Vergewaltigung: Ex-Präsident Katzav schuldig

Von |2010-12-30T19:25:46+01:0030.12.2010|

DiePresse.com 30.12.2010 Von unserer Korrespondentin SUSANNE KNAUL (Die Presse) Die Richter fällten ein einstimmiges Urteil im Prozess gegen den früheren israelischen Staatschef Moshe Katzav. Er war wegen Vergewaltigung in zwei Fällen sowie sexuellem Missbrauch von Untergebenen angeklagt. Tel aviv. Moshe Katzav drückt das Rückgrat durch und quält sich ein Lächeln ab, als er am Donnerstag den Gerichtssaal betritt. Er ist hier, um die Entscheidung über Schuld- oder Freispruch in zwei Vergewaltigungsfällen sowie über sexuellen Missbrauch von Untergebenen zu hören. Ausgerechnet dem Paradelinken Gideon Levy von der Zeitung „Haaretz“ ruft er ein kräftiges „Guten Morgen“ zu, was Levy gleichzeitig überrascht und peinlich berührt. ›››

 1

Unter der Schmutzwolke

Von |2010-12-30T19:11:59+01:0030.12.2010|

Frankfurter Rundschau 30.12.2010 2010 war ein schweres Jahr für den Papst. Die Kirche als Institution hat versagt. Benedikt XVI. und Rom reagierten spät und lau auf die Missbrauchsskandale. Weiter lesen...

 0

„Es ist ein Trauerspiel…“

Von |2010-12-30T19:12:15+01:0030.12.2010|

GrenzlandNachrichten.de 30.12.2010 Kerkhoff: Gericht vertagt sich weiter von: DANIELA VEUGELERS Nettetal. Ein Jahr geht zu Ende, dass von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche überschattet wurde. Auch in Nettetal fragt man sich, wie der ehemalige Lobbericher und Hinsbecker Pfarrer Georg Kerkhoff mit Wissen des Bistums mit minderjährigen Messdienern in die Sauna gehen konnte. In Südafrika, wo der Geistliche angeklagt ist, in einem Camp fünf Jungs sexuell missbraucht zu haben, wurde am 6. Dezember der Prozess fortgesetzt. ›››

 0

„Da muss noch mal kräftig rangegangen werden“

Von |2012-11-16T07:06:09+01:0030.12.2010|

Pressemitteilung (als PDF herunter laden) In einem Interview mit MDR INFO am 29.12.2010 sagte die Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Dr. Christine Bergmann, „Sexueller Missbrauch ist kein Thema der Vergangenheit“. Dem stimmt netzwerkB ausdrücklich zu! Sexueller Missbrauch ist ein Thema der Gegenwart und muss sich jetzt mit der Vergangenheit – den Versäumnissen, den Taten und Opfern der Vergangenheit – ebenso befassen wie mit der aktuellen Situation vieler Kinder, denen gerade jetzt, während in Berlin seit Monaten nur angekündigt wird, immer noch sexuelle Gewalt angetan wird. Und es muss ein Thema der Zukunft bleiben, weil die jahrelange Erfahrung von uns Betroffenen-ExpertInnen zeigt, dass der ›››

 8

Belgischer Priester gesteht sexuellen Missbrauch

Von |2010-12-29T14:14:21+01:0029.12.2010|

NZZOnline 29.12.2010 (ddp) Ein belgischer Priester, der als möglicher Kandidat für den Friedensnobelpreis gehandelt wurde, hat den sexuellen Missbrauch eines Minderjährigen zugegeben. In einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der belgischen Zeitung «Le Soir» räumte François Houtart ein, vor 40 Jahren seinen Cousin im Intimbereich angefasst zu haben. Der Vorfall sei «rücksichtslos und unverantwortlich gewesen», sagte der 85-jährige katholische Geistliche gegenüber der Zeitung. Weiter lesen...

