Ein Odenwald-Schüler fragt: In welcher Welt wollen wir leben?

Von |2012-12-09T18:10:22+01:0028.11.2012|

Die Odenwaldschule galt als Vorzeigeinternat, bis der ehemalige Schüler Andreas Huckele alias Jürgen Dehmers, heute selbst von Beruf Lehrer, 1998 auf die sexualisierte Gewalt gegen Schüler in dieser Institution hinwies. Es wurde Aufklärung versprochen, doch nichts geschah. Die Strafanzeigen wurden wegen Verjährung eingestellt. Die Gesellschaft wollte von Gewalt nichts wissen und schwieg weiter. Als im Frühjahr 2010 eine neue Welle von Skandalen durch die Bundesrepublik rollte, wurde auch das Thema Odenwaldschule wieder aufgegriffen. Andreas Huckele, eines von mindestens einhundert Opfern an dieser Schule, von seinem Lehrer jahrelang vergewaltigt, erhielt nun den Geschwister-Scholl-Preis für sein Buch "Wie laut soll ich denn noch ›››

 6

Lehrer einer Waldorfschule soll sich an Jungen vergangen haben

Von |2012-12-07T19:57:06+01:0028.11.2012|

Schwerer Verdacht Den Schülern der Rudolf-Steiner-Schule Schwabing war es am Freitag freigestellt, zum Unterricht zu erscheinen. Die Waldorfschule war von Fernsehkameras und Reportern der Boulevardpresse umlagert. Die kollektiv geführte Schulleitung überließ es daraufhin den Eltern, ihre Kinder in die Schule zu schicken. Weiter lesen...  

 4

„Menschen bei Maischberger“ sucht Opfer sexueller Belästigung von Vorgesetzten am Arbeitsplatz

Von |2012-12-11T18:20:40+01:0027.11.2012|

netzwerkB wurde von der Redaktion "Menschen bei Maischberger"gebeten, folgende Suchanzeige zu veröffentlichen: Die Talkrunde "Menschen bei Maischberger" im ARD sucht für Dienstag, den 11. Dezember 2012 eine Frau, die Opfer sexueller Belästigung von Vorgesetzten am Arbeitsplatz wurde. Leider wird das Thema sexuelle Belästigung häufig nur hinter vorgehaltener Hand besprochen. Viele Frauen trauen sich mit ihren Sorgen nicht an die Öffentlichkeit, weil sie Angst um Ihren Job, Ihre Karriere oder ihren Ruf haben. Wir wollen darüber reden. Deshalb suchen wir eine Frau, die bereit ist, im TV von ihrem Schicksal zu berichten und so auch zum Vorbild für andere werden kann. Kontaktieren Sie unsere Redaktion unter Tel.  030-278 ›››

 9

Sagen, was war

Von |2012-11-28T13:12:43+01:0026.11.2012|

Andreas Huckele wurde als Schüler jahrelang missbraucht. Er hat ein Buch darüber geschrieben und wird nun mit dem Geschwister-Scholl-Preis geehrt. Weiter lesen...

 2

Tausendfacher Missbrauch durch Therapeuten in Deutschland

Von |2012-12-09T18:55:03+01:0024.11.2012|

Der Fall an der Charité schockiert Deutschland: Ein Pfleger soll in dem Berliner Krankenhaus eine 16 Jahre alte Patientin missbraucht haben. Ein Einzelfall? Keineswegs. Ein Experte klagt an. Ob der 50-jährige Arzt aus Rastede, der traumatisierte Patientinnen vergewaltigte, oder der 54-jährige Arzt aus Berlin, der sich bei fünf Frauen sexuelle Übergriffe erlaubte: Immer wieder nutzen Ärzte, Therapeuten oder Pfleger das Vertrauensverhältnis zu ihren Patienten aus, um sich sexuell an ihnen zu vergehen. Nicht immer trifft es erwachsene Patienten. Vor wenigen Tagen soll ein Pfleger an der Berliner Charité ein 16-jähriges Mädchen missbraucht haben. In der Kinder-Intensivstation im Klinikum Berlin-Buch verging sich ›››

Babyvorhautbeschneidungen – 66 Bundestags-Abgeordnete für Selbstbestimmungsrecht ab 14 Jahre – Mehrheit der Abgeordneten beugt sich der Religion

