„LANGE NACHT des MISSBRAUCHS“

Von |2011-10-07T18:19:38+02:0030.09.2011|

Die katholische Kirche ist nicht fähig den Missbrauch in ihren eigenen Reihen aufzuarbeiten und der Staat schaut untätig zu. Kleriker sind durch das Konkordat auch bei Kinderschändung vor Verfolgung privilegiert. So darf es mit Sicht auf die Zukunft und die unserer Kinder nicht weitergehen! Am Donnerstag, 6. Oktober. 2011 findet daher die „LANGE NACHT des MISSBRAUCHS“ statt: http://www.kirchen-privilegien.at/lange-nacht-des-missbrauchs Programm als PDF herunter laden ›››

 1

Petition: Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung – Sexueller Missbrauch von volljährigen Schülerinnen und Studierenden durch Lehrende an Bildungseinrichtungen

Von |2011-10-07T18:24:00+02:0029.09.2011|

Petition: Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung – Sexueller Missbrauch von volljährigen Schülerinnen und Studierenden durch Lehrende an Bildungseinrichtungen https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition;sa=details;petition=19713 Text der Petition Der Deutsche Bundestag möge beschließen, den Tatbestand des sexuellen Missbrauchs von volljährigen SchülerInnen und Studierenden durch Lehrende an Bildungsinstitutionen unter Ausnutzung der mit der Bildung verbundenen Abhängigkeit in das StGB aufzunehmen. Ferner möge er Rechtsgrundlagen für ausreichende psychotherapeutische und juristische Hilfen sowie Entschädigung für diese Opfergruppe schaffen. ›››

 0

Missbrauchsopfer werden verhöhnt

Von |2012-11-19T18:58:31+01:0029.09.2011|

Frankfurter Rundschau 29.09.2011 Missbrauchsopfer werden verhöhnt Der Runde Tisch gegen sexuellen Missbrauch tagt ohne die Betroffenen. Er setzt dem Täterschutz kein Ende, und die Entschädigungen fallen lächerlich niedrig aus. ›››

Maximal 10.000 Euro Entschädigung

Von |2011-10-07T18:24:51+02:0028.09.2011|

taz.de 15.09.2011 Es gibt noch viele offene Fragen, aber immerhin eine Zahl: Mit bis zu 10.000 Euro sollen Missbrauchsopfer entschädigt werden. Die Kosten müssen die beschuldigten Institutionen zahlen. BERLIN epd | Rund zwei Monate vor der abschließenden Sitzung des Runden Tisches Missbrauch zeichnen sich Details der geplanten Entschädigung für die Opfer ab. Eine Arbeitsgruppe im Bundesjustizministerium einigte sich vorläufig darauf, Missbrauchsopfern Hilfen in einer Höhe von maximal 10.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Das Konzept muss noch vom Runden Tisch beschlossen werden. Dessen Abschlusssitzung soll am 30. November stattfinden. Weiter lesen...

 7

Kinder und Jugendliche besser schützen

Von |2011-10-07T18:23:05+02:0028.09.2011|

Die Bundesregierung 27.09.2011 Kinder und Jugendliche sollen künftig besser vor sexuellen Übergriffen geschützt werden. Das Bundeskabinett beschloss deshalb den „Aktionsplan 2011 zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt und Ausbeutung“. ›››

 1

Das Treffen war geheim

Von |2011-10-07T18:25:49+02:0027.09.2011|

ARD Report München 27.09.2011 Papst Benedikt XVI. hatte sich am Freitagabend, 23.09.2011, unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit fünf Opfern von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche getroffen. Bischhof Stephan Ackermann war bei diesem Gespräch dabei.

 6

Missbrauch in der Kirche: Kritik an Klasnic-Kommission

Von |2011-09-29T17:21:21+02:0027.09.2011|

DiePresse.com 27.09.2011 Die Plattform Betroffener kirchlicher Gewalt kritisiert, dass "ranghohe kirchliche Würdenträger" durch die Kommission bevorzugt behandelt werden. Weiter lesen...

 0

Kehraus für Benedikt

Von |2012-11-19T18:58:31+01:0027.09.2011|

Badische Zeitung 27.09.2011 26 Künstlerinnen und Künstler sagten im Freiburger Vorderhaus dem Papst "Bye-Bye". Was des einen Freud, ist des anderen Leid. Und so feierten rund 240 Papstkritiker am Sonntagabend im Freiburger Vorderhaus unter dem Titel "Bye-Bye, Pope!" eine ausgelassene Abschiedsparty, während in der Stadt nach dem Mega-Event-Wochenende gerade die Polizeikolonnen abziehen und letzte Absperrgitter und Dixie-Klos verladen werden. Das Programm dieser Benefiz-Veranstaltung: Eine Art kabarettistischer Kehraus mit Satire und Musik, zu dem sich 26 Künstlerinnen und Künstler zusammenfanden und dessen Erlös dem netzwerkB für Betroffene sexualisierter Gewalt zugute kommt. Weiter lesen...

