netzwerkB fordert Meldepflicht

Von |2013-03-30T15:35:06+01:0023.10.2012|

Prof. Fegert gegen Meldepflicht von sexualisierter Gewalt gegenüber den Krankenversicherungen Vor wenigen Tagen war Frau Dr. Angela Merkel der Auffassung, Deutschland sei eine „Komikernation“, wenn der Staat nicht das Abschneiden der Vorhaut von Babies gegebenenfalls ohne jede Anästhesie per neuem Gesetz erlaube. Nun verlangt Herr Prof. Dr. Jörg Fegert, stellvertretender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) eine Gesetzesänderung unter dem Hinweis auf eine angebliche „Realsatire“. Prof. Fegert empfindet die derzeitige gesetzliche Regelung als unzufriedenstellend, dass er als Arzt bei schwer traumatisierten Opfern von sexualisierter Gewalt das Verbrechen und den Täter gegenüber den Krankenversicherungen melden müsse. ›››

Die „Akten der Perversion“

Von |2012-11-20T06:22:10+01:0020.10.2012|

Missbrauch bei US-Pfadfindern Von Jens Witte Jahrzehntelang haben die US-Pfadfinder Tausende Missbrauchsfälle vertuscht. Mehr als 1200 Betreuer der Boy Scouts waren allein zwischen 1965 und 1985 in den Skandal verwickelt. Das geht aus bislang geheimen Dokumenten hervor, die nun veröffentlicht werden mussten. Weiter lesen...

 1

„Runder Tisch Sexueller Kindesmissbrauch“

Von |2013-03-17T13:11:33+01:0017.10.2012|

Gesamtübersicht laufend aktualisiert gehaltene Seite von netzwerkB Stand: 9. Februar 2013 Schon wenige Monate, nachdem eine Reihe von Fällen sexualisierter Gewalt in Institutionen die Öffentlichkeit in Deutschland erschreckten und in Atem hielten, wurde von der deutschen Bundesregierung unter Angela Merkel ein Runder Tisch ins Leben gerufen. 23. April 2010 N24 Den Vorsitz teilen sich Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, Bundesbildungsministerin Annette Schavan (Rücktritt am 09. Februar 2013) und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Die frühere Familienministerin Christine Bergmann wurde von der Bundesregierung zur unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung ernannt. Im Dezember 2011 folgte ihr Herr Johannes-Wilhelm Rörig nach. Am Runden Tisch nahmen alle größeren Verbände und Institutionen ›››

Demo (Letzter Tag)

Von |2012-11-15T23:09:03+01:0010.10.2012|

Weiß man, wie oft ein Herz brechen kann? Wieviele Sinne hat der Wahn? Lohnen sich Gefühle? Wieviele Tränen passen in einen Kanal? Leben wir noch mal? Warum wacht man auf? Was heilt die Zeit? ›››

 0

Beschneidungsgesetz hebelt Kinderrechte aus

Von |2012-10-22T16:45:56+02:0010.10.2012|

Deutsche Kinderhilfe e.V. 10.10.2012 Beschneidungsgesetz hebelt Kinderrechte aus / Gesetzgeberischer Schnellschuss mit schweren handwerklichen Mängeln (Berlin) – Der heute vom Bundeskabinett nur als aktionistischer Schnellschuss zu bezeichnender beschlossene Gesetzentwurf zur Legalisierung von Beschneidungen bestätigt die Befürchtungen der Deutschen Kinderhilfe, dass in dem Bemühen jüdischen und muslimischen Eltern Beschneidungen in Deutschland weiterhin zu ermöglichen, der Gesetzgeber einseitig Elternrechte stärkt, mit Auswirkungen auf die Kinderrechte in Deutschland, die weit über die Beschneidungsfrage hinausgehen. ›››

