischen Kirche gesucht, jedoch nie erhalten. Zuletzt die Versuche um Anerkennung meines Erlebten, was den sexuellen Missbrauch angeht, aber auch der Versuch, durch einen katholischen allerdings jetzt verstorbenen Pfarrer, Kontakt zu meinen noch minderjährigen Kindern zu erreichen, da ich durch meine ängstlich-psychischen Störungen den Kontakt abbrechen musste.  Dieser Versuch war nur halbherzig, da meine angeblich so religiöse Ex-Frau ebenfalls vertuscht, wie ›››

 2

Ich dachte, er wollte mich für etwas bestrafen

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0021.03.2010|

Frankfurter Allgemeine Faz.Net 14. März 2010 Ich bin unehelich geboren und habe meine gesamte Kindheit in Heimen verbracht. Zuerst war ich in einem katholischen Heim, da gab es eine Nonne, die mich wie eine Mutter geliebt hat. Sie hat immer gesagt: „Wenn ihr mir meinen Uwe nehmt, geh‘ ich weg von hier.“ Man wollte mich damals in ein evangelisches Heim verlegen, weil man dachte, ich sei evangelisch. Dabei war ich gar nicht getauft, wie sich später herausstellen sollte. ›››

 4

„Ich wurde sexuell missbraucht“

Von |2014-05-09T19:17:32+02:0021.03.2010|

Das Schweigen zu brechen sei unvorstellbar, sagt Norbert Denef. Er "outete" sich schon Anfang der 90er und wurde als erstes Opfer in Deutschland entschädigt. von Eva Male Weiter lesen...

 3

Missbrauch – ein Opfer erzählt

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0021.03.2010|

WDR.de Mediathek 8.03.2010 Jahrzehntelang haben Pater offenbar Schutzbefohlene missbraucht – vertuscht, verschwiegen, verdrängt. Und auch die Opfer haben geschwiegen, aus Scham. Ein Opfer bricht jetzt aber das Schweigen, 60 Jahre nach dem Vorfall im Bonner Aloisius-Kolleg. Ein Beitrag von Anette Flentge ›››

 2

Offener Brief an die
Erzdiözese Rottenburg-Stuttgart

Von |2012-11-16T00:13:35+01:0020.03.2010|

Zeigen Sie echten Willen zur Aufklärung! Sehr geehrter Herr Fürst, sehr geehrter Offizialatsrat Rheus, Sie haben mir in einem Schreiben vom 10. März 2010 mitgeteilt, meine Vorwürfe gegen den damaligen Gemeindepfarrer von Unterboihingen gälten als „im Vorfeld entkräftet“ (Als so eingestuft tritt er in den Statistiken auf, die u.a. dem „Spiegel“ zur Verfügung gestellt wurden). ›››

 4

Norbert Denef: „Ich wurde sexuell missbraucht“

Von |2012-11-19T19:53:38+01:0020.03.2010|

von Eva Male (Die Presse) Das Schweigen zu brechen sei unvorstellbar schwer, sagt Norbert Denef. Er "outete" sich schon Anfang der 90er und wurde als erstes Opfer in Deutschland entschädigt. Ich wurde sexuell missbraucht.“ Jahrelang musste Norbert Denef vor dem Spiegel üben, bis er diesen Satz über die Lippen brachte. Vorangegangen waren 35Jahre Schweigen: „Ich fühlte mich wie in Einzelhaft, glaubte, der Einzige auf der Welt zu sein, dem es so geht. Was man da durchmacht, ist eine innere Folter.“ Es liege an der „Genialität dieses Verbrechens“, dass man so unendlich schwer darüber sprechen könne. Da sind Scham, Schuldgefühle, die Angst vor ›››