 1

Papst kritisiert „Weltlichkeit“

Von |2012-11-19T18:58:31+01:0026.09.2011|

n-tv 25.09.2011 Papst Benedikt XVI. spricht sich zum Abschluss seines Deutschland-Besuchs gegen eine Modernisierung der katholischen Kirche aus. Die Kirche dürfe sich nicht der Gegenwart anpassen, sondern müsse mehr auf Distanz zur Gesellschaft gehen. Zudem beklagt er die hohe Zahl der Kirchenaustritte. Reformkatholiken und Opfer sexuellen Missbrauchs sind enttäuscht vom Papst-Besuch.... Verbände vom Papst enttäuscht Derweil kritisierten Opferverbände scharf das Treffen von Papst Benedikt mit fünf Missbrauchsopfern am späten Freitagabend in Erfurt. Insbesondere kritisierten die Verbände die Auswahl der Gesprächsteilnehmer, bei der die Opfervertretungen unberücksichtigt blieben. Die Initiative Eckiger Tisch erklärte, die Opfer prallten an der Kirche ab "wie von einer ›››

 3

Benedikt XVI. zeigt sich beschämt

Von |2012-11-19T18:58:32+01:0026.09.2011|

Augsburger Allgemeine 25.09.2011 Papst Benedikt XVI. hat sich in Erfurt mit fünf Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester und kirchliche Mitarbeiter getroffen. ...Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt kritisierte das Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit als „scheinheilig“ und unzureichend. Die Begegnung diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef. „Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas.“ Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und der Politik empfehlen, die Verjährungsfristen aufzuheben, forderte Denef. Ähnlich äußerte sich die Initiative „Eckiger Tisch“, in der sich Missbrauchsopfer aus Jesuitenschulen zusammengeschlossen haben. „Wir ›››

 0

netzwerkB fordert die Öffnung der Aktenarchive des Vatikans

Von |2012-11-16T19:08:49+01:0025.09.2011|

Radio Schleswig-Holstein 25.09.2011 Nachrichten 18:55 Uhr Vertreter von Missbrauchsopfern sind schwer enttäuscht über den Papstbesuch in Deutschland. Benedikt der XVI. hatte sich während seines Aufenthaltes in seiner Heimat zwar mit Missbrauchsopfern getroffen, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Die Opferinitiativen werfen der Kirche vor, nicht ernsthaft an einem Dialog interessiert zu sein. Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt sprach von scheinheiligen Getue. Der Vorstandsvorsitzende Norbert Denef aus Scharbeutz sagte zu RSH: "Der Papst hat sich ja wieder mit Missbrauchsopfern getroffen, heimlich, wiedermal. Da sagen wir, dass ist nichts weiter als Vertuschen, Verleugnen und Verschweigen, wie das in den letzten Jahrzehnten auch gewesen ›››

 0

Verjährungsfristen rückwirkend aufheben

Von |2012-11-16T19:09:27+01:0025.09.2011|

Radio Schleswig-Holstein 25.09.2011 Nachrichten 17:55 Uhr RSH: Bischöfe können aufatmen. Der viertätige Deutschlandbesuch von Papst Benedikt ist organisatorisch glatt über die Bühne gegangen und der Papst hat sein Mammutprogramm trotz seiner 84 Jahre gut gemeistert. Zurück lässt Benedikt viele begeisterte Katholiken, aber auch zahlreiche enttäuschte Erwartungen. Die Missbrauchsproblematik in der Kirche schnitt er zwar an und traf sich auch mit Betroffenen. Die Opferverbände sparten aber trotzdem nicht mit Kritik. Der Vorsitzende des Netzwerkers Betroffener von sexualisierter Gewalt, Norbert Denef, aus Scharbeutz, sagte zu RSH: "Nun sagt z.B. die Kirche, wir klären selbst auf. Das ist das gleiche als würde die Mafia ›››

 0

Der Papst will die absolute Treue

Von |2012-11-19T18:58:32+01:0025.09.2011|

Basler Zeitung 25.09.2011 Der Papst will die absolute Treue Zum Abschluss seines Besuchs hat Papst Benedikt XVI. vor der menschlichen und seelischen Verarmung gewarnt. Sein Auftreten während der Deutschlandreise sorgt für reichlich Kritik. Zum Abschluss seiner Deutschlandreise hat Papst Benedikt XVI. vielfach als unnachgiebig kritisierte Haltungen des Vatikans in Grundsatzfragen bekräftigt. Bei einer Messe mit rund 100'000 Besuchern in Freiburg rief er die deutschen Katholiken am Sonntag zu absoluter Papsttreue auf.... Kritik an Treffen mit Missbrauchsopfern Bereits am späten Freitag traf Benedikt in Erfurt fünf von der Deutschen Bischofskonferenz bestimmte Männer und Frauen, die von Geistlichen sexuell missbraucht worden waren, und ›››

 1

Papst in Freiburg umjubelt – Treffen mit Kohl

Von |2012-11-19T18:58:32+01:0025.09.2011|

FOCUS ONLINE 24.09.2011 ...Außerhalb des offiziellen Programms hatte er am Vorabend unter Ausschluss der Öffentlichkeit fünf Missbrauchsopfer getroffen und sich erschüttert gezeigt. Der Skandal um jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch von Kindern in kirchlichen und anderen Einrichtungen hatte im vergangenen Jahr an den Grundfesten der katholischen Kirche gerüttelt. Opferinitiativen bedauerten, dass ihre Vertreter nicht zu dem Treffen eingeladen worden seien. In einer Erklärung des Vatikans und der Bischofskonferenz hieß es, der Papst habe den zwei Frauen und drei Männern versichert, dass den Verantwortlichen in der Kirche an der Aufarbeitung aller Missbrauchsdelikte gelegen sei und sie um besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen bemüht ›››

 0

Papst Eduard I.

Von |2012-11-15T23:08:21+01:0025.09.2011|

Achtung!!! Jetzt kostenlos zum download unter: http://www.himmelscafe.de/kratzfuss/main/pdf/eduard_kratzfuss_2012.pdf Pressestimmen »Manche Erscheinungen in der Katholischen Kirche sind heute nur noch mit Humor zu ertragen. Man lese und lache!« Prof. Dr. Hans Küng, Theologe und Kirchenkritiker ›››