Von |2012-12-09T18:55:36+01:0024.11.2012|

Volker Beck (Grüne) gegen deutsche Sonderstellung - Jüdische Gemeinde Düsseldorf und die antireligösen Kreuzzügler Die Bundestagsabgeordneten haben sich Heute in der 1. Lesung mit zwei Entwürfen auseinandersetzen müssen wegen der Strafbarkeit von religiösen Babyvorhautbeschneidungen. Der Mehrheitsentwurf lässt alles beim Alten. Die religiösen Babyvorhautbeschneidungen müssen jedoch schmerzlos erfolgen. Das Absaugen der Baby-Penis-Wundstelle durch den Mund des jüdischen Beschneiders wird verurteilt, wegen der Gefahr der Übertragung von Hepatitis etc. Der Minderheitsentwurf lässt eine Straflosigkeit nur durch selbst bestimmte Beschneidungen ab 14 Jahre zu. Die Diskussionen wurden erneut begleitet durch heftige Kritiken und Druck durch religiöse Kreise. Weiter lesen... Rechtsausschuss des Bundestages befaßt sich ›››

 6

Rechtsausschuss des Bundestages befasst sich mit Gesetzesentwürfen zur Beschneidung

Von |2012-12-07T20:04:31+01:0023.11.2012|

Dem Bundestag liegen inzwischen zwei Entwürfe vor, die die Beschneidung von Minderjährigen ohne medizinische Legitimation legalisieren soll. Der Entwurf der Regierungsparteien sieht eine Beschneidung bis zum sechsten Lebensmonat durch Nichtfachleute ohne Betäubung vor und dürfte den Tatbestand von Folter erfüllen. Gesetzesentwurf_Beschneidung.pdf Der andere von Marlene Rupprecht und anderen Bundestagsabgeordneten eingereichte Entwurf sieht ein Schutzalter von 16 Jahren vor. Alternativer Gesetzesentwurf zur Beschneidung ab 14 Jahren Der Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages soll dazu am 26. November 2012 eine öffentliche Anhörung abhalten. http://www.bundestag.de/presse/pressemitteilungen/2012/pm_1211216.html Eingeladen sind: 1. Dr. med. Antje Yael Deusel, Bamberg 2. Prof. Dr. med. Hans Kristof Graf, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der ›››

 6

netzwerkB sucht Geschäftsführer/in

Von |2013-05-31T21:53:31+02:0023.11.2012|

Sexualisierte Gewalt ereignet sich in allen Schichten und allen Teilen der Gesellschaft, in Familien und ebenso in Institutionen. Dennoch bleibt dies ein meist verschwiegenes Verbrechen. Die Opfer finden keine ausreichenden Hilfen, oft auch Jahrzehnte nach der Tat noch nicht. netzwerkB fördert die Hilfen für die Opfer sexualisierter Gewalt, die gesellschaftliche Aufklärung und die Verhinderung sexualisierter Gewalt. Unsere Ziele sind: die Beratung und Unterstützung von Opfern sexualisierter Gewalt. die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der Aufklärung und Opferhilfe, um die psychische, gesundheitliche, soziale und rechtliche Situation von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu verbessern. die Öffentlichkeitsarbeit im Bereich der Prävention für das Grundrecht auf körperliche ›››

Das Schweigen der Charité

Von |2012-12-09T18:56:15+01:0023.11.2012|

Von DANIEL BAUMANN Die weltberühmte Berliner Charité kämpft um ihren Ruf. Der Fall sexuellen Missbrauchs durch einen Pfleger an der Klink wirft nicht nur Fragen nach der Informationspolitik der medizinischen Leitung auf. Weiter lesen... netzwerkB fordert gesetzliche Anzeigepflicht netzwerkB Fördermitglied werden – auch beitragsfrei! Jetzt eintragen ... http://netzwerkb.org/mitglied

 2

Klinik verheimlicht Vergewaltigung – netzwerkB fordert gesetzliche Anzeigepflicht