 0

Missbrauchsopfer wollen gehört werden

Von |2012-11-19T19:54:32+01:0020.03.2010|

Berlin (ddp). Angesichts immer neuer Enthüllungen über sexuellen Missbrauch von Kindern an Schulen und in Internaten melden sich verstärkt Vertreter der Opfer zu Wort. Sie beklagten am Samstag eine mangelnde Einbindung in die laufende Debatte und forderten, am Runden Tisch der Bundesregierung beteiligt zu werden. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) drang indessen darauf, Opfer sexuellen Missbrauchs finanziell zu entschädigen. ›››

 5

Kindesmisshandlung in Pfarrhäusern

Von |2012-11-15T23:14:22+01:0019.03.2010|

Pädokriminelle katholische Geistliche...     ...misshandeln Ministranten/Schüler Pädokriminelle evangelische Geistliche...     ...misshandeln ihre eigenen Kinder März 2010 Es ist Zeit zu reden... Täglich gibt es neue Nachrichten über Mißbrauchsfälle, in denen - meist katholische - Geistliche die Verbrecher sind.     Es wird Zeit, daß wir Pfarrerskinder uns zu Wort melden. Quelle: http://www.pfarrerskinder.net

 0

Erst viel später wurde mir bewusst: Mir auch.

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0019.03.2010|

ich glaube es bringt nichts zu erklären wie wir Freunde wurden oder wie es dazu kam das ich erfuhr das sie von ihrem Vater sexuell Missbraucht wurde. Die Vorgeschichte ändert nichts an den Fakten, doch ich weis noch heute jedes Detail von damals, es ist nun 12 Jahre her und ich weine immer noch wenn ich an die Zeit denke. ›››

 3

Spenden-Abzocke: Big Blender warten auf Spender

Von |2010-03-19T12:46:01+01:0019.03.2010|

stern.de 19.03.2010 Rund 4,5 Milliarden Euro sammeln deutsche Wohltätigkeitsorganisationen jährlich ein. Das meiste Geld kommt bei den Hilfsbedürftigen an. Ein Teil aber versickert in dunklen Kanälen, weil sich einige Spendensammler skrupellos bereichern - und der Staat fast immer wegschaut. Von Jens Brambusch Weiter lesen...

 0

Ich bin ein typisches Opfer sexueller Gewalt

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0019.03.2010|

Dies ist das Coming-Out eines Opfers sexueller Gewalt. Ich bin Journalistin, Autorin, Mutter, Partnerin, und Gewaltopfer. Der Pfarrer, der mich während der Vorbereitungen zur Erstkommunion erst befummelt und dann in der Sakristei vergewaltigt hat, ist nicht geständig. Die Kirche hat meine Anklage gegen den Mann abgeschmettert. Nur ich und der Pfarrer wissen um das, was geschah, und ich weiß es in Erinnerungsfetzen, in den Flashbacks meines Körpers und den Alpträumen, Lähmungen und Ängsten, die mich verfolgen. ›››

 1

‚Die kleinen Freuden des Daniel Cohn-Bendit‘

Von |2010-03-18T10:56:04+01:0018.03.2010|

www.pi-news.net Der deutsch-französische Europagrüne 68-er Daniel Cohn-Bendit (Foto) hat viel Freude am Naturbelassenen, besonders an kleinen Mädchen. Dass er zu ihnen etwas unnatürliche Nähe verspürt, ist schon länger bekannt, was er in nachfolgendem Fundstück vom 23. April 1982 auch offen zugibt. Nur ein kleines Beispiel dafür, welche “Vorbilder der Gesellschaft” Europa regieren und wohl auch in Zukunft regieren werden. Aus der Diskussion von 1982 nur ein paar wenige Aussagen: Weiter lesen...