 1

Papst in Freiburg umjubelt – Treffen mit Kohl

Von |2012-11-19T18:58:33+01:0025.09.2011|

schwarzwaelder.bote.de 24.09.2011 Papst in Freiburg umjubelt - Treffen mit Kohl ...Außerhalb des offiziellen Programms hatte er am Vorabend unter Ausschluss der Öffentlichkeit fünf Missbrauchsopfer getroffen und sich erschüttert gezeigt. Der Skandal um jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch von Kindern in kirchlichen und anderen Einrichtungen hatte im vergangenen Jahr an den Grundfesten der katholischen Kirche gerüttelt. Opferinitiativen bedauerten, dass ihre Vertreter nicht zu dem Treffen eingeladen worden seien. In einer Erklärung des Vatikans und der Bischofskonferenz hieß es, der Papst habe den zwei Frauen und drei Männern versichert, dass den Verantwortlichen in der Kirche an der Aufarbeitung aller Missbrauchsdelikte gelegen sei und sie um ›››

 0

Missbrauchsopfer kritisieren Papsttreffen

Von |2012-11-19T18:58:33+01:0025.09.2011|

ZEIT ONLINE 24.09.2011 Missbrauchsopfer kritisieren Papsttreffen Erfurt (dpa) - Papst Benedikt XVI. hat sich am Freitagabend in Erfurt mit fünf Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester und kirchliche Mitarbeiter getroffen. ...Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt kritisierte das Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit als «scheinheilig» und unzureichend. Die Begegnung diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef, der Nachrichtenagentur dpa: «Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas.» Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und der Politik empfehlen, die Verjährungsfristen aufzuheben, forderte Denef.... Weiter lesen...

 0

Benedetto XVI: „Chiesa inefficace senza una nuova fede“, spari prima della messa ad Erfurt

Von |2012-11-19T18:58:33+01:0024.09.2011|

tiscali.it 24.09.2011 ...Vittime degli abusi: "Incontro ipocrita" - Un gesto "ipocrita e insufficiente": così le vittime di abusi sessuali da parte di religiosi cattolici ha bollato l'incontro che a Erfurt Benedetto XVI ha tenuto con cinque persone che hanno subito violenza. "Questa occasione è servita a tacere, insabbiare e rinnegare", secondo il leader della rete delle associazioni di tutela delle vittime Norbert Denef. "Non porta assolutamente niente - ha detto alla Dpa riferendosi all'incontro -. E' solo una strategia per dire alla società 'noi facciamo qualcosa'". La Chiesa dovrebbe invece, ha aggiunto, rendere pubblici i propri atti e consigliare ai politici ›››

 0

天主教皇还乡之旅并非一路辉煌

Von |2012-11-19T18:58:33+01:0024.09.2011|

DW-WORLD.DE DEUTSCHE WELLE 新闻报道 | 2011.09.24 天主教皇还乡之旅并非一路辉煌 现任罗马天主教皇本笃十六世此次的德国"还乡之旅"却并不是所有人眼中的辉煌、神圣之旅。牧师虐童丑闻,以及天主教会一直不愿就此展开公开讨论的态度使得一贯擅长批评的德国人不愿意给这首位德籍天主教皇"面子"。 教皇与性侵犯、虐待案受害者举行"私密"会晤 ...除了德国部分舆论在教皇此次访问德国之前对其庞大的旅行活动费用开支提出批评外,批评人士关注的焦点正是罗马天主教会对在全世界各地曝光的多起性侵犯儿童案的态度。教皇本笃十六世于本周五访问爱尔福特期间与五位受教会员工性侵犯的受害者举行了私密会谈。并表达了对受害者遭遇的震惊和不安。但梵蒂冈拒绝公开谈话内容和参与者的身份。 教皇此次与性侵案受害者的会晤遭到了相关受害者联合会的强烈批评。它们认为,教皇此次与受害者在不公开的环境下见面只是一种"伪善"的行为。德国性犯罪受害者联合会主席德内夫(Norbert Denef)将此次会晤称为天主教对此一贯"否认、隐瞒和掩盖事实"的做法。他表示,他和其他的一些受害者联盟都愿意和教皇就相关问题进行公开讨论。而"显而易见的是,天主教对此毫无兴趣。"... Weiter lesen...

 0

Schüsse aus Luftdruckwaffe – Jubel für Benedikt XVI. in Freiburg

Von |2012-11-19T18:58:34+01:0024.09.2011|

TheEpochTimes 24.09.2011 ...Kritik von Missbrauchsopfern Noch am Freitagabend hatte sich der Papst in Erfurt mit fünf Opfern sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche getroffen. Dabei wurden die Verfehlungen von Priestern und Kirchenmitarbeitern nach Angaben des Trierer Bischofs Stephan Ackermann offen angesprochen. "Es wurde kein Blatt vor den Mund genommen", sagte der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz gegen Missbrauch. Benedikt XVI. habe seine Beschämung und seinen Schmerz über den Missbrauch ausgedrückt. Das "Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt" (NetzwerkB) kritisierte das Gespräch als "scheinheiliges Getue". "Der Papst trifft sich heimlich hinter verschlossenen Türen mit Opfern", sagte NetzwerkB-Vostand Norbert Denef der Nachrichtenagentur dapd. Das sei ›››

 0

Papst in Freiburg umjubelt – Benedikt trifft Kohl und die Jugend

Von |2012-11-19T18:58:34+01:0024.09.2011|

Leipziger Volkszeitung 24.09.2011 ...Außerhalb des offiziellen Programms hatte er am Vorabend unter Ausschluss der Öffentlichkeit fünf Missbrauchsopfer getroffen und sich erschüttert gezeigt. Der Skandal um jahrzehntelangen sexuellen Missbrauch von Kindern in kirchlichen und anderen Einrichtungen hatte im vergangenen Jahr an den Grundfesten der katholischen Kirche gerüttelt. Opferinitiativen bedauerten, dass ihre Vertreter nicht zu dem Treffen eingeladen worden seien. In einer Erklärung des Vatikans und der Bischofskonferenz hieß es, der Papst habe den zwei Frauen und drei Männern versichert, dass den Verantwortlichen in der Kirche an der Aufarbeitung aller Missbrauchsdelikte gelegen sei und sie um besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen bemüht ›››

