Klage wegen Vergewaltigung in der Ehe nach 50 Jahren möglich

Von |2012-06-05T07:26:12+02:0031.05.2012|

Handeslblatt 30.05.2012 Ein 81-jähriger Australier muss sich nach fast 50 Jahren wegen Vergewaltigung in der Ehe vor Gericht verantworten. Damals sei Sex ohne Zustimmung der Frau nicht rechtswidrig gewesen, argumentierte der Mann – ohne Erfolg. Weiter lesen...

 2

So sehr leiden Deutschlands Kinder

Von |2012-06-05T07:25:52+02:0030.05.2012|

EXPRESS.DE 30.05.2012 Erschütternde BKA-Studie
 Von CHRISTIAN WIERMER Berlin –  Es sind Zahlen, die keinen Menschen kaltlassen können. Jeden Tag werden 11 Kinder misshandelt, 39 sexuell missbraucht, 17 Mal wird ein Fall von Kinderpornografie aufgedeckt. Und pro Woche müssen drei Kinder gewaltvoll sterben. Die Schock-Statistik. Am Dienstag präsentierte BKA-Chef Jörg Ziercke mit der Deutschen Kinderhilfe die bitteren Zahlen. Sie seien ein „Alarmsignal“, so Deutschlands oberster Ermittler. Tötungen: 146 Kinder wurden 2011 getötet, 63 vorsätzlich. Vier von fünf Kindern wurden nicht mal sechs Jahre alt. 72 Mal entgingen Jungen und Mädchen nur knapp einem versuchten Mord oder Totschlag. Die Täter sind oft Eltern, ›››

 7

„Wir brauchen Onlineregeln für Lehrer“

Von |2012-06-05T07:25:34+02:0030.05.2012|

taz.de 30.05.2012 Das Internet revolutioniert die Kommunikation – auch indem es sie sexualisiert. Die britische Gewaltexpertin Ethel Quayle warnt Lehrer vor Gegruschel mit Schülern. Weiter lesen...

 3

Pastorin schreibt offenen Brief an Bundespräsident Gauck

Von |2012-11-16T00:13:31+01:0030.05.2012|

netzwerkB 30.05.2012 Pastorin Susanne Jensen schreibt offenen Brief an Bundespräsident Gauck Foto: Susanne Jensen nachrichtlich an Bischöfin Ferhs und Bischof Ulrich Sehr geehrter Herr Bundespräsident Joachim Gauck, Sehr geehrter Herr Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider, ich bitte Sie um Ihre Einflussnahme bei drei Anliegen. Bitte um politischen Einsatz für die Abschaffung der Verjährungsfristen bei sexuellem Missbrauch Bitte um Ihre Einflussnahme auf die EKD bei der Festlegung der Rahmenbedingungen für die Entschädigungsleistungen Bitte um Ihre Hilfe bei dem zur Zeit größten bekannten Missbrauchsskandal der Evangelischen Kirche Deutschlands ›››

 2

Der Murks mit den Verjährungsfristen

Von |2012-07-07T20:46:18+02:0029.05.2012|

netzwerkB 23.05.2012 netzwerkB im Gespräch mit Andrea Voßhoff, MdB und rechtspolitische Sprecherin der CDU Der Murks mit den Verjährungsfristen Berlin/Scharbeutz – Es war sehr heiß in Berlin, 30 Grad im Schatten, als sich Andrea Voßhoff, rechtspolitische Sprecherin der CDU, am 23. Mai 2012 mit netzwerkB im Deutschen Bundestag traf. Wir sprachen mit ihr über die Aufhebung der Verjährungsfisten. Trotz drückender Temperaturen hat dieses Gespräch netzwerkB Mut gemacht, denn Frau Voßhoff positioniert sich überraschender weise klar auf Seiten von netzwerkB. ›››

Vergewaltigungsopfer erzählen ihre Geschichte

Von |2012-05-30T13:55:14+02:0029.05.2012|

FOCUS 29.05.2012 Die meisten Opfer sexueller Gewalt gehen nicht zur Polizei. Aus Angst, aus Scham. Jetzt können sie im Internet anonym erzählen. Die Beiträge zu „Ich habe nicht angezeigt, weil …“ sind erschütternd. Und erschütternd viele. Weiter lesen...

 0

Missbrauchs-Beratung ringt um Aufmerksamkeit

Von |2012-06-05T07:24:57+02:0029.05.2012|

netzwerkB 28.05.2012 Unter dem Titel „Missbrauchs-Beratung ringt um Aufmerksamkeit“ berichtete am 28.05.2012 DIE RHEINPFALZ über „Deutschlands zentrale Anlaufstelle für Opfer sexuellen Missbrauchs“. ›››

 6

Kindesmissbrauch: US-Forscher schlagen Alarm

Von |2012-11-15T22:20:50+01:0028.05.2012|

aerzteblatt.de 08.02 2012 New Haven – Die Fallzahlen von Kindesmisshandlungen in den USA haben in den letzten Jahrzehnten zugenommen und sind nach der Meinung von Wissenschaftlern alarmierend. Mit 300 unter 4.500 Missbrauchsfällen verstorbenen Kindern sei diese Mortalität sogar höher als die des plötzlichen Kindstodes. Weiter lesen...