Von |2012-12-09T18:11:07+01:0022.11.2012|

An einer Berliner Kinderklinik soll ein Pfleger ein 16 Jahre altes Mädchen kurz nach dem Aufwachen aus der Narkose vergewaltigt haben. Ähnliche Vorfälle auf der Station solle die Klinikleitung als „Kinderei“ abgetan haben. Auch in diesem Fall wollte die Klinikleitung erst selbst „ermitteln“, anstatt die Polizei zu informieren. Sie ging diesen Schritt erst nach einer Woche. http://www.fr-online.de/newsticker/aerztepraesident-verteidigt-charit--im-missbrauchsfall,11005786,20932304,view,asTicker.html Anders als zum Beispiel für die Geld- oder Wertpapierfälschung gibt es keine gesetzlich festgeschriebenen Anzeigepflicht für Fälle von Sexualdelikten und anderen Formen der Gewalt, in denen die Gesundheit von Menschen geschädigt wird. Eine gesetzliche Anzeigepflicht würde in solchen Fällen dazu führen, einen Täter behördlich festzustellen, den bisherigen Opfern Gerechtigkeit und Hilfe zukommen zu ›››

64.639 Unterschriften für Aufhebung der Verjährungsfristen übergeben

Von |2013-05-14T14:49:18+02:0022.11.2012|

Am 21. November 2012 hat netzwerkB 64.639 Unterschriften für die Aufhebung der Verjährungsfristen bei sexualisierter Gewalt Herrn Dr. Ralf Stegner, Landesvorsitzender der schleswig-holsteinischen SPD, im Willy-Brand-Haus Berlin übergeben. Eine unmittelbare Abgabe war bei den Vertretern des Deutschen Bundestages nach außen, Bundestagspräsident Lammert und seinem Stellvertreter Thierse, abgelehnt worden. Herr Stegner fand es nicht gut, dass der Petitionsausschuss die Unterschriften einfach so abgetan und nicht entgegengenommen hat. Herr Stegner wolle sich persönlich dafür einsetzen, dass diese Unterschriften in die Arbeit des Deutschen Bundestages eingebracht werden - "de facto ist nicht‘s passiert" Werden Sie netzwerkB-Fördermitglied - auch beitragsfrei!  

 1

Kristina Schröder: „Gemeinsam wollen wir Kinder vor Gewalt und Missbrauch bewahren und sie behutsam unterstützen“

Von |2012-12-07T19:56:14+01:0022.11.2012|

Aufwachsen ohne Gewalt - dieses Recht soll jedes Kind in Deutschland haben. Um Kinder und Jugendliche besser vor Übergriffen zu schützen, hat hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder am 21. November eine bundesweite Initiative zur Prävention des sexuellen Kindesmissbrauchs gestartet. Hintergrund ist die Polizeiliche Kriminalstatistik 2011, die einen Anstieg auf mehr als 12.000 Fälle sexuellen Missbrauchs aufzeigt. Zudem ist von einer sehr hohen Dunkelziffer auszugehen, da es in den meisten Fällen gar nicht erst zu einer Strafanzeige kommt. "Jeder Fall von Missbrauch ist einer zu viel", sagte Bundesfamilienministerin Kristina Schröder in Berlin. "Gemeinsam wollen wir Kinder vor Gewalt und Missbrauch bewahren und sie behutsam und ›››

 6

Nicht entschädigt und allein gelassen

Von |2012-12-07T19:55:51+01:0022.11.2012|

Drei Jahre nach Bekanntwerden diverser Missbrauchsskandale hat sich wenig getan. Betroffene und ihre Unterstützer fühlen sich nicht ernst genommen, dabei bräuchten sie Hilfe. Weiter lesen...

 1

Sexuelle Nötigung im Rudersport – Suche Unterstützung!

Von |2012-12-07T19:55:17+01:0021.11.2012|

Ich suche zur Unterstützung einer betroffenen Freundin Sportlerinnen, die von ihrem Trainer sexuell genötigt wurden (oder schlimmeres) aus dem Rudersport. Für jeden Hinweis über info@netzwerkb.org sind wir dankbar.

 2

Eklat beim Grünen-Parteitag – eingeladener Gastredner von der Bühne verwiesen

Von |2012-11-28T13:13:42+01:0021.11.2012|

Der auf Bitten mehrerer Mitglieder der Grünen, um als Gastredner ihren Antrag auf Abschaffung der Verjährungsfristen in Fällen sexualisierter Gewalt faktisch zu untermauern, eingeladene Gastredner Norbert Denef, Gründer des Vereins NetzwerkB, dem Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt, wurde vor dem eigentlich geplanten Beginn von dessen Rede von der Bühne verwiesen. Die Antragssteller hätten es versäumt, da Denef kein Parteimitglied ist, lt. Satzung für die Rede einen Antrag zu stellen. Die Parteiführung stellte klar, dass die Antragsteller nicht beliebig Besucher auf die Bühne schicken dürfen. Bundesgeschäftsführerin Steffi Lemke nannte die Satzung "eindeutig". Eine Einigung zwischen den Antragsstellern und dem Tagungspräsidium war nicht ›››

 4

netzwerkB Fördermitglied werden – auch beitragsfrei!