 5

Se reúne el Papa con víctimas de abusos

Von |2012-11-19T18:58:34+01:0024.09.2011|

VANGUARDIA 24.09.2011 El escándalo de los abusos es el problema más espinoso en el pontificado de Benedicto XVI, sino además la causa de la pérdida de feligreses en Alemania…. …En el esperado encuentro con las víctimas, el pontífice se mostró „profundamente avergonzado“ y aseguró que la Iglesia está „seriamente preocupada“ y „comprometida con la promoción de medidas efectivas para la protección de los niños y de los jóvenes“, según explicó la Santa Sede. Pero los críticos no se lo creen y piensan que ese tipo de encuentros, similares a los organizados en Estados Unidos, Australia, Malta y Reino Unido, son „un ›››

 0

Papst in Erfurt und Freiburg begeistert gefeiert

Von |2012-11-19T18:58:34+01:0024.09.2011|

N24.de 24.09.2011 Mit von Begeisterung der Gläubigen begleiteten Gottesdiensten und öffentlichen Auftritten hat Papst Benedikt XVI. in Erfurt und Freiburg seinen Deutschlandbesuch fortgesetzt. Bei einem Großgottesdienst in Erfurt feierten ihn ebenso tausende Menschen wie bei seiner Ankunft in Freiburg. Massive Kritik an dem Papst kam von den Verbänden, die Opfer sexuellen Missbrauchs durch Geistliche vertreten. Der Papst hatte am Freitagabend fünf von der Bischofskonferenz ausgewählte Männer und Frauen getroffen, die von Geistlichen missbraucht worden waren. Die Opferverbände kritisierten scharf, bei dieser Auswahl nicht berücksichtigt worden zu sein. Die Initiative Eckiger Tisch erklärte durch ihren Sprecher Matthias Katsch: "Erneut erleben wir die ›››

 0

Papst in Erfurt und Freiburg begeistert gefeiert

Von |2012-11-19T18:58:35+01:0024.09.2011|

Freie Presse 24.09.2011 Opferverbände wütend nach Treffen mit Missbrauchsopfern ...Der Papst hatte am Freitagabend fünf von der Bischofskonferenz ausgewählte Männer und Frauen getroffen, die von Geistlichen missbraucht worden waren. Die Opferverbände kritisierten scharf, bei dieser Auswahl nicht berücksichtigt worden zu sein. Die Initiative Eckiger Tisch erklärte durch ihren Sprecher Matthias Katsch: "Erneut erleben wir die Kirche als 'vermachtete' Institution, an der wir abprallen wie von einer Wand." Doch nun sei es genug - sie würden nicht weiter den "Unwilligen" hinterher laufen. Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt reagierte ebenfalls enttäuscht und wütend auf die Art des Treffens. Dieses sei wie zuvor ›››

 0

Missbrauchsopfer kritisieren Papsttreffen

Von |2012-11-19T18:58:35+01:0024.09.2011|

Märkische Allgemeine 24.09.2011 Missbrauchsopfer kritisieren Papsttreffen Erfurt (dpa) - Papst Benedikt XVI. hat sich am Freitagabend in Erfurt mit fünf Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester und kirchliche Mitarbeiter getroffen. ...Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt kritisierte das Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit als "scheinheilig" und unzureichend. Die Begegnung diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef, der Nachrichtenagentur dpa: "Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas." Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und der Politik empfehlen, die Verjährungsfristen aufzuheben, forderte Denef.... Weiter lesen...

 0

Scheinheiliges Getue

Von |2012-11-16T19:09:58+01:0024.09.2011|

NDR Info 24.09.2011 Papst Benedikt XVI. hat sich am Freitagabend in Erfurt mit fünf Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester und kirchliche Mitarbeiter getroffen. Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt kritisierte das Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit als «scheinheilig» und unzureichend. Die Begegnung diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung netzwerkB, Norbert Denef.

 0

Missbrauchsopfer kritisieren Papsttreffen

Von |2012-11-19T18:58:35+01:0024.09.2011|

Weinheimer NACHRICHTEN ODENWÄLDER Zeitung 24.09.2011 Missbrauchsopfer kritisieren Papsttreffen Erfurt (dpa) - Papst Benedikt XVI. hat sich am Freitagabend in Erfurt mit fünf Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester und kirchliche Mitarbeiter getroffen. ...Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt kritisierte das Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit als «scheinheilig» und unzureichend. Die Begegnung diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef, der Nachrichtenagentur dpa: «Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas.» Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und der Politik empfehlen, die Verjährungsfristen aufzuheben, forderte Denef.... Weiter lesen...

 0

Opfer-Verband: Treffen „scheinheilig und nutzlos“

Von |2012-11-19T19:15:29+01:0024.09.2011|

ZDF heute.de 24.09.2011 Opfer-Verband: Treffen "scheinheilig und nutzlos" Papst spricht mit Missbrauchsopfern in Erfurt Bei seinem Erfurt-Besuch hat der Papst das Gespräch mit Missbrauchsopfern gesucht. Benedikt XVI. habe sich angesichts des Leids "erschüttert" gezeigt, hieß es. Betroffene von sexueller Gewalt nennen das Treffen "scheinheilig und nutzlos".... Betroffenen-Netzwerk: "Scheinheilig" Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt sieht das Treffen in einem weniger positiven Licht. Das Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit kritisierte der Verband als "scheinheilig" und unzureichend. Die Begegnung diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef. "Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft ›››

Missbrauchsopfer kritisieren Papsttreffen

Von |2012-11-19T18:58:36+01:0024.09.2011|

General-Anzeiger 24.09.2011 Erfurt (dpa) - Papst Benedikt XVI. hat sich am Freitagabend in Erfurt mit fünf Opfern sexuellen Missbrauchs durch Priester und kirchliche Mitarbeiter getroffen.... ...Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt kritisierte das Treffen unter Ausschluss der Öffentlichkeit als "scheinheilig" und unzureichend. Die Begegnung diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef, der Nachrichtenagentur dpa: "Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas." Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und der Politik empfehlen, die Verjährungsfristen aufzuheben, forderte Denef.... Weiter lesen...

