Leid und Leitlinien

Von |2010-09-10T14:59:39+02:0031.08.2010|

SPIEGEL ONLINE 31.08.2010 Ein Kommentar von Peter Wensierski Die überarbeiteten Leitlinien der deutschen katholischen Bischöfe zum Umgang mit sexuellem Missbrauch bleiben weit hinter der erhofften Null-Toleranz-Linie zurück. Vor allem fehlt eine tabulose Auseinandersetzung mit der Sexualmoral der Kirche. Weiter lesen...

 1

Neue Leitlinien der Bischöfe

Von |2010-08-31T23:00:11+02:0031.08.2010|

Bouleward Baden 31.08.2010 Trier (ddp). Die verschärften Leitlinien der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) zum Vorgehen bei sexuellem Missbrauch sehen eine weitgehende Anzeigepflicht bei Verdachtsfällen vor. Sobald „tatsächliche Anhaltspunkte“ für den Verdacht eines sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen vorlägen, werde die Information an die Strafverfolgungsbehörde weitergeleitet, heißt es in den neuen Leitlinien, die die Bischofskonferenz am Dienstag in Trier vorstellte. ›››

 0

Genugtuung muss Täter schmerzen

Von |2010-09-10T15:00:05+02:0031.08.2010|

SÜDWEST PRESSE 31.08.2010 Prävention bei Missbrauch greift nur mit strukturellen Änderungen- im Jesuitenorden und in der katholischen Kirche. Davon ist Klaus Mertes überzeugt. Er fordert auch symbolische Genugtuung für die Opfer. ›››

 0

Die Schwester missbraucht?

Von |2010-08-27T22:45:04+02:0027.08.2010|

Kölner Stadt-Anzeiger 27.08.10 Von Uli Kreikebaum Ein elfjähriger Junge soll am vergangenen Donnerstag in Hürth seine dreijährige Schwester vergewaltigt haben. Den Eltern war schon einmal das Sorgerecht für den Jungen entzogen wordem, kürzlich erst war Junge der Mutter zur Probe zurückgegeben worden. Weiter lesen...

 0

Missbrauchsvorwürfe gegen Stollberger Pfarrer

Von |2010-08-27T12:37:14+02:0027.08.2010|

MDR SACHSEN 27.08.2010 Der Skandal um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche hat jetzt auch die Region Stollberg erreicht. Wie das Bistum Dresden-Meißen bestätigte, laufen kirchliche Untersuchungen gegen den für Oelsnitz, Lugau und Stollberg zuständigen Pfarrer der Pfarrei St. Marien. Pfarrer vorerst nicht mehr im Amt "Der Gemeinde von Stollberg wurde seitens des Bistums mitgeteilt, dass Pfarrer Josef R. beschuldigt wird, vor etwa 25 Jahren die sexuelle Integrität einer Minderjährigen verletzt zu haben", hieß es dazu in einer schriftlichen Stellungnahme des Bistums in Dresden. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen Verjährung mittlerweile wieder eingestellt. Die Kirche ermittelt aber weiter. Am vergangenen ›››

 0

In jedem Fall immer zuerst zum Staatsanwalt?

Von |2010-08-27T07:40:57+02:0027.08.2010|

STUTTGARTER ZEITUNG 27.08.2010 Missbrauch Die Kirchen und Runde Tische dürfen ihre Verantwortung als helfende Institutionen nicht abwälzen. Von Thomas Mörsberger Dass es in manchen Heimen früher übel zuging, ist keine besonders überraschende Mitteilung. Man hat davon gewusst, zumindest andeutungsweise. Aber das Thema schien erledigt zu sein, galt als Thema von vorgestern. Es seien im Übrigen Ausnahmefälle gewesen und "so was" sei in ähnlicher Weise damals auch in ganz normalen Familien passiert: "So war das eben früher!" Mittlerweile dämmert dieser Gesellschaft, dass wir es uns nicht ganz so leicht machen können. Weiter lesen...