 0

Am Anfang sehr nett und kompetent

Von |2012-11-15T17:04:41+01:0028.05.2012|

Ich wurde 1978 geboren. Heute bin ich 33 Jahre alt. In meiner Familie war Gewalt der Normalzustand. Meine Eltern haben mich verprügelt und für Stunden im Keller eingesperrt. Noch heute kann ich mich erinnern, wie meine Mutter mit einer Nachttischlampe auf mich einschlug. ›››

Diskursfeindlichkeit innerhalb der Politik

Von |2012-07-07T20:47:00+02:0028.05.2012|

netzwerkB 28.05.2012 Prof. Dr. Peter Dankert´s irritierende Aussage In intensiven Gesprächen wollte netzwerkB die Umsetzung des SPD Parteitagsbeschlusses zur Aufhebung der Verjährungsfristen bei sexualisierter Gewalt gegen Kinder begleiten. Nach einigen Lichtblicken, einigen Bundestagsabgeordneten, die völlig auf unserer Seite sind, sind die Ergebnisse, die bisher erzielt wurden, völlig inadäquat im Vergleich zu dem, was der Bundesparteitag der SPD im Dezember 2011 beschloss. Viele Politiker argumentieren, dass aufgrund bestehender Gesetze, der Parteitagsbeschluss unrealistisch sei. Gemischt wird dieser mangelnde Wille zur notwendigen Veränderung mit der Angst im Bundestag keine Mehrheit zu finden. Ein eben solch verwirrendes Schreiben aus dem Politikbetrieb, das nur durch strategisches ›››

 8

Politikbetrieb nicht an der Gerechtigkeit orientiert

Von |2012-07-07T20:46:39+02:0028.05.2012|

netzwerkB 28.05.2012 Ute Kumpf´s Vergleich mit dem Falschen Nach dem Parteitagsbeschluss im Dezember 2011, die Verjährungsfristen bei sexualisierter Gewalt gegen Kinder aufzuheben, hatte netzwerkB bei den Mitgliedern des Rechtsausschusses die den ursprünglichen Gesetzesentwurf zur Verlängerung der Verjährungsfristen unterzeichneten um Gesprächstermine gebeten. Ziel war es durch persönliche Gespräche mit den verantwortlichen PolitikerInnen, den Beschluss des Bundesparteitages der SPD  transparent zu begleiten – ‚damit das im Endeffekt auch erfolgreich ist‘ (Ralf Stegner, MdB). ›››

 1

Suche Erfahrungsaustausch OEG

Von |2012-11-15T23:10:45+01:0025.05.2012|

Suche Betroffene zum Erfahrungsaustausch, zur gegenseitigen Unterstützung und Stärkung, die wie ich gerade um OEG (Opferentschädigungsgesetz) kämpfen, bzw. kämpften. Gerne auch spezielle Fachanwälte für Sozialrecht, die bereits umfangreiche Erfahrungen im OEG sammeln konnten. Bitte melden unter: Flieder@gmx-topmail.de -- Mehr auf netzwerkB: Opferentschädigungsgesetz

Keine Anzeigepflicht für Bischöfe

Von |2012-05-28T09:44:21+02:0025.05.2012|

Die Presse.com 23.05.2012 Kirche nennt Missbrauchszahlen Rom/Ag. Die italienische Bischofskonferenz hat am Dienstag zu einem für sie überaus unangenehmen Thema erstmals klare Zahlenangaben auf den Tisch gelegt: Demnach soll es im Zeitraum vom Jahre 2000 bis 2011 in Italien insgesamt 135 Fälle von sexuellem Missbrauch Minderjähriger durch Priester und andere geistige Funktionäre gegeben haben.... ...Keine Anzeigepflicht für Bischöfe Es war das erste Mal, dass die Italienische Bischofskonferenz genaue Zahlen für Missbrauchsfälle veröffentlichte. Am selben Tag legte das Gremium neue Leitlinien zum Umgang mit kirchlichen Missbrauchsfällen vor. Darin unterstreichen die Bischöfe die Notwendigkeit einer Zusammenarbeit mit den staatlichen Behörden, vor allem der ›››

 2

Danke Deutschland

Von |2012-11-15T17:04:41+01:0025.05.2012|

Ich gebe mal einen Kurzbericht über meine Kindheit. 30.10.2009 – Mein Name ist Heinz L. und ich bin im Januar 1948 geboren. Ich kam mit acht Monaten vom 29.09.1948 bis 16.07.1957 in ein Kinderheim in Mönchengladbach, Engelbleckerstrasse 55. ›››

 8

Ich bin hinter dir

Von |2012-11-15T23:08:21+01:0024.05.2012|

Ich bin hinter dir: Katholische Internatsgeschichten Rolf Cantzen (Herausgeber) Broschiert: 200 Seiten Verlag: Alibri; Auflage: 1 (April 2012) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3865690734 ISBN-13: 978-3865690739 Das Buch versammelt Internatserlebnisse einer Generation von Männern, die in den 50ern und 60ern katholische Internate besuchten, von Männern, die sich erst heute nach meist 40 und mehr Jahren zu erinnern wagen. Ein Buch, das in den Einzelschicksalen eines verdeutlicht: Vergessen ist überlebenswichtig wie das Erinnern. Und weil das so ist, ist die Forderung nach Aufhebung der Verjährungsfristen bei Missbrauch und Gewalt gegen Kinder nicht eine Forderung, die es gut meint, sondern eine unabwendbare Schlussfolgerung. Es ist ›››

 0

Parkeisenbahn: Sexueller Missbrauch doch seit Jahren bekannt?