 0

Treffen mit Missbrauchsopfern scharf kritisiert

Von |2012-11-19T18:58:36+01:0024.09.2011|

Mitteldeutsche Zeitung 24.09.11 Treffen mit Missbrauchsopfern scharf kritisiert ERFURT/AFP. Die in Verbänden organisierten Opfer sexualisierter Gewalt haben das Treffen von Papst Benedikt XVI. mit fünf Missbrauchsopfern am Freitagabend in Erfurt scharf kritisiert. Das Treffen sei abgelaufen nach dem wie schon in anderen Ländern verwandten Muster «Verleugnen, Verschweigen und Vertuschen», sagte Norbert Denef, der Vorsitzende des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Der Papst habe sich hinter dicken Kirchenmauern mit Opfern getroffen, die sich nicht kritisch zu Wort meldeten. Dies sei «scheinheiliges Getue», sagte Denef. Er und andere des Netzwerks wären bereit gewesen, sich in Berlin mit dem Papst ›››

 0

Opfervertreter kritisiert Papst-Treffen als „scheinheiliges Getue“

Von |2012-11-19T19:14:02+01:0024.09.2011|

95,5 charivari münchens hit-radio 24.09.2011 Opfervertreter kritisiert Papst-Treffen als „scheinheiliges Getue“ Norbert Denef: „Der Papst trifft sich heimlich hinter verschlossenen Türen mit Opfern“ Berlin (dapd-lth). Das „Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt“ (NetzwerkB) kritisiert das Gespräch von Papst Benedikt XVI. mit Missbrauchsopfern als „scheinheiliges Getue“. „Der Papst trifft sich heimlich hinter verschlossenen Türen mit Opfern“, sagte NetzwerkB-Vostand Norbert Denef am Samstag der Nachrichtenagentur dapd. Das sei „nichts anders als Verschweigen und Vertuschen“ und ein „Schlag ins Gesicht derer, die sich lautstark melden“. Die angebliche Betroffenheit nehme er dem Papst nicht ab. ›››

 0

Opfervertreter kritisiert Papst-Treffen als ’scheinheiliges Getue‘

Von |2012-11-19T18:58:36+01:0024.09.2011|

AD HOC NEWS 24.09.2011 Opfervertreter kritisiert Papst-Treffen als ’scheinheiliges Getue‘ Das ‚Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt‘ (NetzwerkB) kritisiert das Gespräch von Papst Benedikt XVI. mit Missbrauchsopfern als ’scheinheiliges Getue‘. ‚Der Papst trifft sich heimlich hinter verschlossenen Türen mit Opfern‘, sagte NetzwerkB-Vostand Norbert Denef am Samstag der Nachrichtenagentur dapd. ›››

 0

Opfervertreter kritisieren Treffen des Papstes mit Missbrauchsopfern

Von |2012-11-19T18:58:37+01:0024.09.2011|

AFP 24.09.2011 D/Vatikan/Papst/Religion Opfervertreter kritisieren Treffen des Papstes mit Missbrauchsopfern – Gespräch nach Motto „verschweigen und vertuschen“ Erfurt, 24. September (AFP) – Die in Verbänden organisierten Opfer sexualisierter Gewalt haben das Treffen von Papst Benedikt XVI. mit fünf Missbrauchsopfern am Freitagabend in Erfurt scharf kritisiert. Das Treffen sei abgelaufen nach dem wie schon in anderen Ländern verwandten Muster „Verleugnen, Verschweigen und Vertuschen“, sagte Norbert Denef, der Vorsitzende des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Der Papst habe sich hinter dicken Kirchenmauern mit Opfern getroffen, die sich nicht kritisch zu Wort meldeten. Dies sei „scheinheiliges Getue“, sagte Denef. ›››

 0

Opfervertreter kritisieren Treffen des Papstes mit Missbrauchsopfern

Von |2012-11-19T18:58:37+01:0024.09.2011|

stern.de 24.09.2011 Opfervertreter kritisieren Treffen des Papstes mit Missbrauchsopfern Die in Verbänden organisierten Opfer sexualisierter Gewalt haben das Treffen von Papst Benedikt XVI. mit fünf Missbrauchsopfern am Freitagabend in Erfurt scharf kritisiert. Das Treffen sei abgelaufen nach dem wie schon in anderen Ländern verwandten Muster "Verleugnen, Verschweigen und Vertuschen", sagte Norbert Denef, der Vorsitzende des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt, am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Der Papst habe sich hinter dicken Kirchenmauern mit Opfern getroffen, die sich nicht kritisch zu Wort meldeten. Dies sei "scheinheiliges Getue", sagte Denef. Weiter lesen...

 0

Papst ruft in Thüringen zur Mission auf

Von |2012-11-19T18:58:37+01:0024.09.2011|

bz-berlin.de 24.09.2011 ...Missbrauchsopfer kritisiert „scheinheiliges Getue“ Noch am Freitagabend hatte sich der Papst in Erfurt mit fünf Opfern sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche getroffen. Dabei wurden die Verfehlungen von Priestern und Kirchenmitarbeitern nach Angaben des Trierer Bischofs Stephan Ackermann offen angesprochen. „Es wurde kein Blatt vor den Mund genommen“, sagte der Beauftragte der Deutschen Bischofskonferenz gegen Missbrauch. Das „Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt“ (NetzwerkB) kritisierte das Gespräch als „scheinheiliges Getue“. „Der Papst trifft sich heimlich hinter verschlossenen Türen mit Opfern“, sagte NetzwerkB-Vostand Norbert Denef am Samstag der Nachrichtenagentur dapd. Das sei „nichts anders als Verschweigen und Vertuschen“ und ein „Schlag ›››

 0

Erklärung zum Austritt aus der „Bundesinitiative“

Von |2011-10-02T08:20:50+02:0024.09.2011|

MOGiS e.V. 20.09.2011 Aufgrund der fortdauernden inhaltlichen Differenzen und der fehlenden Vertrauensbasis wird sich MOGiS e.V. mit sofortiger Wirkung aus der Bundesinitiative der Betroffenen von sexualisierter Gewalt und Missbrauch im Kindesalter i. Gr. zurück ziehen. Weiter lesen...