Von |2012-12-19T18:50:40+01:0019.11.2012|

Liebe UnterstützerInnen, vielen Dank für Ihre Unterschrift bei unserer Petition ‘Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch im Zivilrecht aufheben’. Wir möchten Sie zusammenfassend über das Ergebnis informieren und Sie bitten, unsere weitere Arbeit von netzwerkB als Fördermitglied zu unterstützen – auch beitragsfrei. 23.515 Menschen haben die Beschwerde ‘Verjährungsfrist für sexuellen Missbrauch im Zivilrecht aufheben’ an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte unterschrieben. Fleißige HelferInnen haben auf Handzetteln Unterschriften gesammelt und sie uns mit der Post zukommen lassen. Über jeden einzelnen Brief haben wir uns sehr gefreut – jede Unterschrift ist uns wichtig, jede Unterschrift hat uns Kraft gegeben, nicht aufzugeben. Wir möchten uns mit diesem ›››

EKLAT BEIM PARTEITAG Grüne werfen Missbrauchs-Opfer von der Bühne

Von |2014-07-03T12:13:42+02:0018.11.2012|

Von CHRISTIAN WIERMER Foto: netzwerkB HANNOVER –  Starke Wahlergebnisse, Konsens-Beschlüsse, ganz viel Harmonie: So ging´s beim Grünen-Parteitag am Wochenende zu. Doch ein Ereignis am späten Samstagabend trübte die Stimmung. Kurz vor 23 Uhr der Eklat: Ein Opfer von Missbrauch durch einen katholischen Priester wird von der Bühne verwiesen. Gerade als Norbert Denef (63), Vorsitzender des "netzwerkB" angesetzt hatte, um - auf Bitten einiger Grünen-Mitglieder - zum Antrag auf Verlängerung der Verjährungsfristen für Straftaten wie Vergewaltigung und Missbrauch zu sprechen, stoppte ihn das Tagungspräsidium. Ohne Anmeldung geht nichts Denef sei kein Grünen-Mitglied, könne deswegen hier nicht reden. Tumult auf und am Rande ›››

Antrag Verjährungsfristen angenommen: netzwerkB bei den GRÜNEN in Hannover

Von |2012-11-20T15:18:16+01:0017.11.2012|

Der Antrag “Verlängerung der Verjährungsfristen für Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch” wurde von den Delegierten des Bundesparteitages BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN, am 16.-18.11.2012  in Hannover, angenommen. Der Vorstandsvorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, wird am Samstag, 17.11.2012, zu diesem Antrag auf dem Bundesparteitag in Hannover eine Rede halten. Für Journalisten-Rückfragen: netzwerkB – Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V. Telefon: +49 (0)4503 892782 oder +49 (0)163 1625091 presse@netzwerkb.org www.netzwerkB.org http://twitter.com/netzwerkb

 5

BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN – BDK IN HANNOVER 2012

Von |2012-11-22T20:45:48+01:0016.11.2012|

Philipp Schmagold (BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN) hat folgenden Antrag zum Thema Aufhebung der Verjährungsfristen auf dem Bundesparteitag der GRÜNEN in Hannover am 16.-18.11.2012) eingebracht: "Verlängerung der Verjährungsfristen für Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch" Quelle: https://www.antragstool.gruene.de/events/9/proposals/144 Da der Antrag nicht auf der Tagesordnung steht, sondern nur unter Punkt Verschiedenes, wird erst kurzfristig von den Abgeordneten auf dem Parteitag entschieden, welche 15 Anträge von ca. 40 mit auf die Tagesordnung kommen. Der Vorstandsvorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, wurde gebeten, am Samstag, 17.11.2012 (ca. in der Zeit von 10:00 bis 18:00 Uhr), auf dem Bundesparteitag der GRÜNEN in Hannover zu diesem Antrag eine Rede zu ›››