Von |2012-05-28T09:43:56+02:0023.05.2012|

rbb Nachrichten 23.05.2012 Der Geschäftsführer der Berliner Parkeisenbahn Ernst Heumann hatte offenbar seit mindestens zehn Jahren konkrete Hinweise auf sexuellen Missbrauch von Jugendlichen. Das belegen interne Papiere, die dem rbb vorliegen. Weiter lesen...

 2

Sozialpolitischer Ausschuss sucht ehemalige Heimkinder

Von |2012-05-31T14:04:36+02:0023.05.2012|

Sozialpolitischer Ausschuss sucht ehemalige Heimkinder – Anhörung am 12. Juni 2012 im Bayerischen Landtag Freitag, 11. Mai 2012 Der Sozialpolitische Ausschuss des Bayerischen Landtags greift im Rahmen einer Anhörung das Schicksal der ehemaligen Heimkinder von 1949 bis 1975 in Bayern und das ihnen widerfahrene Unrecht auf. Diese Anhörung findet am Dienstag, 12. Juni 2012 in der Zeit von 11 bis 17 Uhr im Bayerischen Landtag statt.

 ›››

 9

Sexueller Missbrauch: Ehemaliges Heimkind klagt Land Oberösterreich

Von |2012-05-23T22:09:56+02:0018.05.2012|

nachrichten.at 18.05.2012 LINZ. Auf 1,1 Millionen Euro klagt ein 44-jähriger gebürtiger Ischler das Land. Als ehemaliger Zögling des Kinderheims Leonstein im im Bezirk Kirchdorf soll er von Erzieherinnen missbraucht und verprügelt worden sein. Außerdem habe er nicht genug zu essen bekommen. Weiter lesen...

 8

Ackermann warnt vor pauschaler Vorverurteilung Pädophiler

Von |2012-05-23T22:10:16+02:0018.05.2012|

Focus 18.05.2012 Ackermann will Umgang mit Pädophilen überdenken Der Missbrauchsbeauftragte der Deutschen Bischofskonferenz, Stephan Ackermann, will neu über den Umgang mit pädophilen Priestern nachdenken. Er forderte, die Leitlinien für den Umgang mit sexuellem Missbrauch durch Pfarrer zu überarbeiten.... ...Die Diskussion um Missbrauchsfälle durch Geistliche trete im Moment generell in eine neue Phase ein. Bislang sei der Fokus ganz auf den Umgang mit den Opfern gerichtet gewesen, jetzt gerate der Umgang mit den Tätern in den Fokus. Zugleich warnte Ackermann vor einer pauschalen Vorverurteilung aller Pädophilen. „Die Öffentlichkeit sagt, das sind Kinderschänder. Da gibt es nur eine Kategorie, die sind alle krank. ›››

Verjährungsfristen ein „schwerwiegender Makel des deutschen Rechts“

Von |2012-11-15T23:08:21+01:0017.05.2012|

netzwerkB 17.05.2012 Deutsche Verjährungsvorschriften stammen aus römischen Recht Der britische Kronanwalt Geoffrey Robertson ist Gründer und Leiter der größten britischen Kanzlei für Menschenrechte. Er war in zahlreichen Ländern als Anwalt in bedeutenden verfassungs-, straf- und völkerrechtlichen Fällen tätig. Er leitete Missionen für Amnesty International und vertrat die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Robertson ist Mitglied der angesehenen Anwaltsvereinigung Middle Temple. 2008 wurde er als herausragender Jurist zum Mitglied des Internal Justice Council der UNO ernannt. In seinem Buch „Angeklagt: Der Papst“ (2011) nennt Robertson die deutschen Verjährungsfristen bei sexuellem Kindesmissbrauch „einen schwerwiegenden Makel des deutschen Rechts“. ›››

 8

Unten rum: Die Scham ist nicht vorbei

Von |2012-11-15T23:08:21+01:0017.05.2012|

Auszug aus 'Unten rum ...' Das ist der Waschlappen für oben – und der ist für unten rum!“ Aha, für ‚unten rum’. Ohne, dass ich meine Mutter fragen muss, weiß ich bereits mit vier Jahren: ‚Unten rum’ ist eine besondere Zone. Aber ab wo fängt das ‚Unten rum’ an? Ab dem Bauchnabel? Oder noch tiefer? Ich habe keine Ahnung, und fragen mag ich nicht. Normalerweise fängt bei mir ‚unten rum’ ab den Knien an, die sind immer dreckig und haben meist eine dicke Kruste zum Knibbeln. Auf jeden Fall ist ‚unten rum’ so schmutzig, dass es für oben rum gefährlich ist. ›››

 0

„Facebook nimmt mir Arbeit ab“

Von |2012-05-17T19:19:05+02:0017.05.2012|

taz.de 17.05.2012 Immer mehr LehrerInnen kommunizieren in sozialen Netzwerken mit ihren Schülern. Diese „Freundschaften“ haben Vorteile. Und sie können gefährlich werden. Weiter lesen...

