Wie das Bistum Regensburg Missbrauchsopfer abfertigt

Von |2012-03-05T14:42:13+01:0029.02.2012|

regensburg-digital 29.02.2012 Demütigung in Serie Die Bischofskonferenz tagt noch bis Donnerstag in Regensburg. Mit viel Pomp und frohen Botschaften. Unter dessen speist das Bistum Missbrauchsopfer per Serienbrief ab. regensburg-digital liegen mehrere wortgleiche Schreiben vor, in denen Betroffene zu Lügnern abgestempelt werden. Erschütternd ist der Fall eines 61jährigen, der zusammen mit der Missbrauchsbeauftragten der Diözese seinen einstigen Peiniger getroffen hat. Der bat ihn um Verzeihung. Die Diözese kann die Schilderungen des Mannes dennoch „nicht nachvollziehen“. Die Bischofskonferenz äußert sich zum Verhalten der Regensburger Diözese nicht. Weiter lesen...

Kinder sollen sich bei UN beschweren dürfen

Von |2012-03-05T14:41:41+01:0028.02.2012|

Focus 28.02.2012 Künftig sollen sich Kinder direkt bei den UN beschweren dürfen. Die UN-Kinderkonvention schützt Minderjährige besonders vor sexuellen Misshandlungen und Missbrauch. Weiter lesen...

 2

Verzicht auf Verjährungseinreden

Von |2012-02-29T09:43:39+01:0025.02.2012|

Dr. jur. Christian Sailer Rechtsanwalt Max-Braun-Straße 2 97828 Marktheidenfeld-Altfeld Telefon: 09391/504-200 Telefax: 09391/504-202 e-mail: info@kanzlei-sailer.de http://www.kanzlei-sailer.de Herrn Bischof Dr. Stephan Ackermann Beauftragter der Bischofskonferenz für alle Fragen im Zusammenhang des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger im kirchlichen Bereich Bistum Trier 54203 Trier 20. Februar 2012 Schadenersatz für die Opfer hier: Verzicht auf Verjährungseinreden Sehr geehrter Herr Dr. Ackermann ›››

Selbsternannte Opfervertreter

Von |2012-12-01T21:00:38+01:0024.02.2012|

Stand 24.02.2012 (als PDF herunter laden) Position netzwerkB’s zur Bundesinitiative der Betroffenen von sexualisierter Gewalt und Missbrauch im Kindesalter e.V. (http://www.die-bundesinitiative.de/) Zur Koordination der über 500 Opfervereine gründete sich am 20. August 2011 die Bundesinitiative für Betroffene (BI) und wurde am 2. Dezember 2011 im Vereinsregister des Amtsgerichtes Scharlottenburg eingetragen unter: 95 VR 31053 B. Anspruch war es, den aufwändigen Dialog zwischen den Betroffenen zu koordinieren und eine einheitliche Position der verschiedenen Betroffenenverbände für den Runden Tisch zu erfassen. Es dürfte klar sein, dass sich allein aus diesem Anspruch noch kein Alleinvertretungsanspruch der BI für die Betroffenen ergab. Ein halbes Jahr ›››

Gezielte Tötung?

Von |2012-02-24T12:24:24+01:0023.02.2012|

3 sat 21.02.2012 Der Fall Benno Ohnesorg Der 2. Juni 1967, der Tag, an dem der Student Benno Ohnesorg starb, hat die Bundesrepublik verändert, eine ganze Generation politisiert und Teile von ihr in den Terrorismus geführt. Die Recherchen des Journalisten Uwe Soukup haben ergeben: Ohnesorg ist vorsätzlich ermordet worden. Was heißt es für die Bundesrepublik Deutschland, wenn Soukup Recht hat? Weiter lesen...

 0

Wer war an Internaten der Redemptoristen?