 2

RESIGNIERT

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0018.03.2010|

ich hatte schonmal am 3.3.10 und davor als mutter hier geschrieben. Es gibt noch eine Mutter die am 16.03 hier geschrieben hat und die Hölle wie ich durchgemacht hat weil Ihr und Ihren Kind nicht geglaubt wurde wie in meinem Fall. Ich möchte hier meine Geschichte erzählen mit der Hoffnung das sich Opfer und Opferangehörige zusammenschließen. ›››

„Nimm Dich nicht so wichtig!“

Von |2013-08-24T09:27:35+02:0018.03.2010|

„Nimm Dich nicht so wichtig!“ Dieser oftmals geäußerte Satz meiner Eltern schrie in mir, als ich mich überwand und hier zum ersten Mal die Folgen meiner Missbrauchserfahrungen niederschrieb. Es ist der erste Schritt aus dem Nebel, der mein bisheriges L(i)eben beschattet: Als elfjähriger Messdiener – 1970 – begleitete ich den Vikar meines Heimatdorfes in seinem VW-Käfer zu einem Jugendcamp. Während der Fahrt öffnete sich die Klappe des Handschuhfaches und ein Stapel rosaroter Homomagazine fiel auf meinem Schoß. Ohne zu wissen, was mir geschah, wurde ich in diesem Moment zur „Vertrauensperson“ erhoben. Ich erinnere noch an die Waldlichtung, in der ich kurz ›››

Mein Glaube an…

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0018.03.2010|

Ja, hier schreibe ich nun mal, wie die Auswirkungen für mich als Angehörige waren und sind. Negativ: Eine Partnerschaft in dem ein Mann in meinem Haus leben würde ist für mich nicht mehr denkbar. Denn dann wäre ein Mann auch in der Nähe meines Kindes. Für mich ist es noch immer präsent, die Angst,wieder ohne mein Wissen, mit Schlafmitteln und Drogen zugedröhnt zu werden, damit sich einer an meinem Kind vergreift. Zu tief sitzt dies, zu tief! Mein Glaube an die Justiz, Rechsanwälte, Polzisten, Staatsanwälte ist vernichtet worden. ›››

 2

Sexuellen Missbrauch auch in Einrichtungen der Behindertenhilfe bekämpfen

Von |2010-03-16T16:24:12+01:0016.03.2010|

kobint-nachrichten 15.03.2010 Berlin (kobinet) Nicht nur Klöster und Internate, sondern auch die Einrichtungen der Behindertenhilfe müssen sich verstärkt dem Thema “sexueller Missbrauch” stellen, verlangt die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL). ”Wir fordern alle Institutionen der Behindertenhilfe auf, die Tradition des Wegschauens und Vertuschens zu beenden und stattdessen sexuellen Missbrauch in ihren Einrichtungen ohne Tabus aufzudecken und zu bekämpfen”, sagte Geschäftsführerin Sigrid Arnade heute gegenüber kobinet. Es sei hinlänglich bekannt, dass behinderte Menschen noch häufiger Opfer sexueller Übergriffe werden als nicht behinderte Frauen und Männer: In einer Entschließung des Europäischen Parlaments vom April 2007 heißt es laut Arnade, dass das Risiko ›››

 1

Missbrauchsopfer in der zweiten Generation

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0016.03.2010|

Mein Name ist Tanja Müller. Ich bin 37 Jahre alt, Mutter eines 15 Jährigen Jungen und Missbrauchsopfer in der zweiten Generation. Ich wurde von 3 Familienmitgliedern und einem Nachbarn sexuell missbraucht und vergewaltigt. ›››

Dem Kind wurde nicht geglaubt

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0016.03.2010|

Hallo, hier schreibe ich mal die Geschichte meines Kindes und mir auf. Ich bemerkte den Missbrauch meines Kindes als es 4 Jahre alt war. Der Vater war mehrere Wochen, Gott sei Dank, nicht im Hause und das Kind war dem Druck nicht ausgesetzt. Durch einen puren Zufall kam heraus, dass der Vater das Kind sowohl für seine sexuellen Neigungen missbrauchte und auch auf eine sadistische Weise misshandelte. ›››

lieber unbekannnt bleiben

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0015.03.2010|

Eigentlich ist diese Plattform ja für Betroffene gedacht, die sich nach außen outen können/sollen/dürfen. An sich eine gute Idee, doch möchte ich mit diesem Beitrag aufzeigen, wie schwer es für Betroffene ist sich namentlich zu outen. Zu groß ist die Angst dadurch Nachteile zu erzielen, wenn das Lebensumfeld solche Informationen dazu nutzten könnte mich verletzend zu ächten, oder anderweitig in Frage zu stellen. Deshalb begnüge ich mich an dieser Stelle die unendlich tiefe Scham hervorzuheben, die mit sexuellem Missbrauch verbunden sind. ›››