 0

Bergmann: „Sexueller Missbrauch bleibt Thema“

Von |2010-12-29T08:59:56+01:0029.12.2010|

mdr 29.12.2010 Die Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Christine Bergmann, hält die Debatte um den sexuellen Missbrauch für noch lange nicht beendet. Bergmann sagte am Montag bei MDR INFO, "wir brauchen noch Monate. ... Sexueller Missbrauch ist kein Thema der Vergangenheit. Er passiert täglich, stündlich.", so Bergmann. Weiter lesen...

 1

Kindesmissbrauch: Einseitig

Von |2012-11-15T22:20:55+01:0028.12.2010|

aerzteblatt.de 28.12.2010 Erste Ergebnisse aus den Beratungen am „Runden Tisch Sexueller Kindesmissbrauch“ (DÄ 41/2010: „Sexueller Missbrauch: Prävention und wirksame Therapien“ von Petra Bühring und DÄ 43/2010: „Hilfe für Gewaltopfer: Schneller Therapiebeginn“ von Petra Spielberg). Die einseitige Darstellung von Prof. Dr. med. Jörg Fegert über die Wirksamkeit von Therapien mit Missbrauchsbetroffenen kann nicht unwidersprochen bleiben. Er stellt sinngemäß die pauschale Behauptung auf, „nicht zielführende und nicht evidenzbasierte“ Therapien hätten nach Aussagen der Betroffenen „nicht geholfen“. Allein die „traumafokussierte Verhaltenstherapie sei wirksam“. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt, dass ein verhaltenstherapeutisch orientierter Forscher zu diesem Ergebnis kommt. Jeder, der mit Traumabetroffenen psychotherapeutisch arbeitet, ›››

„Ich habe die Entschuldigung angenommen“

Von |2010-12-27T19:44:48+01:0027.12.2010|

volksfreund.de 27.12.2010 Als Jugendlicher wird Armin Meier (Name geändert) von einem Geistlichen sexuell missbraucht. 40 Jahre später sitzt er dem Täter wieder gegenüber. Der Kleriker zeigt Reue und zahlt ein "Buß-Geld". Nach Auskunft des Bistums Trier hat es bereits mehrere Täter-Opfer-Gespräche gegeben. Weiter lesen...

 9

Im Jahr des Missbrauchs

Von |2012-11-15T22:48:38+01:0026.12.2010|

ZEIT ONLINE 26.12.2010 Ob in der Kirche oder an der Odenwaldschule: Die Täter waren nicht allein Tiefer als Hartmut von Hentig sind wenige gefallen in diesem Jahr. Bis zum Frühjahr galt der 85-Jährige als Lichtgestalt der deutschen Reformpädagogik. Nun zitiert die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung aus einem Brief, der noch einmal unterstreicht, wie krampfhaft sich von Hentig der Aufarbeitung der Affäre um sexuelle Gewalt an der von ihm mitgeprägten Odenwaldschule verweigert hat. »Aussitzen« wolle er den Skandal, in dessen Zentrum sein Lebensgefährte Gerold Becker stand, auch wenn das »nicht leicht einzuhalten« sei, schrieb von Hentig im Mai. Aus dem bewunderten Pädagogen ist ›››

 4

Prügelstrafe „Man erzeugt ein williges Werkzeug“

Von |2012-11-15T22:20:55+01:0025.12.2010|

sueddeutsche.de 24.09.2010 Der Hirnforscher und Psychologe Gerald Hüther von der Universität Göttingen über die Folgen der systematischen Züchtigung von Kindern. sueddeutsche.de: Herr Prof. Hüther, Sie haben sich das Buch Wie man einen Knaben gewöhnt angeschaut. Die Autoren erklären dort unter anderem, wie man Kinder mit einer Rute züchtigen sollte, um ihnen Gehorsam beizubringen - und berufen sich dabei auf das Wort Gottes. Was sagt ein Hirnforscher dazu, der sich mit der Entwicklung von Kindern beschäftigt? Gerald Hüther: Was in diesem Buch empfohlen wird, ist das Abrichten durch Strafe, eine Dressur über Schmerz und Angst. Die Erwachsenen, die sich daran orientieren, haben eine ›››