 0

Missbrauchsfälle verjährt: Bischof Ackermann hebt Beurlaubung eines Pfarrers auf

Von |2010-08-30T12:14:31+02:0026.08.2010|

Saarbrücker Zeitung 23.08.2010 Der Trierer Bischof Stephan Ackermann hat mit sofortiger Wirkung die Beurlaubung eines Pfarrers aus Neunkirchen aufgehoben. Der Pfarrer hatte sich im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen in den 80er Jahren am Homburger Johanneum selbst angezeigt. Die Ermittlungen wurden wegen Verjährung eingestellt. ›››

 8

Wenn Kinder im Namen des Satans gepeinigt werden

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0026.08.2010|

WELT ONLINE 24.08.2010 Kinder werden schwer misshandelt, die Täter wollen die absolute Macht. Eine Bielefelder Traumaklinik behandelt Opfer von satanischen Ritualen. Von Holger Spierig Wenn sich die 48-jährige Frau an ihre Kindheit erinnert, denkt sie an gespenstische Rituale, an Elektroschocks und erzwungenen Sex. „Ich bin in einen Satanskult hineingeboren worden“, erzählt die Frau, die sich Nicki nennt. Sie sei nicht nur bei „Schwarzen Messen“ auf Friedhöfen oder in Kellern missbraucht worden. Ihre Mutter und ihr Stiefvater, die zu dem Satanskult gehörten, hätten sie auch an andere Kultmitglieder „vermietet“. Mit Folter und Drohungen sei sie zu Gehorsam und Schweigen gezwungen worden. „Man ›››

 0

Stadt Wien zahlt Entschädigung für Missbrauchsopfer

Von |2010-08-24T18:10:06+02:0024.08.2010|

krone.at 24.08.2010 Jeder hat es gewusst, doch niemand hat etwas dagegen unternommen. Und die Opfer von sexueller Gewalt in Heimen leiden ihr ganzes Leben unter den Folgen. Wiens Bürgermeister Michael Häupl bat nun die Betroffenen um Verzeihung. Außerdem leistet die Stadt Entschädigungszahlungen und übernimmt Therapiekosten. Weiter lesen...

 0

Im Jahr des heiligen Geizes

Von |2010-08-24T16:15:53+02:0024.08.2010|

ZEIT ONLINE 24.08.2010 Kirche und Missbrauch: Erst rang sie um Worte, jetzt ringt sie ums Geld. Besonderen Jahren gibt die katholische Kirche gerne besondere Namen. Da war das »Heilige Jahr« 2000, in dem Papst Johannes Paul II. unter anderem ein Bekenntnis für die Sünden seiner Kirche ablegte, oder zuletzt das »Jahr der Priester«, das Papst Benedikt ausgerufen hatte. Das Jahr 2010 ist nun für die Kirche ganz gegen ihre Absicht zu einem außergewöhnlichen geworden – zum Jahr des heiligen Geizes. Weiter lesen...

 0

„Es muss ein Miteinander sein“

Von |2010-08-23T17:23:34+02:0023.08.2010|

humanistischer pressedienst 23.08.2010 TRIER. (hpd) Robert Nieporte ist der Anwalt, der nun die Interessen der ehemaligen Heimkinder vertritt. Der hpd sprach mit dem Juristen über seine Strategie, über das pragmatische Vorgehen von Regierung und Kirche in anderen Ländern, das beharrliche Schweigen der deutschen Kirche, institutionalisiertes Unrecht und welche Anerkennung den Opfern gerecht werden würde. Weiter lesen...

 0

Von der Pflicht zum Widerspruch

Von |2010-08-23T09:46:14+02:0023.08.2010|

seuddeutsche.de 23.08.2010 Ein Kommentar von Matthias Drobinski Von Skandalen getrieben macht die katholische Kirche endlich ihre Hausaufgaben: Die Bischöfe reagieren mit neuen Leitlinien auf Missbrauchsfälle und sexuelle Gewalt. Die Krise der Kirche wird das aber nicht beenden. Diesen Montag werden die katholischen Diözesanbischöfe sich in Würzburg versammeln und etwas Gutes tun. Sie werden ihre Leitlinien zum Umgang mit sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche verbessern, sie werden darüber beraten, was getan werden kann, damit diese Gewalt erst gar nicht geschieht. Weiter lesen...