Adolf Muschg: Nähe ist ein Lebensmittel, kein Missbrauch

Von |2010-03-15T12:59:34+01:0015.03.2010|

DER TAGESSPIEGEL 15.03.2010 Die Reformpädagogik hat keine Doppelmoral zu rechtfertigen – ganz anders als der Klerus. Der Schriftsteller Adolf Muschg über den Leiter der Odenwaldschule und die Missbrauchsdebatte in Deutschland. Angesichts der Kampagne gegen Gerold Becker, den Leiter der Odenwaldschule von 1971 bis 1995, kommt mir die Bemerkung eines chinesischen Freundes in den Sinn: er begreife nicht mehr, wie die Kulturrevolution – an der er mitgewirkt hatte – menschenmöglich war. In den 60er Jahren gab es in Deutschland viele, welche diese Frage in Bezug auf das Dritte Reich stellten, und eine Pädagogik, die sie nicht nur mit moralischer Selbstzensur, sondern mit ›››

 4

Solidaritäts-Mahnwachen für Missbrauchs-Opfer in 30 US-Städten – SNAP

Von |2010-03-15T12:12:20+01:0015.03.2010|

Mit Plakaten, Fotos aus ihrer Kinderzeit und Kerzen standen viele Mitglieder des amerikanische Netzwerk der Opfer von Missbrauch durch Priester (SNAP) am Wochenende 13./14. März vor Kirchen sowie dem deutschen Konsulat in Chicago und der deutschen Botschaft in Washington DC. Die Opfer-Organisation macht damit darauf aufmerksam, dass in europäischen Ländern wie Deutschland gerade Hunderte von Missbrauchs-Opfern ihr Schweigen brechen. Die amerikanischen Opfer zeigen bei diesen Mahnwachen ihre Solidarität mit den Opfern in Deutschland und möchte diese unterstützen: “Das ist eine globale Krise, die eine säkulare Lösung fordert“, so SNAP-Präsidentin Barbara Blaine.  Vor dem deutschen Konsulat in Chicago forderte sie von der ›››

 0

Promis berichten von sexuellen Übergriffen in der Schulzeit

Von |2012-11-15T22:48:39+01:0014.03.2010|

KLEINE ZEITUNG 14.03.2010 Im Zuge der Aufdeckung sexuellen Missbrauchs an deutschen Schulen berichten nun auch zunehmend Prominente von Übergriffen während ihrer Internatszeit. Auch Bodo Kirchhoff wurde in der Schulzeit missbraucht. Nach der Schriftstellerin und ehemaligen Schülerin der Odenwaldschule, Amelie Fried, beschreibt nun auch der Schriftsteller Bodo Kirchhoff im "Spiegel" Missbrauch durch einen Lehrer in einem Internat. Kirchhoff beschreibt, wie er als Zwölfjähriger 1960 im evangelischen Internat Gaienhofen am Bodensee von einem Lehrer wiederholt missbraucht wurde. Der Heimleiter und Religionslehrer, sei "ein großartiger Kantor und verdammter Päderast" gewesen, schreibt der 61-Jährige. Der Mann habe ihn "unter immer neuen Vorwänden auf sein Zimmer" ›››

 7

Bilderzyklus „Das Kinderzimmer“

Von |2012-11-15T23:14:22+01:0014.03.2010|

Klicken Sie hier: "Katja Duftner | Malerei | Bilderzyklus "Das Kinderzimmer"" Katja Duftner Angerweg 6 83071 Stephanskirchen/Schloßberg www.Katja-Duftner.com Telefon: +49-8031-4699400