 1

3 Fragen an … Johannes-Wilhelm Rörig

Von |2012-05-23T22:08:40+02:0017.05.2012|

ZDF 16.05.2012 Frage 1: Fünf Prozent mehr gemeldete Fälle von Kindesmissbrauch in 2011 Was bedeuten das? Rörig: Einmal ist es erschreckend wenn die Zahlen sexuellen Missbrauch in Deutschland ansteigen. Hier geht es um Anzeigen solcher Fälle. Zeigt aber auch, dass vielleicht in der Bevölkerung eine höhere Sensibilität entstanden ist und wenn es ein Ergebnis der Arbeit des Runden Tisches gewesen sein sollte, dann ist das ein kleiner positiver Aspekt. ›››

 6

Vatikan und Mafia

Von |2012-05-17T19:17:30+02:0016.05.2012|

SPIEGEL ONLINE 15.05.2012 Der rätselhafte Tod der Emanuela Orlandi Von Annette Langer Vor fast drei Jahrzehnten verschwand Emanuela Orlandi spurlos aus dem Vatikan. Jetzt hoben römische Ermittler das Grab eines verdächtigen Mafia-Bosses aus. Das Rätsel um korrupte Geistliche und die Machenschaften der Magliana-Bande bleibt jedoch ungelöst. Weiter lesen...

 0

Skandal um US-Fernsehprediger Sex, Drogen, Halleluja

Von |2012-05-17T19:16:49+02:0016.05.2012|

SPIEGEL ONLINE 16.05.2012 Von Marc Pitzke, New York Sie steuern das größte christliche TV-Imperium Amerikas: Die Fernsehprediger Paul und Janice Crouch sind berühmt für ihre tränenreichen Spendenappelle. Doch jetzt stecken sie in einem unheiligen Skandal - sie sollen Unsummen für private Luxus-Eskapaden veruntreut haben. Weiter lesen...

 0

netzwerkB-Vortrag zur Aufhebung der Verjährungsfristen an der Uni Köln

Von |2012-11-15T22:20:50+01:0016.05.2012|

netzwerkB 16.05.2012 Am 3. Mai 2012 hat Norman Schultz, Beirat bei netzwerkB, einen Vortrag an der Universität Köln über die Frage der Aufhebung der Verjährungsfristen bei sexualisierter Gewalt gehalten. Zentrales Anliegen war es, eines der Hauptargumente aus den Positionspapieren von netzwerkB weiterzuentwickeln. ›››

 4

Diskussion um Facebook: Verbände stellen sich gegen Verbot für Lehrer

Von |2012-05-17T19:16:05+02:0016.05.2012|

news4teachers.de, 16.05.2012 DÜSSELDORF. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, hat sich gegen einen Kodex ausgesprochen, der Lehrern den Umgang mit Schülern über soziale Netzwerke verbietet. “Damit würde die Lehrerschaft unter einen Generalverdacht gestellt. Bei jedem Kontakt über Facebook würde dann sofort ein Missbrauchshintergrund angenommen”, sagte er in einem Gespräch mit News4teachers. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, stellte nach öffentlichem Druck derweil klar, dass es auch künftig den Verbänden und Schulen überlassen bleiben soll, wie sie mit Facebook umgingen. Weiter lesen...

 1

Gericht prüft Auflösung von Pädophilen-Vereinigung

Von |2012-05-17T19:15:20+02:0016.05.2012|

donaukurier.de 16.05.2010 Ein Zivilgericht im niederländischen Assen prüft heute die Auflösung der Pädophilen-Vereinigung Martijn. Deren rund 60 Mitglieder fordern Akzeptanz für Beziehungen zwischen Minderjährigen und Erwachsenen, wenn diese freiwillig sind. Weiter lesen...

 1

Ein Verbotskatalog für Lehrer

Von |2012-05-23T22:07:19+02:0016.05.2012|

…ein Halbtagsblog… 15.05.2012 Der Regierungsbeauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Johannes-Wilhelm Rörig handelt gegenwärtig mit vielen wichtigen Leuten einen Verhaltenskodex aus, der unter anderem festlegt, dass Lehrer und Erzieher bei gemeinsamen Übernachtungen die Räume der Minderjährigen erst nach Anklopfen betreten dürfen die Kinder nicht im eigenen PKW nach Hause fahren dürfen Facebook-Kontakte zwischen Lehrern und Schülern verbietet. und die Anwesenheit in Dusch- und Waschräumen generell untersagt [Link] Sexueller Missbrauch ist ein ernstes Thema und ich kann nachvollziehen, dass das Erstellen von Verbotskatalogen nach einem richtigen Schritt klingt, mit dem man Kinder schützt. Ich behaupte jedoch, dass ein solcher Katalog den Kindern ›››