Von |2012-11-15T23:10:46+01:0023.02.2012|

Wer war in den 40er bis 80er Jahren an Internaten der Redemptoristen (Collegium Josephinum Bonn, St. Josef Kolleg Gronau- Glanerbrück und andere) und war selbst Opfer von Gewalt und/oder Missbrauch und sucht Austausch mit anderen Betroffenen? ›››

 1

Hofer nach Missbrauchsvorwürfen zurück im Amt

Von |2012-02-29T09:44:30+01:0023.02.2012|

Salzburger Nachrichten 23.02.2012 Der ehemalige Salzburger Domprediger Peter Hofer kehrt als Pfarrprovisor nach St. Jakob am Thurn zurück. Am Aschermittwoch hielt er seine erste Predigt. Eine Frau wirft dem 48-Jährigen nach wie vor sexuellen Missbrauch vor. Weiter lesen...

 0

Schutzlose Opfer – Wie Straftäter sich als Familienhelfer ausgeben

Von |2013-06-23T07:05:18+02:0022.02.2012|

Verurteilte Sexualstraftäter können mit Kindern und Jugendlichen arbeiten Nach dem in Deutschland geltenden Jugendarbeitsschutzgesetz dürfen verurteilte Sexualstraftäter nicht mit der Beaufsichtigung, Anweisung oder Ausbildung von Jugendlichen beauftragt werden. Diese Regelung des Gesetzgebers soll Kinder und Jugendliche vor eventuell auftretenden Übergriffen durch bereits auffällig gewordenen Personen schützen. Trotzdem gibt es Schlupflöcher für Sexualverbrecher in den geltenden Bestimmungen.

Missbrauch: Kloster Mehrerau will nicht zahlen

Von |2012-02-23T14:39:56+01:0021.02.2012|

DiePresse.com 21.02.2012 Ein ehemaliger Internatsschüler will 200.000 Euro, weil er in dem Kloster missbraucht worden sein soll. Die Zisterzienser berufen sich auf Verjährung. Weiter lesen...

 3

Tag der Kriminalitätsopfer 2012 – netzwerkB in Lörrach

Von |2012-03-18T16:52:46+01:0019.02.2012|

netzwerkB 19.02.2012 Auf Einladung der Opferhilfsorganisation WEISSER RING, der Außenstelle Lörrach, Außenstellenleiterin Romana Blechschmidt, wird der Vorstandsvorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, am 22. März 2012, dem Tag der Kriminalitätsopfer, einen Vortrag halten. Veranstaltungsort: Stadtbücherei Lörrach Beginn: 20:00 Uhr ›››

„Damit das im Endeffekt auch erfolgreich ist“

Von |2012-09-03T15:19:11+02:0018.02.2012|

netzwerkB 18.02.2012 „Damit das im Endeffekt auch erfolgreich ist – liebe Genossinnen und Genossen!“ netzwerkB hat Ende Januar 2012 alle Mitglieder des Rechtsausschusses der SPD, die den Gesetzentwurf SPD 17/3646 unterzeichnet hatten, um einen Gesprächstermin gebeten. Durch persönliche Gespräche mit den verantwortlichen PolitikerInnen ist es uns möglich, den Beschluss auf dem Bundesparteitag der SPD am 6. Dezember 2011 in Berlin die Verjährungsfristen für sexualisierte Gewalt aufzuheben, transparent zu begleiten – „damit das im Endeffekt auch erfolgreich ist“ (Ralf Stegner, MdB). Für diese Gespräche mit den PolitikerInnen entstehen für netzwerkB Reisekosten in Höhe von 3.000,- Euro. Wir sind auf Ihre Unterstützung angewiesen! Jetzt spenden ›››

Wie wollen wir zusammen leben?

Von |2012-03-05T14:42:44+01:0018.02.2012|

Die Bundeskanzlerin – Der Zukunftsdialog Vorschläge: Wie wollen wir zusammen leben? Verlängerung der Verjährungsfristen bei Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch erstellt am 01.02.2012 um 12:51 Uhr von Philipp Schmagold ›››

 8

CDU/CSU – Bundestagsfraktion: Mehr Schutz für Frauen mit Behinderungen

Von |2012-11-15T22:20:51+01:0015.02.2012|

presseportal.de 15.02.2012 Berlin (ots) - Die Ergebnisse der Studie "Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Behinderung und Beeinträchtigung in Deutschland", die am 25. November durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vorgelegt wurde, sind gravierend. Dazu erklärt die Behindertenbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Maria Michalk: "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion unterstützt den Schutz von Frauen und Mädchen mit Behinderungen. Die jüngsten Zahlen aus der Studie zur Lebenssituation von Frauen mit Behinderungen in Einrichtungen sind alarmierend. Wir dürfen die Augen anhand solcher Ergebnisse nicht verschließen. Weiter lesen... Mehr auf netzwerkB: Erschreckende Zustände in deutschen Heimen