 0

Missbrauch: Der Papst als Mitwisser

Von |2013-02-27T20:37:11+01:0014.03.2010|

Warum den Papst Mitverantwortung trifft Der Skandal um sexuellen ­Missbrauch durch katholische Geistliche ­erreicht den Papst: warum Benedikt XVI. persönliche Mitverantwortung an der ­versuchten Vertuschung von Vergewaltigung, Nötigung und Belästigung trifft. Von Martin Staudinger Doch, Joseph Alois Ratzinger, der Mann mit der sanften Stimme, dem leicht entrückten Blick und der sparsamen Gestik, kann auch anders. Er kann abweisend sein, herrisch und unhöflich. Er kann sogar zuschlagen. Brian Ross erlebte es am eigenen Leib, als er Ratzinger eine unbotmäßige Frage stellen wollte. Der Reporter des amerikanischen TV-Senders ABC hatte den Kleriker in Rom abgepasst und auf ein sensibles Thema angesprochen: den sexuellen ›››

 1

Grüne fordern unabhängige Untersuchungskommission zu Missbrauch

Von |2010-03-14T00:04:48+01:0014.03.2010|

REUTERS DEUTSCHLAND 13.03.2010 Die Grünen fordern eine unabhängige Kommission zur Untersuchung der Missbrauchsfälle und haben Sanktionen gegen die katholische Kirche ins Gespräch gebracht. Grünen-Chefin Claudia Roth sagte der "Bild am Sonntag", die Bundesregierung dürfe die Aufklärung nicht allein der Kirche oder anderen Institutionen überlassen. Stattdessen müsse sie nach dem Vorbild Irlands eine nationale unabhängige Kommission einsetzen und mit den nötigen Geldern ausstatten. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Renate Künast verlangte, der Staat müsse die Kirche politisch zwingen, überall aufzuklären. Sie erwarte von der katholischen Kirche, dass sie sich "am eigenen Schopf aus dem Sumpf zieht und am Ende Vorbild ist", sagte sie der "Leipziger ›››

Psychiater: An Missbrauchsdiskussion dran bleiben

Von |2012-11-15T22:20:55+01:0013.03.2010|

ZEIT ONLINE 13.03.2010 Darmstadt/Aachen (dpa) - Die Diskussion über sexuellen Missbrauch darf nach Ansicht des Aachener Psychiatrie-Professors Frank Schneider nicht nachlassen. «Missbrauch muss in der Gesellschaft grundsätzlich zum Thema gemacht werden», forderte Schneider als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (Berlin) in einem dpa-Expertengespräch. Dies sei für die Vorbeugung wichtig. Schneider ist auch Leiter der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universitätsklinik Aachen. Missbrauch werde nicht durch eine Konfession oder ein Schulkonzept begünstigt. «Ausschlaggebend sind geschlossene Einheiten, wenn der Kontakt zur Außenwelt fehlt», sagte der 52-Jährige. So sei es nicht überraschend, dass neben Einrichtungen der katholischen Kirche ›››

 4

Das Leben im Katholischen Kinderheim

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0013.03.2010|

Ich wurde 1944 in Berlin-Buch geboren. Meine Mutter ist bei der Geburt gestorben und mein Vater ist im Krieg umgekommen. Ich wurde als Findelkind gefunden und in ein Weisenhaus im Eisfeld bei Heiligenstadt, in ein katholisches Weisenhaus eingeliefert da alle Staatlichen Einrichtungen voll wahren. ›››

Suche nach weiteren Opfern – in einer Kleinstadt im Schwarzwald

Von |2012-11-15T23:10:47+01:0012.03.2010|

Ich war in den siebziger Jahren Missbrauchsopfer eines evangelischen Pfarrers. Wer noch? Ich habe ihn bei der badischen Landeskirche angezeigt. Nachdem er die Verbrechen geleugnet hat, ließ mich die Kirche eiskalt abblitzen. Vielleicht kann das Verfahren wieder aufgenommen werden, wenn sich noch mehrere Opfer melden. Danke für Eure Mithilfe