 1

Sexueller Missbrauch in der Kirche

Von |2010-12-24T14:26:13+01:0024.12.2010|

SPIEGEL ONLINE 24.12.2010 Die Leiden des Eckhard O. Eckhard O. kämpft gegen die Kirche. Der heute 61-Jährige ist als Kind in katholischen Erziehungsheimen missbraucht und misshandelt worden. SPIEGEL-ONLINE-Redakteurin Barbara Hans trifft einen gebrochenen, schwer kranken Mann - dessen Leben zerstört ist. Der Mann, der mir im Restaurant gegenübersitzt, freut sich auf das Schnitzel mit Pommes. Er hat Hunger und nur wenig Geld. Die meiste Zeit verbringt er in seiner Wohnung, stark übergewichtig, schwer krank, er arbeitet seit langem nicht mehr. Er habe sich einen Panzer angefressen, sagt er. In einer Plastiktüte hat er mir zwei Aktenordner mitgebracht, in ihnen Korrespondenzen, Urkunden, Aktenvermerke ›››

 6

Präzedenzfall enthüllt: Runder Tisch Heimerziehung fällt hinter geltendes Recht zurück

Von |2012-11-15T22:11:28+01:0024.12.2010|

gbs-Pressemitteilung (Zur Veröffentlichung freigegeben am 22.12.2010) Präzedenzfall enthüllt: Runder Tisch Heimerziehung fällt hinter geltendes Recht zurück Eine angemessene Entschädigung vieler Heimopfer ist bereits möglich Berlin. Am Runden Tisch Heimerziehung forderten die Opfervertreter eine Rentenzahlung in Höhe von 300 Euro monatlich. Zu viel, meinten die Experten des Staates und der Kirchen. Ein aktueller Präzedenzfall zeigt jedoch, dass ehemalige Heimkinder schon jetzt eine etwa doppelt so hohe Entschädigungsrente erhalten können. Manchmal zahlt sich Hartnäckigkeit aus: Alexa Whiteman, die als junges Mädchen im Würzburger Marienheim von einem Priester sexuell missbraucht und von Ordensschwestern geschlagen und terrorisiert wurde, verklagte das Bistum Würzburg auf Schmerzensgeld und ›››

 2

Missbrauch: Geld für Opfer erst in drei Jahren?

Von |2010-12-23T22:37:06+01:0023.12.2010|

DiePresse.com 23.12.2010 Die Klasnic-Kommission hat 100 von 729 Fällen entschieden. Wien/D.n./Apa. 729 Personen haben sich bis knapp vor Weihnachten als Opfer (sexueller) Gewalt gemeldet, begangen durch Mitarbeiter der katholischen Kirche. 97 wurden Entschädigungszahlungen zugesprochen. In drei Fällen wurden sie abgelehnt. Diese Zwischenbilanz hat Waltraud Klasnic als Opferschutzanwältin der Kirche am Donnerstag gezogen. ›››

 0

Papst: Missbrauchsskandal hat uns erschüttert

Von |2010-12-23T22:37:26+01:0021.12.2010|

FOCUS ONLINE 20.12.2010 dpa Papst Benedikt XVI. hat die Weihnachtswoche mit einem Rückblick auf den Missbrauchsskandal durch Priester der katholischen Kirche eröffnet. Papst Benedikt XVI. hat die Weihnachtswoche mit einem Rückblick auf den Skandal um sexuellen Missbrauch durch Priester der katholischen Kirche eröffnet. Weiter lesen...

 1

Staat entschädigt Kinderschänder

Von |2010-12-23T22:38:05+01:0020.12.2010|

tz-online.de 20.12.2010 München - Ein gefährlicher Kinderschänder ist seit Montag wieder ein freier Mann. Der Täter, der sich als Babysitter in Familien eingeschlichen hatte, bekommt jetzt sogar Entschädigung für die Haft. Weiter lesen...