Erschreckende Zustände in deutschen Heimen

Von |2012-11-15T22:20:51+01:0015.02.2012|

REPORT MAINZ 14.02.2012 Zum ersten Mal untersuchte ein Wissenschaftlerteam im Rahmen einer repräsentativen Studie, wie viele Bewohnerinnen von Behindertenheimen sexuell missbraucht wurden. Weiter lesen... Mehr auf netzwerkB: CDU/CSU-Bundestagsfraktion mehr Schutz für Frauen mit Behinderungen

 4

„Ein Entschädigungs-Bluff“

Von |2012-02-18T07:56:13+01:0012.02.2012|

Streiflichter 09.02.2012 SL-Interview mit Friedhelm Münter, der eine Verfassungsbeschwerde eingereicht hat Dülmen. Christina Stadie aus Dülmen und Gregor Ter Heide aus Osnabrück verfassten gemeinsam die Beschwerde an das Bundesverfassungsgericht für hunderttausende Opfer von Willkür, Zwang und Gewalt in der Heimerziehung zwischen 1949 und 1975. Der Beschwerdeführer ist Friedhelm Münter aus Dülmen, der am 24. November 2011 persönlich nach Karlsruhe gefahren ist. Mit ihm, der als Kind und Jugendlicher hautnahe Erfahrungen als Kinderheimkind machen musste, sprach Streiflichter-Mitarbeiter Reimund Menninghaus (siehe auch Seite 2): Weiter lesen...

 3

Was ist beim Thema Verjährung zu Bedenken?

Von |2012-02-09T07:22:23+01:0007.02.2012|

netzwerkB 07.02.2012 Frage: Was ist beim Thema Verjährung zu Bedenken? Habe ich es richtig verstanden, dass eine Verjährung nach z.B. 30 Jahren auch im Interesse eines ehemaligen Opfers für Rechtsfrieden sorgt und dass eine mögliche nachträgliche Verfolgung auf Antrag des Betroffenen wünschenswert wäre? Antwort: ›››

 4

Wie verhält es sich mit einem Aussageverweigerungsrecht?

Von |2012-02-09T07:23:09+01:0007.02.2012|

netzwerkB 07.02.2012 Frage: Wie verhält es sich mit einem Aussageverweigerungsrecht eines Täters Opfers oder  Zeugen? Habe ich es richtig verstanden, dass Opfer in einem Strafverfahren aussagen müssen, während Täter die Wahl haben? Antwort: ›››

 7

Birgt die Anzeigepflicht schwerere Risiken?

Von |2012-02-09T07:23:34+01:0007.02.2012|

netzwerkB 07.02.2012 Frage: Birgt die Anzeigepflicht z.B. eines Lehrers, Priesters mehr und schwerere Risiken, als der vermeintliche Vorteil einer baldmöglichen Strafverfolgung? Antwort: ›››

 2

Ulmer Wissenschaftler und die katholische Kirche

Von |2012-11-16T07:06:07+01:0007.02.2012|

netzwerkB Pressemitteilung: Ulmer Wissenschaftler und die katholische Kirche (in der Anlage als PDF) Die Täterorganisation katholische Kirche beruft einen internationalen Kongress in Rom ein, um die Risiken ihrer Verbrechen erkennen zu lernen – Ulmer Wissenschaftler beteiligen sich mit einem E-Learning-Konzept. Der Vatikan ist nach wie vor nicht bereit, seine geheimen Akten über die Verbrechen sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche zu öffnen. Indem sich der Vatikan gegen die Aufhebung der Verjährungsfristen für sexualisierte Gewalt ausspricht, verhindert er die Aufarbeitung seiner Verbrechen. ›››