 3

Opfervertreter kritisiert Papst-Treffen als „scheinheiliges Getue“

Von |2012-11-19T18:58:37+01:0024.09.2011|

net-tribune.de Berlin - Das "Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt" (NetzwerkB) kritisiert das Gespräch von Papst Benedikt XVI. mit Missbrauchsopfern als "scheinheiliges Getue". "Der Papst trifft sich heimlich hinter verschlossenen Türen mit Opfern", sagte NetzwerkB-Vostand Norbert Denef am Samstag der Nachrichtenagentur dapd. Das sei "nichts anders als Verschweigen und Vertuschen" und ein "Schlag ins Gesicht derer, die sich lautstark melden". Die angebliche Betroffenheit nehme er dem Papst nicht ab. Benedikt XVI. hätte laut Denef die Möglichkeit gehabt, auch vor laufenden Kameras Missbrauchsopfern zu begegnen. "Er hätte sich mit mir in Berlin treffen können, ich war wenige Meter entfernt." Doch dazu fehle der ›››

 0

Papst „tief beschämt“ gegenüber Missbrauchsopfern

Von |2012-11-19T18:58:38+01:0024.09.2011|

ORF.at 24.09.2011 ...Kritik vom Netzwerk Betroffener Das Netzwerk Betroffener kritisierte das Treffen als „scheinheilig“. Die Begegnung sei ein Rückschritt und diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef, der Nachrichtenagentur dpa: „Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas.“ Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und der Politik empfehlen, die Verjährungsfristen bei Missbrauch aufzuheben, forderte Denef. Weiter lesen...

 1

Missbrauchsopfer kritisieren Erfurter Papsttreffen als „scheinheilig“

Von |2012-11-19T18:58:38+01:0024.09.2011|

Märkische Oderzeitung 24.09.2011 Erfurt (dpa) Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt hat das Treffen von Papst Benedikt XVI. mit Missbrauchsopfern in Erfurt als "scheinheilig" kritisiert. Die Begegnung sei ein Rückschritt und diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef, der Nachrichtenagentur dpa: "Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas. " Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und der Politik empfehlen, die Verjährungsfristen bei Missbrauch aufzuheben, forderte Denef. Benedikt XVI. hatte sich am Freitagabend unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit fünf Opfern von sexuellem Missbrauch in der katholischen ›››

 3

Kritik an Papst-Treffen mit Missbrauchsopfern

Von |2012-11-19T18:58:38+01:0024.09.2011|

FINANCIAL TIMES 24.09.2011 Als "scheinheilig" bezeichnet ein Opferverband das Treffen des katholischen Kirchenoberhauptes mit Opfern sexuellen Missbrauchs. Vor einer Veranstaltung mit 30.000 Gläubigen in Erfurt kam es zu einem Zwischenfall an einer Sicherheitsschleuse. ...Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt kritisierte das Treffen von Papst Benedikt XVI. mit Missbrauchsopfern am Vortag in Erfurt als "scheinheilig" . Die Begegnung sei ein Rückschritt und diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef, der Deutschen Presse-Agentur: "Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas." Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und ›››

 0

Missbrauchsopfer kritisieren Papsttreffen

Von |2012-11-19T18:58:39+01:0024.09.2011|

DER TAGESSPIEGEL  24.09.2011 Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt hat das Treffen von Papst Benedikt XVI. mit Missbrauchsopfern in Erfurt als „scheinheilig“ kritisiert. Die Begegnung sei ein Rückschritt und diene dem Verschweigen, Vertuschen und Verleugnen, sagte der Vorsitzende der Opfervereinigung, Norbert Denef. „Das bringt überhaupt nichts. Das ist eine Strategie, um der Gesellschaft zu signalisieren, wir tun etwas.“ Stattdessen solle die Kirche ihre Akten öffnen und der Politik empfehlen, die Verjährungsfristen bei Missbrauch aufzuheben, forderte Denef. Benedikt XVI. hatte sich am Freitagabend unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit fünf Opfern von sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche getroffen. Weiter lesen...

 2

L’Allemagne porte les stigmates des prêtres pédophiles

Von |2012-11-16T17:43:02+01:0023.09.2011|

BFMTV.com 22.09.2011 Das Team des fransösischen Fernsehsenders BFMTV besuchte die Bundesgeschäftsstelle von netzwerkB in Scharbeutz und begleitete uns bei der Demonstration anlässlich des Papstbesuches in Berlin.

 0

Why the pope angers Germans

Von |2012-11-19T18:58:39+01:0023.09.2011|

globalpost 21.09.2011 …That excuse hasn’t satisfied many victims. “The pope is responsible for what he knows and what he doesn’t know,” said Norbert Denef, head of Netzwerk B, an organization working on behalf of church abuse victims. “He’s politically responsible for what happens beneath him. He can’t take himself out of the equation and say ‘I didn’t know about it.’” ›››

 0

Er ist riesig und trägt die Worte: “Verjährungsfristen aufheben!”