 0

Die Aussitzer

Von |2012-11-15T22:48:38+01:0020.12.2010|

WELT ONLINE 20.12.2010 Abschlussbericht zum sexuellen Missbrauch an der Odenwaldschule ›››

 5

Der Kardinal verkörpert die Widersprüche seiner Kirche

Von |2010-12-23T22:39:12+01:0019.12.2010|

DiePresse.com 19.12.2010 MICHAEL FLEISCHHACKER (Die Presse) Christoph Schönborn beklagt, dass „seit der Nazizeit“ nicht mehr so viele Menschen aus der Kirche ausgetreten sind. Seine Botschaft ist – kalkuliert – ambivalent. ›››

 3

Austrittswelle bei der katholischen Kirche

Von |2010-12-23T22:39:28+01:0019.12.2010|

seuddeutsche.de 19.12.2010 Berlin (dpa) – Der Missbrauchsskandal, aber auch die Affäre um den Augsburger Bischof Walter Mixa haben dieses Jahr eine neue Welle von Austritten aus der katholischen Kirche ausgelöst. ›››

 1

Mahnwache am Montag, 20.12.2010

Von |2010-12-23T22:39:58+01:0018.12.2010|

Liebe Mitglieder der Initiative Missbrauch in Ahrensburg, sehr geehrte Unterstützer-innen und Interessierte, sehr geehrte Medienvertreter-innen, unsere Initiative hat an unterschiedlichen Stellen vieles in´s Rollen gebracht und nach all der öffentlichen Berichterstattung und Aufmerksamkeit, die dem „Ahrensburger Fall“ zu Teil wurde, möchte ich persönlich herzlich einladen und ermuntern: Macht Andere aufmerksam und kommt zur vorerst letzten Mahnwache am: ›››

 0

Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Pröpstin Margit B.

Von |2010-12-23T22:40:13+01:0018.12.2010|

Missbrauch in Ahrensburg e.V. Pressemitteilung vom 17.12.2010 Missbrauch in Ahrensburg e.V. hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Pröpstin Margit B. eingelegt mit dem Antrag, diese aus dem Dienst zu entfernen. ›››

 0

„Ein Nest von Pädophilen“

Von |2010-12-23T22:40:29+01:0017.12.2010|

SPIEGEL ONLINE 17.12.2010 Von Birger Menke Sexueller Missbrauch über Jahrzehnte durch pädophile Lehrer, die sich "die Klinke in die Hand gaben" - zwei Juristinnen legen den Blick frei auf finstere Abgründe im Odenwald-Internat. Ihr Bericht wird der einstigen Vorzeigeschule nicht den ersehnten Schlussstrich bringen. Weiter lesen...

 1

„Aufhebung strafrechtlicher Verjährungsfristen“

Von |2012-11-15T22:48:38+01:0017.12.2010|

hronline.de 17.12.2010 132 Opfer an der Odenwaldschule Doch das dürften längst nicht alle sein. "Es werden sich immer noch Betroffene melden", sagte die Rechtsanwältin Claudia Burgsmüller am Freitag. Zusammen mit ihrer Kollegin Brigitte Tilmann präsentierte sie am Freitag in Heppenheim den vorläufigen Abschlussbericht zu den Missbrauchsfällen. Nach Angaben der Juristinnen wurden insgesamt 132 Schüler Opfer sexuellen Missbrauchs. "Doch das sind nicht alle, die Dokumentation bleibt unvollständig." Mit dem Bericht stiegt die Zahl der Opfer erneut: Zuletzt war von rund 125 Opfern die Rede gewesen. Die Taten liegen meist Jahrzehnte zurück. Die Staatsanwaltschaft hat gegen rund ein Dutzend Lehrer ermittelt, die Verfahren ›››

 6

Es kann und darf nicht sein, dass der Papst im Bundestag spricht

Von |2010-12-23T22:41:15+01:0017.12.2010|

Ich weiss ich nicht wo ich es schreiben soll, aber ich bin so wütend und aufgewühlt, ich muss einfach schreiben. Ich habe soeben im General-Anzeiger auf der Titelseite gelesen, dass der Papst im Bunderstag spricht. Obwohl ich kein Opfer kirchlicher oder staatlicher Einrichtungen oder Personen bin, aber ich bin Opfer von sexsuellem Missbrauch,Vergewaltigung und körperlicher Gewalt. Es regt mich auf, meine Gefühle fahren Achterbahn - es kann und darf nicht sein, dass der Papst im Bundestag spricht. Entschuldigt bitte dieses Wirrwar, aber so sieht es nun mal momentan in mir aus. Gudrun Gläser, Bonn