 4

Pressemeldung – Richtigstellung

Von |2012-05-16T12:56:36+02:0015.05.2012|

Pressemeldung – Richtigstellung 15.05.2012 Missbrauchsbeauftragter der Bundesregierung hat keinen Maßnahmenkatalog zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche aufgestellt Berlin, 15.05.2012. In den letzten Tagen wurde auf Grund einer Meldung in der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ) vom 12.05.2012 („Keine Facebook-Kontakte zwischen Lehrern und Schülern“) bundesweit darüber berichtet, dass der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, einen konkreten Maßnah- menkatalog zum Schutz von Kindern und Jugendlichen vor sexueller Gewalt erstellt habe, der jetzt Gegenstand von Vereinbarungen mit rund 20 Dachorganisationen sei. Richtigstellung: ›››

 3

Strauss-Kahn verklagt Zimmermädchen

Von |2012-05-16T12:27:24+02:0015.05.2012|

SPIEGEL ONLINE 15.05.2012 Dominique Strauss-Kahn geht in die Offensive: Er fordert eine Million Dollar Schadensersatz von dem Zimmermädchen, das ihm Vergewaltigung vorwirft. Mit ihren "infamen und mutwilligen falschen Vorwürfen" habe sie sein Ansehen und seine politische Karriere ruiniert. Weiter lesen...

 6

Die Kehrseite des guten Gedächtnisses

Von |2012-11-15T22:20:50+01:0015.05.2012|

Universität Basel 15.05.2012 Schreckliche Erlebnisse können zu einer posttraumatischen Belastungsstörung führen, bei der Betroffene unter belastende Erinnerungen leiden. Forscher der Universität Basel haben nun entdeckt, dass ein genetischer Faktor, der für ein gutes Gedächtnis sorgt, auch das Risiko für eine posttraumatische Belastungsstörung erhöht. Die Ergebnisse ihrer Studie erscheinen diese Woche in der US-Fachzeitschrift PNAS. Weiter lesen...

 2

Erfahrungen mit der Diözese Rottenburg

Von |2012-11-15T23:10:46+01:0015.05.2012|

Ich suche Betroffene von sexualsisierter Gewalt, die diesbezüglich Erfahrungen mit der Diözese Rottenburg gemacht haben. Bitte melden über: info@netzwerkb.org

 0

Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern angestiegen – Merk fordert längere Verjährungsfrist

Von |2012-11-15T22:20:50+01:0015.05.2012|

WELT ONLINE 14.05.2012 Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern angestiegen 12.444 Fälle sexuellen Missbrauchs an Kindern registrierte die Polizei im vergangenen Jahr. Das ist ein Anstieg von 4,9 Prozent. Die Dunkelziffer nicht gemeldeter Fälle dürfte noch höher sein. Von Martin Lutz Die Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern haben laut der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) für das Jahr 2011, die „Welt Online“ vorliegt, erneut zugenommen. Die Zahl erhöhte sich um 4,9 Prozent auf 12.444 von der Polizei erfasste Taten. ›››

 2

Bayerns Justizministerin Merk fordert schärfere Gesetze

Von |2012-05-14T17:35:21+02:0014.05.2012|

Augsburger Allgemeine 14.05.2012 Laut Kriminalstatistik haben die Fälle sexuellen Missbrauchs von Kindern in Deutschland erneut zugenommen. Eine erste Reaktion kommt von Bayerns Justizministerin Beate Merk (CSU). Weiter lesen...

 0

Der Fall Strauss-Kahn

Von |2012-05-14T17:32:41+02:0013.05.2012|

europeonline-magazine.eu 13.05.2012 Berlin (dpa) - Mehr als ein Jahr nach dem angeblichen Vergewaltigungsversuch in einem New Yorker Hotel ist der Fall für den früheren Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, noch nicht abgeschlossen. Ein Rückblick auf den sogenannten Fall DSK: 14. Mai: Dominique Strauss-Kahn wird in New York festgenommen.... ...21./22. Februar 2012: In Lille wird Strauss-Kahn wegen der Teilnahme an illegalen Sex-Partys verhört. Bei der Affäre geht es um unterschlagene Firmengelder, mit denen ein Zuhälterring Prostituierte vermittelt haben soll. 26. März: Die französische Justiz leitet ein Ermittlungsverfahren gegen ihn ein. Der Vorwurf: Beteiligung an bandenmäßiger Zuhälterei. Strauss-Kahn kommt gegen Zahlung ›››

 2

Berlin plant scharfe Maßnahmen – Wahnsinn ist keine Alternative

Von |2012-05-15T20:52:56+02:0013.05.2012|

netzwerkB 13.05.2012 ein Kommentar von Doro Kennt ihr den schon? (Zitat) „Der Regierungsbeauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs Johannes-Wilhelm Rörig handelt gegenwärtig mit 20 Dachverbänden wie der Bischofskonferenz oder der Arbeiterwohlfahrt Vereinbarungen aus, in denen sich die Mitglieder dieser Verbände verpflichten, konkrete Regeln einzuhalten.“ Der ist auch gut: (Zitat) „Berlin plant scharfe Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch.“ ›››

Suche in Oldenburg i/o einen Angstcouch

Von |2012-11-15T23:10:46+01:0012.05.2012|

Suche in Oldenburg i/o einen Angstcouch für eine Frau mit Posttraumatischen Belastungungsstörungen. Hintergrund ist sexualisierte Gewalt und Folderung in den ersten 1o Lebensjahren. Bitte Information über: info@netzwerkb.org