Von |2012-11-19T18:58:39+01:0023.09.2011|

netzwerkB 23.09.2011 Die Aktivisten von netzwerkB trafen sich am 22.09.2011 zu einer Demonstration in Berlin auf dem Pariser Platz, vor dem Brandenburger Tor. Der Papst sprach nebenan im Deutschen Reichstag, vor den Abgeordneten des Deutschen Bundestages. Nicht alle waren da. Einige nahmen aus Protest nicht teil. Der Berliner Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele hat den Bundestag zu Beginn der Papst-Rede verlassen. Er sei rausgegangen, weil er den anhaltenden Applaus zu Beginn zu heftig gefunden habe. In unmittelbarer Nähe des Pariser Platzes, in der Akademie der Künste, füllten wir unseren Ball mit Luft. Er ist riesig und trägt die Worte: “Verjährungsfristen aufheben!”, schrieb die ›››

61 000 Menschen feiern den Papst

Von |2012-11-19T18:58:39+01:0023.09.2011|

Hamburger Abendblatt 23.09.2011 61 000 Menschen feiern den Papst Jubel und Begeisterung beim Auftritt des Pontifex im Olympiastadion. Doch nicht alle in Berlin freuen sich über den Besuch ›››

 1

Heiligkeit und Recht und Freiheit

Von |2012-11-19T18:58:39+01:0022.09.2011|

Berliner Zeitung 22.09.2011 …Pariser Platz, 12 Uhr: Norbert Denef hat einen Ball mitgebracht. Er ist riesig und trägt die Worte: „Verjährungsfristen aufheben!“ ›››

 1

Papst ist im Olympiastadion

Von |2012-11-19T18:58:40+01:0022.09.2011|

Berliner Morgenpost 22.09.2011 ...Polizisten stehen dicht an dicht, es ist ruhig. Die Missbrauchsopfer-Organisation netzwerkB hat einen großen roten Ball aufblasen lassen und vor das Tor gelegt. Das soll etwas symbolisieren, sagt Norbert Denef, der Vorsitzende von netzwerkB, nämlich dass sich Missbrauchsopfer wie bloße Spielbälle vorkommen.... Weiter lesen...

 0

Missbrauch kostet Milliarden

Von |2012-11-15T22:20:53+01:0022.09.2011|

SÜDWEST PRESSE 22.09.2011 Ulm.  Die gesellschaftlichen Kosten von Kindesmissbrauch sind immens: In Deutschland betragen sie jährlich 11 Milliarden Euro. Das ist das Resultat einer Studie der Ulmer Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Weiter lesen...

Verbrecher in Soutane

Von |2011-09-27T07:52:25+02:0020.09.2011|

Frankfurter Allgemeine 21.09.2011 Ratzinger und die Missbrauchsfälle Die Missbrauchsfälle untergraben die moralische Autorität der katholischen Kirche. Aber im Vatikan gibt es Mächte, gegen die selbst der Papst machtlos ist. Weiter lesen...

 7

netzwerkB-Demo auf dem Pariser Platz genehmigt

Von |2011-09-22T19:10:37+02:0020.09.2011|

Liebe Mitglieder und Freunde von netzwerkB, eine aktuelle Nachricht zu Ihrer freundlichen Kenntnisnahme. Ziel ist es, für die Belange aller Betroffenen von sexualisierter Gewalt bei dieser Demo einzutreten. Nicht nur im Bereich der Kirchen. Es geht um alle Opfer. Dazu zählt u.a. die Abschaffung der zivil- und strafrechtlichen Verjährungsfristen. — Pressemitteilung: netzwerkB-Demo auf dem Pariser Platz genehmigt ›››

 0

Klage auf 1,6 Millionen Entschädigung

Von |2011-09-27T07:51:55+02:0020.09.2011|

humanistischer pressedienst 20.09.2011 LINZ/WIEN/TRIER. (hpd) Der ehemalige Heimzögling Jenö Alpar Molnar hat das Land Oberösterreich wegen Verstoßes gegen die Menschenrechte und wegen institutionalisierten Unrechts auf 1,6 Millionen Euro Schadensersatz verklagt. Sein österreichischer Rechtsvertreter ist Staranwalt Dr. Gabriel Lansky, der ein Präzedenzurteil zu erwirken gedenkt. Die Klage wurde vom Landesgericht Linz nun angenommen, der hpd sprach mit Jenö Molnar. Weiter lesen...

 2

netzwerkB-Ball hat seine Premiere bestanden

Von |2011-09-21T11:57:16+02:0019.09.2011|

netzwerkB 17.09.2011 am 17. September 2011 hat netzwerkB vor der HEINRICH BÖLL STIFTUNG Flugblätter verteilt, an die Genossinen und Genossen der taz, zur Jahreshauptversammlung. Unser netzwerkB-Ball hat seine Premiere bestanden. Die Luft hat gehalten. ›››

 2

Der Tag danach

Von |2011-09-20T16:11:59+02:0018.09.2011|

Liebe Freundinnen und Freunde von netzwerkB, wir waren am 17. September 2011 im Deutschen Theater bei der Preisverleihung des diesjährigen Panther-Preises der taz dabei. ›››

 0

Ein paar Worte zum Sonntag – und zum Papst

Von |2012-11-15T23:09:53+01:0018.09.2011|

SPIEGEL ONLINE 18.09.2011 Zu Gast bei Uta Ranke-Heinemann Kurz vor seiner Reise nach Deutschland spricht Papst Benedikt zum ersten Mal das "Wort zum Sonntag". Wie wirkt sein Auftritt auf eine Frau, die ihn besser kennt als viele andere, mit ihm studierte, seinen Werdegang begleitete - und doch kritischer kaum sein könnte? Ein TV-Abend mit Uta Ranke-Heinemann. Von Barbara Hans ...Im Fernsehen läuft der Abspann des "Wort zum Sonntag". Rollentausch. Hätte sie nicht Päpstin werden können? Vatikan statt Wohnzimmer, weißes Gewand statt türkisfarbener Lederjacke, Kreuz um den Hals statt Lesebrille, Heiliger Stuhl statt Fernsehsessel? "Ich lauf doch nicht mit so einer Tüte ›››

 1

Rebellion in Dublin

Von |2011-09-20T16:12:41+02:0018.09.2011|

SPIEGEL ONLINE 12.09.2011 Von Marco Evers Der Vatikan wehrt sich gegen Vorwürfe, er decke pädophile Priester. Aber schon naht der nächste Bericht über Kindesmissbrauch in einer katholischen Diözese. Weiter leiten...