 4

Risiken des sexuellen Mißbrauchs erkennen lernen

Von |2012-11-15T22:20:51+01:0003.02.2012|

Informationsdienst Wissenschaft 3.02.2012 Universitätsklinikum Ulm Ulmer Wissenschaftler stellen auf internationalem Kongress der katholischen Kirche E-Learning-Konzept für kirchliche Mitarbeiter vor Ulmer Wissenschaftler der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie stellen auf einem internationalen Kongress der katholischen Kirche zum Thema des sexuellen Missbrauchs in Rom (6. – 9. Februar 2012) die Arbeit des kürzlich gemeinsam gegründeten „Zentrums für Kinderschutz“ vor. Das von der Päpstlichen Universität Gregoriana an der Erzdiözese München-Freising zusammen mit der Ulmer Arbeitsgruppe geführte Zentrum erarbeitet ein multimediales E-Learning-Konzept, das kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern helfen soll, in ihren Einrichtungen sexuellem Missbrauch vorzubeugen. Weiter lesen...

Reif für die Insel?

Von |2012-03-18T21:27:58+01:0003.02.2012|

Nehmen Sie an der netzwerkB-Verlosung teil! Einer unserer Spender hat uns einen Gutschein für eine Ferienwohnung für 4 Personen in Petersdorf auf der Insel Fehmarn im Zeitraum vom 15.04. bis 22.04.2012 zur Verfügung gestellt. ›››

 0

Stift Admont: Weiterer Betroffener meldet sich

Von |2012-02-07T18:23:11+01:0003.02.2012|

Humanistischer Pressedienst 3.02.2012 WIEN. (hpd) Die Plattform Betroffener Kirchlicher Gewalt berichtet über "Rituelle Vergewaltigungen von Buben“ - Kardinal Schönborn, Bischof Kapellari und Missbrauchsbeauftragte Klasnic als Mitwisser durch Sachverhaltsdarstellung schwer belastet. Weiter lesen...

 0

Geschützt wird das System, nicht das Kindeswohl

Von |2012-02-07T18:23:46+01:0002.02.2012|

DER TAGESSIEGEL 03.02.2012 Hätte eine Terrorzelle drei Kinder pro Woche auf dem Gewissen, stünde der Staat Kopf. Familien aber, die für Kinder Orte des Terrors sind, lässt man weitermachen. Das System der Jugendhilfen muss reformiert werden. Weiter lesen...

 4

Kein kirchenrechtliches Verfahren gegen Salzburger Ex-Domprediger

Von |2012-02-02T16:57:35+01:0002.02.2012|

SALZBURG 24  02 02.2012 Nach den von einer Salzburgerin erhobenen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs wird kein kanonisches Strafverfahren gegen den ehemaligen Salzburger Domprediger Peter Hofer eingeleitet. Zu diesem Ergebnis ist jetzt die Glaubenskongregation im Vatikan in Rom gekommen. Die Vorwürfe seien nach geltendem kirchlichen Recht ausführlich untersucht worden, informierte am Donnerstag die Erzdiözese Salzburg. Hofer kann als Domprediger zurückkehren Weiter lesen...

 7

Priester missbraucht Sohn der Haushälterin

Von |2012-02-02T16:58:51+01:0001.02.2012|

Augsburger Allgemeine 1.02.2012 Er hielt sein schlechtes Gewissen nicht weiter aus und gestand: Ein Priester hat offenbar jahrelang den kleinen Sohn seiner Haushälterin missbraucht. Weiter lesen...

 0

Eliteschule Collegium Josephinum

Von |2012-11-15T22:49:59+01:0001.02.2012|

SPIEGEL ONLINE 1.02.2012 Anzeige gegen Pater Pädo Das Collegium Josephinum, eine katholische Jungenschule in Bonn, gilt als Eliteschmiede. Nun haben Eltern Anzeige erstattet wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen. Die Schulleitung wiegelt ab - und suspendiert einen Pater. Weiter lesen...

Sparen auf Kosten der Frauen

Von |2012-02-02T17:01:41+01:0001.02.2012|

taz.de 31.12.2012 In Lübeck werden die Frauenhaus-Plätze knapp, nachdem eines der beiden Häuser schließen musste. Die schwarz-gelbe Landesregierung will die Frauen über ganz Schleswig-Holstein verteilen. Weiter lesen...

 9

Archiv