 0

Kraft auftanken

Von |2012-05-15T20:57:55+02:0012.05.2012|

netzwerkB 12.05.2012 ein Kommentar von Norbert Denef Scharbeutz – Berlin plant scharfe Maßnahmen gegen „sexuellen Missbrauch“ und will Facebook-Kontakte von Lehrern zu Schülern verbieten. Ein Verbotskatalog für Schulen, Sportvereine und Kirchen soll den Erfolg bringen. Keine gemeinsamen Saunabesuche, kein Nachhausefahren von Jugendlichen, damit will die Bundesregierung den „sexuellen Missbrauch“ von Kindern und Jugendlichen stärker als bisher bekämpfen. Was haben sich die Berliner Politiker denn da wieder für dummes Zeug ausgedacht – die Verjährungsfristen müssen weg – alles andere ist nichts weiter als politisches Lügentheater! Das ist nicht mehr auszuhalten, dachte ich und ging in die Natur – Kraft auftanken… ›››

 4

„Von Heilung kann selten die Rede sein“

Von |2012-11-15T22:20:50+01:0012.05.2012|

EMMA Sommer 2011 Frank Urbaniok ist Chefarzt des Psychiatrisch-Psychologischen Diensts für Justizvollzug des Kantons Zürich. Experten wie er wissen: Das Maximum, das Therapeuten bei Sexualverbrechern erreichen können, ist Bereitschaft zur Selbstkontrolle. EMMA Herr Urbaniok, was erhoffen Sie sich bei einem Gewaltverbrecher von einer Therapie? 

Frank Urbaniok Risikosenkung: also Opferschutz. Dabei handelt es sich meist um ein Risikomanagement auf Dauer. Von Heilung kann man in den meisten Fällen nicht sprechen, von der Bereitschaft und den entwickelten Fähigkeiten zur Selbstkontrolle. Dem muss natürlich ein Problembewusstsein vorausgehen. Wie der Fall Nicole Dill zeigt, weiß man nicht immer, ob die Therapie wirkungsvoll war oder nicht, weil ›››

 1

Echte Versöhnung ist ein sehr seltenes Ereignis

Von |2012-05-14T17:33:21+02:0012.05.2012|

3sat 12.05.2012 Scham - ein starkes, aber auch destruktives Gefühl Scham markiert die Grenze des Erträglichen - nach innen und nach außen. Oft bleibt sie deshalb im Verborgenen und wird tabuisiert. Scham entwickelt sich individuell und im sozialen Austausch. Die Sitten und Anstandsregeln bilden den Takt. Dieser ist wichtig für die Stabilität des Einzelnen und der Gemeinschaft. Der Psychiater Günter Seidler sagt: "Wenn jemand taktvoll ist, hat er ein Gefühl für die Grenzen anderer. So reguliert Takt Beziehungen und vielleicht auch die ganze Gesellschaft." Weiter lesen...

 1

Angrapschen ist jetzt legal

Von |2012-05-14T17:33:40+02:0012.05.2012|

taz.de 12.05.2012 Die französischen Verfassungshüter haben den Straftatbestand der sexuellen Belästigung abgeschafft. Der Begriff sei zu unpräzise. Ein Schock für Betroffene. PARIS taz | Vor drei Jahren reichte die klein gewachsene blonde 37-jährige Sekretärin A. D. gegen ihre Vorgesetzten Klage wegen sexueller Belästigung ein. Unterstützt wurde sie von der Vereinigung Association européenne contre les violences faites aux femmes au travail (AVFT) als Nebenklägerin. A. D. beschuldigte ihren heute 72-jährigen Vorgesetzten in der Rentnervereinigung der Banque de France, sie sexuell belästigt und an Brüsten und Beinen angefasst zu haben. Der Prozess fand vor wenigen Wochen statt. Am Mittwoch sollte das Pariser Strafgericht ›››

 1

Bund will Facebook-Kontakte von Lehrern zu Schülern verbieten

Von |2012-05-15T20:58:34+02:0012.05.2012|

Lübecker Nachrichten 12.05.2012 Kiel/Berlin – Berlin plant scharfe Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch. Verbotskatalog für Schulen, Sportvereine und Kirchen stößt in Schleswig-Holstein nicht nur auf Zustimmung. Keine Facebook-Kontakte zwischen Schülern und Lehrern, keine gemeinsamen Saunabesuche, kein Nachhausefahren von Jugendlichen: Mit einem umfangreichen Verbots- und Maßnahmenkatalog will die Bundesregierung den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen schärfer als bisher bekämpfen. Der Vorstoß findet in Schleswig-Holstein Zustimmung, erntet aber auch Kritik. Weiter lesen...

 2

Legionäre Christi unter Missbrauchsverdacht

Von |2012-05-14T17:33:57+02:0012.05.2012|

SPIEGEL ONLINE 11.05.2012 Legionäre Christi unter Missbrauchsverdacht Von Simone Utler Es geht um mindestens sieben Verdachtsfälle sexuellen Missbrauchs Minderjähriger: Die Legionäre Christi haben dem Vatikan mehrere mutmaßliche Vergehen ihrer Priester gemeldet. Der verstorbene Gründer Marcial Maciel Degollado brachte den Orden in Verruf, weil er sich an Kindern vergangen hatte. Weiter lesen...