 1

Weitere Opfer im Odenwald

Von |2012-11-15T22:48:36+01:0017.09.2011|

Frankfurter Rundschau 17.09.2011 Der Betroffenen-Verein „Glasbrechen“ geht von 500 missbrauchten Schülern aus. Der Vorsitzende Adrian Koerfer kritisiert zudem die zurückhaltende Aufklärung durch das neue Führungsteam der Odenwaldschule. Weiter lesen...

„Wir gehen von etwa 500 Betroffenen aus“

Von |2012-11-16T00:13:32+01:0017.09.2011|

BerlinOnline 17.09.2011 Der Missbrauchsskandal an der Odenwaldschule (OSO) ist einem Zeitungsbericht zufolge möglicherweise weitaus größer als angenommen. Es seien offenbar weitaus mehr Kinder sexuell missbraucht worden als bislang bekannt, berichtete die Frankfurter Rundschau (Samstagsausgabe): Sowohl bei zwei externen Juristinnen als auch beim Betroffenen-Verein "Glasbrechen" würden sich bis heute weitere Opfer melden. Die offiziell genannte Zahl von 132 Opfern sei daher nicht mehr als ein Zwischenstand. "Wir gehen von etwa 500 Betroffenen aus", zitiert die Zeitung den Ex-OSO-Schüler und Vorsitzenden von "Glasbrechen", Adrian Koerfer. Weiter lesen...

 1

netzwerkB fordert: Die Verjährungsfristen müssen aufgehoben werden!

Von |2012-11-16T07:06:08+01:0015.09.2011|

Pressemitteilung (als PDF herunter laden) netzwerkB-Demo, 22. September 2011, 15:30 Uhr in Berlin, Pariser Platz Sexualisierte Gewalt ist ein verschwiegenes Massenverbrechen, das sich in allen Teilen der Gesellschaft ereignet. Seit 2010 berichten die Medien über die Spitze des Eisberges. Es kommt jedoch in der Regel weder zu strafrechtlichen Konsequenzen, noch wird den Opfern wirklich geholfen. Die strafrechtlichen und zivilrechtlichen Verjährungsfristen beschneiden ihre Rechte. Ebenso wird den Opfern in Deutschland kein angemessener Ausgleich für die erlittenen Schäden zuerkannt. Der Bundestag bekräftigt bis heute diese Rechtspraxis. Das ist Täterschutz. ›››

 2

Fragen an den Papst

Von |2012-11-19T18:58:40+01:0015.09.2011|

DIE ZEIT 15. September 2011 Fragen an den Papst Was wollen deutsche Katholiken vom Papst wissen? Wir haben Personen des öffentlichen Lebens um eine Frage gebeten... ... NORBERT DENEF "Sehr geehrter Herr Dr. Ratzinger, Betroffene von sexualisierter Gewalt fordern die Aufhebung der zivil- und strafrechtlichen Verjährungsfristen. Was empfehlen Sie dem Deutschen Bundestag?" Norbert Denef, 62, ist Sprecher des Netzwerkes Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V. ... Weiter lesen...  

 8

Vater soll mit Tochter zwei Kinder gezeugt haben

Von |2011-09-17T07:32:53+02:0015.09.2011|

Spiegel Online 14.09.2011 Weiterer Inzestfall in Bayern Vater soll mit Tochter zwei Kinder gezeugt haben Gerade erst wurde Anklage gegen einen Mann in Franken erhoben, nun kommen Details über einen neuen Missbrauchsfall in Bayern auf: Ein 46-Jähriger soll seine Töchter jahrelang missbraucht und mit einer von ihnen zwei Kinder gezeugt haben. Weiter lesen...

Kommentare deaktiviert für Vater soll mit Tochter zwei Kinder gezeugt haben

Strafgerichtshof in Den Haag soll gegen den Papst ermitteln

Von |2011-09-14T16:39:44+02:0013.09.2011|

Augsburger Allgemeine 13.09.2011 Wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit soll der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag gegen Papst Benedikt XVI. und drei weitere Vatikan-Vertreter ermitteln. Weiter lesen...

 2

Die Blindheit der Gesellschaft

Von |2011-09-27T07:50:57+02:0012.09.2011|

netzwerkB 12.09.2011 von K. M. (Eine Betroffene) Unsere Gesellschaft ist blind für das Thema sexualisierte Gewalt an Kindern. Ich bin der Meinung, dass sich das so lange nichts ändern kann, bis eine kollektive Aufarbeitung auch der körperlichen und psychischen Gewalt, die an Kindern aller Zeiten verübt wurde begonnen hat. Denn: ›››

Türkei will härter gegen Kindesmissbrauch vorgehen

Von |2011-09-15T16:36:19+02:0012.09.2011|

DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN 12.09.11, 11:03 Das Abkommen zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch ist offiziell in der Türkei in Kraft getreten. Das Abkommen wurde durch den Europarat eingeführt. Sexuelle Übergriffe auf Kinder werden mit harten Strafen belegt. Bei der nationalen und internationalen Zusammenarbeit gegen Kindesmissbrauch sollen die Rechte der Opfer von sexueller Belästigung von Kindern geschützt werden. Der ethnische Hintergrund, die Sprache, Religion oder politische Ansichten der Opfer sollen dabei keine Rolle spielen: Jeder unter 18 Jahren zählt als Kind. Der Besitz und das Teilen von Kinderpornographie führt zur Anklage, bei sexuellen Übergriffen auf Kinder werden die DNA-Proben ›››

 1

Archiv