 4

Jahrelanger Missbrauch: Musiklehrer muss gehen

Von |2010-12-18T21:21:21+01:0017.12.2010|

NÜRNBERGER Nachrichten 16.12.2010 Langes Disziplinarverfahren findet ein Ende: Ansbacher darf nie mehr unterrichten ANSBACH  - Viereinhalb Jahre lang zog sich das Verfahren hin. Jetzt steht fest: Ein 59-jähriger Gymnasiallehrer und Kirchenmusiker aus Ansbach darf nicht mehr in den Schuldienst zurückkehren. Zu schwer wiegen die Vorwürfe, eine ehemalige Schülerin über Jahre hinweg sexuell missbraucht zu haben. Weiter lesen...

 0

Erzieher unter Missbrauch-Verdacht

Von |2010-12-18T21:20:43+01:0016.12.2010|

DERWESTEN Witten, 16.12.2010, Bernd Kassner Witten. Die Polizei ermittelt gegen einen Erzieher im Waldorfkindergarten Heven wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs von Kindern. Weiter lesen...

 0

Trierer Missbrauchsopfer schreiben Buch

Von |2010-12-23T22:41:58+01:0016.12.2010|

Trierischer Volksfreund 2.12.2010 Wie Opfer von sexuellem Missbrauch durch Geistliche im Bistum Trier mit dem Erlebten umgehen Sie sind zwischen 35 und 75 Jahre alt und haben ein gemeimsames Schicksal: Sie sollen von Geistlichen im Bistum Trier sexuell missbraucht worden sein. Zwölf Opfer wollen ihre Erfahrungen mit dem Missbrauch und der Aufarbeitung in einem Buch festhalten. Am vergangenen Wochenende gründeten Betroffene das Aktionsbündnis "Missbit".... Die richtige  E-mail lautet: missbits@email.de Weiter lesen...

 2

Mir ist nicht GUTT

Von |2010-12-16T17:27:34+01:0015.12.2010|

SPIEGEL ONLINE 15.12.2010 SPIEGEL-ONLINE-Autor Stefan Kuzmany hat ein Problem: Er kann das Ehepaar Guttenberg nicht lieben. Das bringt ihn zwar manchmal zum Lachen – macht ihn aber zur Zeit ganz schön einsam. ›››

 2

Mystik mit offenen Augen

Von |2010-12-16T17:27:59+01:0015.12.2010|

DRS 2 Perspektiven vom Sonntag, 28.11.2010 Das europäische Christentum steckt in einer tiefen Krise. Die kirchliche Sprache erreicht die Menschen kaum mehr, die Glaubensinhalte sind fragwürdig geworden. Der Glaube muss deshalb von Grund auf neu buchstabiert werden, fordert der renommierte Religionspädagoge Hubertus Halbfas. ›››

 1

Öffentlicher Aufruf eines ehemaligen Heimkindes

Von |2012-11-16T00:13:33+01:0015.12.2010|

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte MitgliederInnen des Bundestages und des Bundesrates, der Runde-Tisch Berlin hat am 13.Dez. 2010 ein Verhandlungsergebnis vorgelegt, nach dem tausende Heimkinder aus einem noch einzurichtenden Hilfsfond mit 120 Millionen Euro entschädigt werden sollen. ›››

 8

Weiterer renommierter Pädagoge im Zwielicht

Von |2012-11-15T22:48:38+01:0015.12.2010|

stern.de 15.12.2010 Seinen Namen tragen Kinderheime in Tübingen, die er einst leitete, doch im stern berichtet ein ehemaliger Schüler, dass auch der Pädagoge Martin Bonhoeffer zu denjenigen gehört hat, die sich Jugendlichen im Umfeld der Odenwaldschule genähert haben. ›››

 0

Schweiz erwägt Legalisierung von Inzest

Von |2010-12-18T21:22:04+01:0015.12.2010|

seuddeutsche.de 11.12.2010 Ein Gesetzesentwurf sorgt in der Schweiz für Aufregung: Die Regierung will Geschlechtsverkehr zwischen erwachsenen Familienmitgliedern künftig erlauben. Weiter lesen...