 0

Keine Ermittlungen mehr gegen den „Seelenverderber“

Von |2010-08-23T09:47:27+02:0023.08.2010|

General-Anzeiger 23.08.2010 Von Ebba Hagenberg-Miliu Bonn. Der des vielfachen sexuellen Missbrauchs an Internatsschülern des ehemaligen Bonner St. Ludwig Kollegs beschuldigte Franziskaner-Minoriten-Pater Damian Mai wird strafrechtlich nicht mehr zu belangen sein. Nach fünf Monaten ist das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Würzburg gegen den heute 76-jährigen Pater eingestellt worden. Wie der stellvertretende Chef der Würzburger Staatsanwaltschaft, Burkhard Pöpperl, der Main-Post mitteilte, seien acht Vorwürfe von sexuellem Missbrauch und Nötigung sowie tätlicher Beleidigung untersucht worden. Nach GA-Informationen handelte es sich bei den in den sechziger und siebziger Jahren in Bonn verübten Taten sehr wohl um strafrechtlich relevante, auf jeden Fall moralisch verwerfliche Handlungen an Kindern. ›››

 0

Missbrauchsopfer müssen nicht mehr vor Gericht

Von |2010-08-18T12:02:36+02:0017.08.2010|

newsclick.de 17.08.2010 Richterliche Videovernehmung im Ermittlungsverfahren kann Kindern nach Sexualstraftaten die Teilnahme am Prozess ersparen Von Bettina Thoenes An den Wänden Janosch-Bilder, ein blauer Holzvogel baumelt von der Decke – in der Ecke daneben ist eine Kamera installiert, die auf einen runden Holztisch mit Mikrofon gerichtet ist. ›››

 0

Von einer Kirchenkrise zur nächsten?

Von |2010-08-18T12:02:54+02:0017.08.2010|

Die Presse 17.08.2010 GASTKOMMENTAR VON ANDREAS KIRCHMAIR (Die Presse) Papst und Kirche haben die Chance, der Welt ein Beispiel zu geben, wie sie mit Missständen im Klerus umgehen. ›››

 0

Das Gedächtnis des Körpers

Von |2012-11-15T22:20:55+01:0015.08.2010|

Im aktuellen Heft - DER SPIEGEL 32/2010 vom 09.08.2010 Das Gedächtnis des Körpers Sind Gelassenheit, Übergewicht, Intelligenz und Langlebigkeit angeboren? Genfunde nähren den Glauben an die Allmacht der Biologie. Doch nun zeigt sich, wie sehr Umwelteinflüsse die Erbanlagen verändern: Die Gene steuern uns - aber auch wir steuern die Gene, durch unseren Lebensstil. Weiter lesen... •    Gene sind kein Schicksal - der persönliche Lebensstil prägt Gesundheit und Charaktereigenschaften stärker als gedacht

 0

Sexuelle Gewalt im Gefängnis

Von |2012-11-15T22:20:55+01:0014.08.2010|

Neue Zürcher Zeitung 14. August 2010 Ein gefährliches und hierzulande noch kaum erforschtes Phänomen. Von Thomas Noll Im Januar 2008 ermordete ein Verwahrter in der Strafanstalt Pöschwies aus sexuellen Motiven einen Mitgefangenen. Doch abgesehen von dieser schlimmen Tat weiss man in der Schweiz bis jetzt nur wenig über sexuelle Gewalt im Gefängnis. ›››

 0

Vier jugendliche Messdiener angeklagt

Von |2010-08-18T12:03:55+02:0013.08.2010|

rp-online.de 13.08.2010 Kleve (RPO). Gegen vier 14-Jährige aus Xanten, die auf einer Messdienerfreizeit einen anderen Messdiener sexuell missbraucht haben sollen, ist Anklage beim Jugendgericht erhoben worden. Die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen seien abgeschlossen, alles weitere müsse nun das Gericht klären, sagte Heinz-Joachim Moser von der Staatsanwaltschaft Kleve am Freitag auf ddp-Anfrage. Weiter lesen...