 4

Pope Benedict XVI

Von |2014-04-26T16:04:22+02:0012.03.2010|

Pope Benedict XVI will meet the head of the German Bishops' Conference on Friday to discuss the abuse scandal raging in the country. At least 170 former students of Catholic schools and institutions in Germany have made allegations of sexual or physical abuse. Steve Rosenberg reports. BBC am 12.03.2010: Artikel zur Sendung

 0

Fernsehtipp: „Maybrit ILLNER“ – 11.03.2010 – 22.15 Uhr live im ZDF

Von |2010-03-12T05:53:04+01:0010.03.2010|

"Maybrit ILLNER" - 11.03.2010 - 22.15 Uhr live im ZDF "Moral predigen, Missbrauch dulden - wer stoppt die Scheinheiligen?" Die GÄSTE: Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Bundesjustizministerin Bischof Stephan Ackermann, Bistum Trier, Sonderbeauftragter für Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche Stephanie zu Guttenberg, Präsidentin der Kinderschutzorganisation Innocence in Danger Alice Schwarzer, Publizistin und Feministin Miguel Abrantes Ostrowski, Missbrauchsopfer, ehemaliger Schüler am Bonner Aloisius-Kolleg Am Pult: Professor Klaus Beier - der Sexualmediziner leitet an der Berliner Charité das bundesweit einzige Präventionsprojekt gegen Kindesmissbrauch

 6

Buchtipp: Warum ich Pater Pierre getötet habe

Von |2012-11-15T23:08:22+01:0010.03.2010|

Wer hat denn nun wirklich Recht? Die Hippies oder die Kirche? Immer wieder dringen Berichte von sexuellem Missbrauch an Kindern und Jugendlichen durch Geistliche der katholischen Kirche an die Öffentlichkeit. Letztes Jahr zahlte sogar die Diözese Kaliforniens Unmengen als „Abfindung“, um einer Sammelklage zu entgehen. Bei all diesen erschütternden Fällen mag man sich immer wieder fragen, wie es im Einzelnen dazu kommen konnte. Warum Eltern und andere Erwachsene nichts bemerkt haben, nichts bemerken konnten. Der Autor Olivier Ka wurde im Alter von zwölf Jahren von seinem „Freund und Kumpel“ Pater Pierre missbraucht. Bei Carlsen liegt sein letztes Jahr in Angoulême ausgezeichnete ›››

 3

Soll die Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch fallen?

Von |2010-03-16T15:36:53+01:0010.03.2010|

Die Presse.com 10.03.2010 Eine Serie von Missbrauchsfällen erschüttert die heimische Kirche. Die meisten der Fälle sind bereits verjährt. Derzeit gilt bei schwerem Missbrauch eine Frist bis zum 38. Lebensjahr des Opfers. Soll die Verjährungfrist für sexuellen Missbrauch fallen? Hier klicken und abstimmen

 0

Offener Brief: Verein Sicheres Leben e.V.

Von |2012-11-16T00:13:35+01:0010.03.2010|

10.03.2010 Sehr geehrte Damen und Herren, wir vom Verein Sicheres Leben e.V. aus Gersthofen haben es uns zur Aufgabe gemacht gegen jeglichen Missbrauch zu kämpfen. Seit 1998 sind wir bereits in Sachen Missbrauch tätig, uns sind die verheerenden Folgen solcher Taten durchaus bewusst. Nun verfolgen wir seit einigen Wochen den „Dammbruch“  missbrauchter Opfer von Seiten der kirchlichen Vertreter. In Internaten und Klosterschulen, egal ob weiblich oder männlich geführt, war Missbrauch und Misshandlung über Jahrzehnte offensichtlich ein Teil des Tages-geschehen. Mit großem Erstaunen hören wir, dass bekannte „Fälle“ durch Versetzung des jeweiligen Täters in eine andere Dienststelle, zum Teil auch wieder mit ›››