 1

Kommission beschloss bisher 58 Entschädigungen

Von |2010-12-15T20:37:07+01:0015.12.2010|

der Standard.at 15.12.2010 Bisher Kontakt mit 652 Betroffenen - Noch keine Angaben über Höhe der Zahlungen - Orden unterstreichen Zusammenarbeit mit Kommission Weiter lesen...

 2

Rosaroter «Marschbefehl»

Von |2010-12-15T20:36:38+01:0015.12.2010|

BERNER ZEITUNG 15.12.2010 Von Bruno Kaufmann, Stockholm Feministische und konservative Kräfte haben Schweden ein strenges Sexualstrafrecht beschert. Die nächste Verschärfung ist bereits angedacht. Weiter lesen...

 0

ZDF „Menschen 2010“

Von |2012-11-16T00:13:33+01:0012.12.2010|

ZWEITES DEUTSCHES FERNSEHEN z.H. Intendant Herrn Markus Schächter 55100 Mainz Eine redaktionelle Verschiebemasse – wie mit Missbrauchsopfer umgegangen wird Sehr geehrter Herr Schächter, nachfolgend möchte ich Sie davon in Kenntnis setzen, wie Ihre Mitarbeiter mit Opfern sexualisierter Gewalt umgehen und Sie bitten, sich klärend für diese Angelegenheit einzusetzen. ›››

 1

Pressekonferenz zum „Runden Tisch“ zur Heimerziehung

Von |2010-12-13T13:17:34+01:0012.12.2010|

phoenix.de Mo, 13.12.10, 12.00 - 13.00 Uhr ca. 12.00 Uhr - Berlin: Pressekonferenz der FDP mit Christian Lindner (FDP-Generalsekretär) zu aktuellen Themen anschl. - Berlin: Pressekonferenz zum "Runden Tisch" zur Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren - Vorstellung des Abschlussberichtes mit Antje Vollmer (Bundestagsvizepräsidentin a.D., Vorsitzende des Runden Tisches), Hans-Siegfried Wiegand (ehemaliges Heimkind), Johannes Stücker-Brüning (Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz), Georg Gorrissen (Beauftragter des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren Schleswig-Holstein für die Heimerziehung der 50er und 60er Jahre) Moderation: Christina v. Ungern-Sternberg Weiter lesen...

 2

Der Klosterpfarrer lies mir keine Ruhe

Von |2012-11-15T17:04:42+01:0012.12.2010|

Ich muss immer Weinen wenn ich die Berichte hier lese Die Scheinheiligkeit der Kirche Ich war 21 im Kloster in Ershausen im Eichsfeld Angesichts der aktuellen Medienberichte über Misshandlungen in Kirchen und Heimen habe ich allen Mut zusammen genommen, um meine Geschichte mal darzulegen. Sie schildert meinen Lebensweg als kleiner Junge, und Jugendlicher. Hier geht es nicht nur um sexuellen Missbrauch sonder auch um Gewalt und Machtausübung durch Ordensbrüder und Schwestern im Kloster ›››

 1

Betroffene von sexualisierter Gewalt erklären sich solidarisch mit den Heimkindern

Von |2012-11-16T07:06:09+01:0012.12.2010|

Pressemitteilung 12. Dezember 2010 (als PDF herunter laden English, German) „Runder Tisch Heimerziehung“ traumatisierte betroffenen Heimkinder weiter Betroffene von sexualisierter Gewalt erklären sich solidarisch mit den Heimkindern. Statement vom Eckigen Tisch, netzwerkB, SNAP Europa zu den Berichten über den Abschlussbericht und die Entschädigungen für die Heimkinder der 50er und 60er Jahre: ›››