 0

Klasnic-Kommission: Schon 350 Missbrauchsopfer

Von |2010-08-12T18:16:27+02:0010.08.2010|

Die Presse 10.08.2010 Neue Sachverhaltsdarstellungen an die Staatsanwaltschaft in Arbeit. Mehr als die Hälfte betreffen Vorfälle in Internaten und Schulen von Ordenseinrichtungen. Zwei Drittel der Meldungen stammen von Männern. Weiter lesen...

 0

Bergmann für Entschädigungsfonds für Missbrauchsopfer

Von |2010-08-18T12:04:48+02:0009.08.2010|

seuddeutsche.de 9.08.2010 München (dpa) - Opfer sexuellen Missbrauchs könnten nach Aussage der Bundesbeauftragten Christine Bergmann künftig aus einem Fonds entschädigt werden. In den Fonds könnten die für Missbrauchsfälle verantwortlichen weltlichen und kirchlichen Institutionen, aber auch der Bund einzahlen. Sie sei mit ihren Überlegungen zwar noch nicht am Ende, doch über einen solchen Fonds könne man nachdenken, sagte die SPD-Politikerin der «Süddeutschen Zeitung». Summen wollte Bergmann nicht nennen. Weiter lesen...

 1

Missbrauch am CoJoBo-Internat: Pornos für den Pater

Von |2012-11-15T22:49:59+01:0007.08.2010|

General-Anzeiger 7.08.2010 Von Rolf Kleinfeld Bonn. Die Vorwürfe, dass zwei Redemptoristen-Pater des ehemaligen Collegium-Josephinum-Internats vor vielen Jahren Schüler sexuell und körperlich misshandelt haben, stimmen. Nach Gesprächen mit Opfern stellt der vom Orden mit der externen Untersuchung beauftragte Direktor des Amtsgerichts Leverkusen, Hermann-Josef Merzbach, jetzt fest: Es gab auch einen dritten Fall, bei dem - wie schon bei einigen früheren Taten - "folterähnliche Mittel" angewandt wurden. Weiter lesen...

 4

Hilfe für Opfer sexualisierter ­Gewalt

Von |2012-11-19T18:58:51+01:0003.08.2010|

der reporter, Timmendorfer Strand – 3. August 2010 Scharbeutz Norbert Denef redet offen über ein Tabu: In den Jahren 1959 bis 1967 wurde der heute 61-Jährige Opfer sexualisierter Gewalt. 35 Jahre später bricht er sein Schweigen, erst nach zahlreichen Therapien fand er die Kraft, über das Verbrechen zu sprechen. Jetzt kämpft er mit dem „netzwerkB.org.“ bundesweit für die Rechte von Opfern sexualisierter Gewalt. Die Sparkasse Holstein unterstützte Norbert Denef bei der Vereinsgründung mit 250 Euro. ›››

 3

Die Schuld der Opfer

Von |2010-08-02T19:40:53+02:0002.08.2010|

taz.de 2.08.2010 KOMMENTAR VON INES KAPPERT Stellt der Promifaktor einen Malus da, gerade wenn es um Vergewaltigung geht? Das war die zentrale Frage der sonntagabendlichen Diskussionsrunde von Anne Will in Sachen "Kachelmann". Schon die Fragestellung ist Symptom einer fehlgeleiteten Debatte. Denn sie unterstellt, dass eine erkleckliche Anzahl von Opfern den Vorwurf der sexuellen Gewalt nur erhebt, um die bezichtigten Männer nachhaltig zu verletzen. Je prominenter, desto größer der Schaden. Weiter lesen...

Ihr Runder Tisch ohne Opfer

Von |2012-11-16T07:06:11+01:0001.08.2010|

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Frau Dr. Kristina Schröder Platz der Republik 1 11011 Berlin Fax: 030 18555 4400 Bundesministerin der Justiz Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Platz der Republik 1 11011 Berlin Fax: 030 227 76402 Bundesministerin für Bildung und Forschung Frau Prof. Dr. Anette Schavan Platz der Republik 1 11011 Berlin Fax: 030 227 76794 Ihr Runder Tisch ohne Opfer Sehr geehrte Frau Dr. Kristina Schröder, sehr geehrte Frau Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, sehr geehrte Frau Prof. Dr. Annette Schavan, Sie wurden von der Bundesregierung beauftragt, den „Runden Tisch Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und ›››

Archiv