Opfer als Beteiligte von Studien

Von |2012-11-19T22:33:13+01:0010.10.2012|

Das Bundesministerium verteilt Geldmittel für Studien im Rahmen der Fördermaßnahme „Missbrauch, Vernachlässigung und Gewalt“. Eine Übersicht der Verteilung der Geldmittel findet sich hier: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/4543.php Beteiligung von Opfern Es wird um die Teilnahme geworben, auch werden ein paar Euro für die Teilnehmer geboten. Bei der Universität Heidelberg geht es zum Beispiel um Substanzmissbrauch und um das Anzeigeverhalten der Opfer. In einer anderen Studie werden misshandelte und missbrauchte Kinder auch für Blutproben herangezogen und in München analysiert, um Hinweise auf Stressfaktoren zu untersuchen. netzwerkB erhielt auch Anfragen, für die Studien mitzuwerben. Nach welchen Kriterien werden die Betroffenen ausgesucht? ›››

Wenn Pillermann und Muschi

Von |2012-10-22T16:45:56+02:0008.10.2012|

"Wenn Pillermann und Muschi nicht in den Masterplan passen, Glaubt ihr nicht, er hätt’ sie schlicht und einfach weggelassen? Glaubst du Mensch, armsel’ger Stümper, du überheblicher Wicht, Daß du daran rumschnippeln darfst? Ich glaube nicht!" (Reinhard Mey) "Die Beschneidung aus religiösen Motiven muss bis zur Volljährigkeit verboten sein. netzwerkB fordert einen verbesserten Schutz der Kinder vor Verletzung und Gewalt." (netzwerkB Pressemitteilung 22.07.2012)

Sexueller Missbrauch von Heimkindern schockt Niederlande

Von |2012-11-20T06:23:42+01:0008.10.2012|

derStandard.at 8. Oktober 2012 Regierungskommission legte Bericht vor Den Haag - Hunderte Kinder sind in niederländischen Heimen und Pflegefamilien oft jahrelang sexuell missbraucht worden. Das hat eine Regierungskommission in einem am Montag vorgelegten Bericht über Missbrauch in staatlichen Heimen seit 1945 festgestellt. "Ministerien, Heime und Jugendämter haben beim Schutz der Kinder versagt", sagte die Vorsitzende der Kommission, Rieke Samson, in Den Haag. Der Bericht schockierte die Niederlande. Weiter lesen...

 0

Hartes Ringen um Verständigung

Von |2012-11-21T22:28:49+01:0005.10.2012|

Der große Durchbruch blieb aus: Ein runder Tisch mit Missbrauchsopfern und Vertretern der Heppenheimer Odenwaldschule hat am Freitag kaum Annäherung gebracht. Immerhin versprach die Schule eine bessere Aufarbeitung des Skandals. Weiter lesen... Mehr auf netzwerkB: Odenwaldschule

 1

Kritik am Beschneidungsgesetz

Von |2012-10-22T16:45:56+02:0005.10.2012|

Westfalen-Blatt 05.10.2012 »Deutsche Kinderhilfe« bemängelt unter anderem OP durch Nicht-Mediziner Von Christian Althoff Werther (WB). Die »Deutsche Kinderhilfe« kritisiert das geplante Gesetz, mit dem die Beschneidung von Jungen erlaubt werden soll. ›››

 2

Absurder Zahlenstreit in der Beschneidungsdebatte

Von |2012-10-22T16:45:56+02:0002.10.2012|

DIE WELT 01.10.2012 Ethikrat-Mitglied Reinhard Merkel fürchtet Todesfälle nach der Entfernung der Vorhaut und verweist auf eine US-Schätzung. Belastbare Daten gibt es aber nicht. In Deutschland ist die Bilanz positiv. Weiter lesen... Mehr auf netzwerkB: Zwei Jahre keine gesetzlichen Schritte zur Legitimation der Beschneidung Routine Infant Circumcision with Doctor netzwerkB Pressemitteilung 22.07.2012… Mein Körper gehört mir!

 3

Archiv