 9

Die Welt durch’s Objektiv eines Päderasten

Von |2012-11-15T22:48:38+01:0011.12.2010|

Frankfurter Allgemeine 11.12.2010 Pädokriminelle sammeln Bilder und Filme von Kindern und Jugendlichen – und sind meist auch Fotografen. Im analogen Zeitalter verfügten viele über eine Dunkelkammer. Das war nicht nur an der Odenwaldschule so. ›››

 6

Heimkinder können auf „ein bisschen“ Entschädigung hoffen

Von |2010-12-13T13:20:57+01:0010.12.2010|

sueddeutsche.de 10.12.2010 Heimkinder können auf Entschädigung hoffen Von M. Drobinski 120 Millionen Euro für traumatisierte Heimkinder: Während die Betroffenen die Kirchen für ihr Verhalten loben, wächst die Kritik an Unions-geführten Ländern: Sie sind in der Entschädigungsfrage unentschlossen. ›››

Heimkinder vom Stephansstift Hannover

Von |2012-11-15T23:10:46+01:0010.12.2010|

Ich suche ehemalige Heimkinder vom Stephansstift Hannover in der Zeit von 1963 bis 1965. Bitte melden unter Tel.: 0581 44410

Kinderpornos im Wiesbadener Stadtarchiv

Von |2010-12-11T17:40:46+01:0010.12.2010|

Frankfurter Allgemeine 1.12.2010 Im Wiesbadener Stadtarchiv liegt kinderpornografisches Material. Das hat die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung herausgefunden. Es sind Fotos aus dem Nachlass eines pädokriminellen Lehrers an der Wiesbadener Helene-Lange-Schule aus den siebziger und achtziger Jahren, die nackte Schüler zeigen. ›››

 0

Gedemütigt, damals und heute

Von |2010-12-10T20:56:39+01:0010.12.2010|

seuddeutsche.de 10.12.2010 Ein Kommentar von Matthias Drobinski Schläge und Erniedrigungen waren jahrzehntelang in deutschen Kinderheimen an der Tagesordnung. Ein runder Tisch will die Misshandlung aufklären. Doch die praktischen Vorschläge zur Entschädigung der Opfer sind beschämend. Weiter lesen...

 4

OFFENER BRIEF 08.12.2010 von Sprecher der „ehemaligen behinderten Heimkinder“ Helmut Jacob AN ANTJE VOLLMER, SCHIRMHERRIN, RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG

Von |2012-11-16T00:13:33+01:0009.12.2010|

Helmut Jacob • Am Leiloh 1 • 58300 Wetter • Mittwoch, 8. Dezember 2010 Frau Pastorin Antje Vollmer per Telefax: 030 – 227 – 76336 Ihre Aussage im Kulturjournal im NDR-TV vom 06.12.2010 Frau Pastorin Vollmer, bevor Sie Legenden stricken, möchte ich schon heute meinen Widerspruch anmelden. Sie haben gesagt: ›››

 7

Gibt es für ehemalige Heimkinder keine Forderung nach Rehabilitation?

Von |2010-12-10T20:57:45+01:0008.12.2010|

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert aktuell von der Bundesregierung einen Gesetzentwurf, der die gesetzliche Rehabilitierung und Entschädigung der Menschen vorsieht, die nach 1945 in Deutschland aufgrund einer Strafbestimmung gegen homosexuelle Handlungen verurteilt worden sind. In einem entsprechenden Antrag, der als Vorabfassung hier zur Verfügung steht >>> 17/4042 <<< weist die Fraktion darauf hin, dass der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte diese Praxis in einem Urteil als menschenrechtswidrig bezeichnet hatte. ›››