 4

Kardinal deckte pädophilen Priester

Von |2012-05-14T17:34:18+02:0010.05.2012|

taz.de 10.05.2012 Katholische Kirche in Irland Hunderte sexuelle Übergriffe eines katholischen Priesters wurden von Kardinal Brady vertuscht. Dafür soll Brady angeklagt werden, fordern die Opfer. von Ralf Sotscheck DUBLIN taz | Wenn er im Fernsehen auftritt, wirkt er unsympathisch und arrogant. Das ist Seán Brady auch. Er ist Kardinal und höchster Würdenträger der katholischen Kirche Irlands. Forderungen nach seinem Rücktritt wischt er lässig vom Tisch. Dabei hätte er allen Grund, sein Amt zur Verfügung zu stellen. Weiter lesen...

 4

Twitter-Aktion gegen sexualisierte Gewalt

Von |2012-05-13T19:44:01+02:0009.05.2012|

netzwerkB 09.05.2012 Twitter-Aktion gegen sexualisierte Gewalt „#ichhabnichtangezeigt“ - so heißt die Kampagne, mit der der Aktionskreis gegen sexualisierte Gewalt unterstützt vom Münchner Verein Kofra noch bis 31. Mai sexualisierte Gewalt gegen Frauen sichtbar machen will. Mit der Aktion wollen sie denjenigen, die sexualisierte Gewalt erlebt haben, einen Raum geben, auch anonym zu erklären, warum sie geschwiegen und keine Anzeige bei der Polizei erstattet haben. Sie wollen die Aussagen Betroffener von sexualisierter Gewalt sichtbar machen und über anonyme Tweets (nicht mehr als 140 Zeichen) veröffentlichen. Diese Tweets werden veröffentlicht und gezählt. Dadurch wollen sie die Unsichtbarkeit durchbrechen, das Ausmaß dieser Gewalt ans ›››

 2

Pater L. und die Zäpfchen

Von |2012-11-15T22:49:59+01:0007.05.2012|

SPIEGEL ONLINE 07.05.2012 Eliteschule Collegium Josephinum Von Julia Jüttner Eine katholische Jungenschule in Bonn verabreichte kranken Schülern jahrelang Zäpfchen. Die umstrittene Praxis wurde zwar eingestellt, ein Konzept zur Prävention von sexualisierter Gewalt erarbeitet. Doch die steht ausgerechnet unter der Leitung des Paters, der die Zäpfchen-Medikation befürwortete. Weiter lesen...

Was führt zu Pädophilie?

Von |2012-11-15T22:20:50+01:0007.05.2012|

Hannover Zeitung 07.05.2012 Was führt zu Pädophilie? - MHH-Forscher leiten Studie zur Pädophilie Hannover - Was führt zu Pädophilie, was zu sexuellem Kindesmissbrauch? Diesen Fragen widmen sich Wissenschaftler von fünf Universitäten in einem Forschungsprojekt, das Professor Dr. Tillmann Krüger von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) koordiniert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligte für das Vorhaben "Neurobiologische Grundlagen von Pädophilie und sexuellem Missbrauchsverhalten gegen Kinder" (NeMUP) zwei Millionen Euro. Das Projekt beginnt im Mai 2012 und dauert drei Jahre. Weiter lesen...

 3

WEISSER RING raus, da „Altfall“

Von |2012-11-16T00:13:32+01:0007.05.2012|

netzwerkB 07.05.2012 Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich die Einzige in Sachen „Altfall“ bin Ein Kommentar von W. O. (Name der Redaktion bekannt) Sehr geehrter Herr Denef, ich habe Ihren Artikel „Der Weisse Ring und die Verjährungsfristen“ gelesen. Anscheinend warten Sie bis zum heutigen Tag auf eine Antwort vom Weißen Ring. Mein Kommentar dazu: Ich habe im Mai letzten Jahres einen Brief an den Weissen Ring geschrieben und bis heute keine Stellungnahme von ihnen erhalten. Ich hatte mich sehr geärgert über  den Weissen Ring, weil ich nach einem halben Jahr der Betreuung durch eine Mitarbeiterin und der Empfehlung eines Anwaltes ›››

Prävention! Prävention!

Von |2012-11-15T22:20:50+01:0005.05.2012|

netzwerkB 05.05.2012 Ein Gastbeitrag Prävention! Prävention! oder: „Wir tun alles, was in unserer Macht steht“ Wir schreiben den Januar 2010. An einer Berliner Jesuitenschule werden Fälle von jahrelangem sexuellem Kindesmissbrauch bekannt. In einer Art Dominoeffekt kommen innerhalb weniger Wochen zahlreiche weitere Fälle an die Öffentlichkeit. Wie konnte das nur geschehen?, fragen jetzt alle. Wie konnte das so lange Zeit verborgen bleiben? die anderen. Skandal! Skandal! rauscht es durch den Blätterwald. Kinder sind unser wertvollstes Gut und müssen geschützt werden! kräht es quer durch die Parteien. Prävention! Prävention! blökt es plötzlich von allen Seiten. Forschung! Forschung! Vernetzung! Vernetzung! Wir müssen! Wir müssen! ›››

 5

macht deshalb weiter druck!!!