 0

Irische Sängerin und Missbrauchsopfer: „Christus würde den Vatikan niederbrennen“

Von |2010-03-10T10:57:40+01:0010.03.2010|

Sinead O'Connor: "Christus würde den Vatikan niederbrennen" Die irische Sängerin Sinéad O'Connor, die sich selten ein Blatt vor den Mund nimmt und selbst Missbrauchsopfer ist, geißelte den Kirchenspendenaufruf für Missbrauchsopfer. Als "böse" hat die irische Sängerin Sinead O'Connor den Spendenaufruf eines irischen Bischofs bezeichnet, der die Gläubigen für die Entschädigung von Missbrauchsopfern zur Kasse bitten will. In einem Brief an mehrere irische Zeitungen nannte der Popstar die Initiative einen "unglaublichen und dummen" Versuch, "gute Katholiken" zu manipulieren. "Wenn Christus hier wäre, würde er den Vatikan niederbrennen und ich würde ihm dabei helfen", schrieb O'Connor. Bischof Denis Brennan aus Ferns im Südosten ›››

 3

Recht der Opfer

Von |2010-03-16T15:36:27+01:0010.03.2010|

morgenweb 10.03.2010 Ursula Barth über die derzeitigen Verjährungsfristen nach sexuellem Kindesmissbrauch, die vor allem dem Täter nützen ›››

 2

Missbrauchsskandal in den Niederlanden – auch Nonnen beschuldigt

Von |2010-03-09T15:52:48+01:0009.03.2010|

swisscom 9.03.2010 Auch in den Niederlanden weitet sich ein Skandal um sexuellen Missbrauch von Kindern in Einrichtungen der katholischen Kirche weiter aus. Neben etlichen Priestern werden jetzt erstmals auch Nonnen beschuldigt, sich an kleinen Jungen vergangen zu haben. Erstmals werden nun auch Nonnen mit dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs konfrontiert (Symbolbild). Unter anderem schildert ein heute 63-Jähriger in dem Bericht der Zeitung "De Telegraaf", wie er als knapp Elfähriger von Ordensschwestern in der katholischen Internatsschule "De Munt" in Tegelen unweit der Grenze zu Deutschland sexuell missbraucht wurde. Weiter lesen... Quelle: http://www.bluewin.ch

 0

Machen Sie sich endlich bemerkbar!

Von |2012-11-16T00:13:35+01:0009.03.2010|

Offener Brief an: UNICEF Deutschland, Deutscher Kinderschutzbund e.V., Kinderschutz e.V., Dunkelziffer e.V., Zartbitter e.V., Wildwasser e.V. sowie alle gemeinnützigen Vereine, die sich für die Rechte und Belange von Kindern einsetzen. Machen Sie sich endlich bemerkbar! Helfen Sie uns! Stehen Sie uns endlich wirklich bei! ›››

„Er hat sich bedient, ich habe geschwiegen“

Von |2012-11-19T19:55:07+01:0009.03.2010|

Norbert Denef erstritt von der katholischen Kirche 25 000 Euro als Entschädigung für sexuellen Missbrauch. Im Interview erklärt er, warum Opfer oft jahrzehntelang schweigen. Von FOCUS-Online-Redakteurin Nina Baumann FOCUS Online: Herr Denef, jeden Tag werden neue Fälle von Missbrauch in Einrichtungen der katholischen Kirche oder anderen Schulen bekannt. Als erstes Missbrauchsopfer in Deutschland erreichten Sie 2005, dass die katholische Kirche eine Entschädigung zahlte. Was war Ihnen zugestoßen? Norbert Denef: Ich wuchs in einer katholischen Familie in Delitzsch bei Leipzig auf. Als ich 1959 mit zehn Jahren Messdiener wurde, freute ich mich: Der Vikar war sehr beliebt. Doch eines Tages nahm er mich ›››

 6

Archiv