 0

Dem Bischof vors Schienbein treten

Von |2012-11-15T23:06:20+01:0008.12.2010|

regensburg-digital.de 8.12.2010 „Wenn einer von uns stirbt, geh’ ich nach Paris“. Knapp ein Jahr nach dem deutschen Kinostart dieses Dokumentarfilms über sexualisierte Gewalt in Familie und Kirche wird er nun endlich auch im Bistum Regensburg gezeigt. Am morgigen Donnerstag, 19 Uhr, läuft der aufwühlende Film des Fernsehjournalisten Jan Schmitt in der Filmgalerie Leerer Beutel. In seinem erschütternden Mahnmal gegen Kindsmissbrauch begibt sich Schmitt auf Spurensuche und versucht, den Selbstmord seiner Mutter zu ergründen. Es geht um ein Verbrechen, das in vielen Familien passiert, um Schuld, um kirchliche Macht und das Schweigen als höchstes Gebot. ›››

 1

Stoppt Bundespräsident Wulff die Farce Abschlußbericht RTH?

Von |2012-11-16T00:13:33+01:0008.12.2010|

Seit 2008 beschäftigt sich eine regelmäßig stattfindende Beratungsrunde unter dem Vorsitz von Frau Antje Vollmer, Bundestagsvizepräsidentin a. D., mit der sogenannten Aufarbeitung der Heimunterbringung und -Erziehung in den vierziger bis siebziger Jahren. ›››

 0

Geben Sie uns keine 30 Silberlinge

Von |2012-11-16T00:13:33+01:0007.12.2010|

Offener Brief an: die Katholische-Bischofskonferenz, Mönchengladbach, An den Vors. der Evang. Kirche Deutschland, An Frau.Dr. Bergmann, An alle Mitglieder und Verbände Runder-Tisch Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Eminenzen und Exzellenzen, am 13.Dez. 2010 soll der Runde-Tisch Berlin eine Empfehlung u.a. bzgl. einer Entschädigung an die Missbrauchsopfer aussprechen. Wie Ihnen ganz sicherlich bekannt ist, haben sich im laufe der letzten Jahre tausende Opfer bei den kirchlichen Missbrauchskommissionen gemeldet. Ebenfalls nochmals tausende bei der Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung Frau Dr. Bergmann. Vergessen wollen wir die Missbrauchten nicht, welche sich in ihrer Not, an die deutschlandweiten Opferverbände, z.B. Verein ehemaliger Heimkinder e.V., ›››

Kirche vertuschte Missbrauch systematisch

Von |2010-12-08T19:13:25+01:0007.12.2010|

seuddeutsche.de 3.12.2010 Von M. Drobinski u. M. Maier-Albang Schwere Vorwürfe auf 250 Seiten: Im Erzbistum München sollen laut einem Gutachten Missbrauchsfälle systematisch vertuscht worden sein. Sogar Akten seien vernichtet worden.... ...Am Anfang der Pressekonferenz hatte Marx gesagt: "Das Jahr 2010 ist für die Kirche zu einem Jahr der Buße geworden". Die schonungslosen Aufklärung sei "ohne Alternative." Da war ein Vertreter der Missbrauchsopfer des Klosters Ettal schon wieder auf dem Heimweg: Er war an der Pforte des Ordinariats abgewiesen worden; die Pressekonferenz sei nur für Journalisten. Weiter lesen...

 1

Ärger um Spenden – für alle Fälle Stephanie

Von |2010-12-08T19:09:13+01:0007.12.2010|

seuddeutsche.de 1.12.2010 Von T. Denkler Stephanie zu Guttenberg wirbt viel Geld für "Innocence in Danger" ein und spart mit Details der Rechnungslegung. Andere Beratungsstellen ärgert der Eindruck, es gebe nur noch die Kinderschutz-Aktion der Ministerfrau. Weiter lesen...

 0

Nebenströmungspädophilie

Von |2010-12-08T19:09:43+01:0006.12.2010|

Oberhessische Presse 6.12.2010 HIV-Infizierter soll Kinder in 403 Fällen missbraucht haben Ein 65-Jähriger muss sich vor dem Lüneburger Landgericht wegen 403-fachen Missbrauchs verantworten. Zwischen 2005 und 2009 reiste der Rentner regelmäßig nach Thailand und hatte Sex mit jungen Mädchen – etliche von ihnen waren unter 14 Jahren. Seine HIV-Infektion hatte der Mann aus Celle stets verschwiegen. ›››

 4

Archiv