Von |2012-11-15T17:04:41+01:0005.05.2012|

ich habe mich von anfang an von einer rechtsanwältin beraten lassen, die auch den gesamten schriftverkehr geführt hat. bei mir ging es um missbrauch durche den franziskanerpater heribert griesenbrock aus neheim-hüsten, der auch noch coabiturient meines vaters und freund der familie war. der missbrauch geschah anfang der 60er jahre in einem internat der franziskaner in dorsten. ›››

 0

Schluss mit den Tricks

Von |2012-11-15T22:48:35+01:0004.05.2012|

taz.de 04.05.2012 Die Verantwortlichen demütigten ihre Opfer Schluss mit den Tricks Kommentar von Christian Füller Die Odenwaldschule war einmal die Marke für neues Lernen, und sie war ein Labor für schulische Erneuerung. Heute ist die Odenwaldschule das Symbol für sexuelle Gewalt gegen Schüler und reformpädagogische Verblendung. Daran trägt allein die Schule Schuld. Am Samstag hat das einstige Eliteinternat nun noch einmal die Chance, umzukehren. Es sollte sich einen Vorstand wählen, der sich bedingungslos der Aufklärung verpflichtet. Keine andere Schule, weder die Jesuitenschulen noch katholische Klöster in Bayern, hat so perfekt und so systematisch sexuellen Missbrauch an ihren Schutzbefohlenen verübt. Es geht ›››

 0

Kastriert im Namen des Herrn

Von |2012-05-05T15:48:13+02:0004.05.2012|

SPIEGEL ONLINE 04.05.2012 Von Benjamin Schulz Die katholische Kirche in den Niederlanden ließ 1956 einen Jungen kastrieren - angeblich, um ihn von seiner Homosexualität zu heilen. Diesen und mögliche weitere Fälle erwähnt ein Bericht über Missbrauch in der Kirche nicht, obwohl die Verfasser davon wussten. Der Skandal wird politisch. Als Henk Heithuis 1958 mit Anfang zwanzig starb, hatte er so viel gelitten, dass es für mehrere Leben reicht. Über Jahre von katholischen Geistlichen gequält und sexuell missbraucht, entließ die Kirche ihn erst in die Freiheit, nachdem sie ihn durch Kastration für den kurzen Rest seines Lebens gezeichnet hatte. Weiter lesen...

 2

Ein Brief an Karlheinz Deschner

Von |2012-11-16T00:13:32+01:0003.05.2012|

netzwerkB 03.05.2012 Gastbeitrag von Ingo Bading Sehr geehrter Herr Deschner, in einem Interview vom 23.3.2010 mit der Deutschen Presseagentur, veröffentlicht vom Humanistischen Pressedienst (http://hpd.de/node/9114) werden Sie gleich zu Anfang gefragt, ob es ähnliche Razzien wie im März 2010 im Kloster Ettal schon einmal in der Kirchengeschichte gegeben hätte. Und Sie verneinen diese Frage: „Etwas wirklich Vergleichbares kaum, zumindest schweigt meine ‚Kriminalgeschichte des Christentums‘ hierzu ebenso wie meine Sexualgeschichte ‚Das Kreuz mit der Kirche‘.“ Und das scheint mir doch, wie ich denke – Entschuldigen Sie bitte! – ein Irrtum zu sein. ›››

 1

Entschädigung nach vielen Jahren

Von |2012-11-15T22:11:28+01:0003.05.2012|

Süddeutsche.de 03.05.2012 Recht - Urteile: Sexueller Missbrauch: Entschädigung nach vielen Jahren Stuttgart (dpa/tmn) - Laut Opferentschädigungsgesetz haben Missbrauchte auch Jahre nach der Tat noch Anspruch auf Entschädigung, hat die Deutsche Anwaltsauskunft bekanntgegeben. Wer als Kind oder Jugendlicher sexuell durch den Vater missbraucht worden ist, kann bei einer psychischen Erkrankung Versorgung nach dem Opferentschädigungsgesetz verlangen. Dies gilt auch noch nach Jahren. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg (Aktenzeichen: L 6 VG 584/11), wie die Deutsche Anwaltauskunft mitteilt. Weiter lesen...

„Die Opfer können nicht warten!“

Von |2012-05-07T06:12:54+02:0002.05.2012|

Bayerisches Staatsministerium der Justiz 02. Mai 2012 – Pressemitteilung Nr. 92/12 Merk fordert Bewegung bei der Frage der Verjährung sexuellen Kindesmissbrauchs: „Die Opfer können nicht warten!“ Bayerns Justizministerin Dr. Beate Merk hat an ihre Forderung nach längeren Verjährungsfristen für den sexuellen Kindesmissbrauch erinnert. „Der Entwurf für ein Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs wird nun seit 9 Monaten im Deutschen Bundestag beraten. Im Interesse der Opfer des Kindesmissbrauchs würde ich mir wünschen, dass sich bei der Frage der Verjährung etwas bewegt“, mahnte Merk. ›››

 0

Archiv