 0

Ralf Stegner nimmt 64.639 Unterschriften für Aufhebung der Verjährungsfristen entgegen

Von |2012-11-22T14:02:37+01:0014.11.2012|

Herr Dr. Ralf Stegner, Landesvorsitzender der schleswig-holsteinischen SPD, und Norbert Denef aus Scharbeutz, Vorsitzender des bundesweit tätigen Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt, kurz netzwerkB, werden sich am 21. November 2012 um 16:00 Uhr im Willy-Brand-Haus Berlin treffen. ›››

 7

Über den langen Weg, für die Opfer von Gewalt wirklich etwas zu tun

Von |2012-12-06T17:24:18+01:0011.11.2012|

Der Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, lud zu einem Arbeitstreffen am 9. November 2012 in Berlin ein. (v.l. Dr. Marcella Becker, Katharina Micada, Johannes-Wilhelm Rörig, Norbert Denef) Waren beim letzten Treffen noch Initiativen eingeladen, wurden diesmal nur noch deren Vertreter als Betroffene eingeladen. Es nahmen von netzwerkB Dr. Marcella Becker, Norbert Denef und Katharina Micada teil. Insgesamt waren etwa 30 Personen anwesend. Erfreulich war es, dass der Missbrauchsbeauftragte – im Gegensatz zur Meinung seiner Vorgängerin Frau Dr. Christine Bergmann – die Auffassung vertritt, dass die Verjährungsfristen überarbeitet werden müssen. Eine Gesetzesreform müsse die Lage der Opfer, die durch Gewalt Schäden ›››

SPD-Politiker unter Missbrauchsverdacht

Von |2012-11-28T12:21:25+01:0011.11.2012|

Ein Bremer Sozialdemokrat sitzt wegen eines schweren Verdachts in Haft: Er soll einen 20-Jährigen betäubt und sexuell misshandelt haben. Der Fall wirft auch ein Licht auf manch suspekte Verquickungen.   Von Klaus Wolschner Die Bremer SPD hat am vergangenen Donnerstag ihren Internetauftritt überarbeitet. Zum Beispiel auf der Seite der SPD Findorff lächelt nun Gönül Bredehorst die Besucher an und heißt die "lieben Findorfferinnen und Findorffer" willkommen. Obwohl sie nur die zweite Vorsitzende ist – der erste Vorsitzende, der da bisher zu sehen war, sitzt seit dem vergangenen Wochenende in Untersuchungshaft. Die Polizei wirft dem 40-jährigen Mann, der auch stellvertretender Vorsitzender der ›››

 1

netzwerkB fordert weltweiten Stopp von genitaler Beschneidung

Von |2012-12-07T20:05:14+01:0010.11.2012|

netzwerkB fordert den weltweiten Stopp der genitalen Beschneidung von weiblichen und männlichen Minderjährigen Der ägyptische Gynäkologe Mohamed Kandil verfaßte Anfang Oktober 2012 einen medizinischen Fachbeitrag, in dem er vorschlug, die Beschneidung von weiblichen Minderjährigen weltweit zu legalisieren. Kandil lehrt an der Minufiya-Universität und ist Mitglied der Geneva Foundation for Medical Education and Research (GFMER), die mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eng zusammenarbeitet, um weltweit die gleichen Standards in der Medizin durchzusetzen. [Mohamed Kandil: Female circumcision: Limiting the harm. In: F1000 Research, 8. Oktober 2010, doi: 10.3410/f1000research.1-23.v1] Kandils raktoniäre Forderungen entsprechen auffällig dem Gesetzesentwurf des deutschen Bundestags, der die Beschneidung von männlichen Minderjährigen ›››

Umfrage Verjährungsfristen von Sexualstraftaten

Von |2012-11-27T20:43:50+01:0010.11.2012|

Bei Sexualstraftaten schweigen Opfer teilweise jahre- oder sogar jahrzehntelang, in dieser Zeit kann die strafrechtliche Verjährung eintreten und eine Strafanzeige ist dann nicht mehr möglich. Daher wird nun die Verlängerung der Verjährungsfristen von Sexualstraftaten diskutiert. Was denkst Du darüber? Die Verjährungsfristen von Sexualstraftaten sollten verdoppelt werden. Sexualstraftaten sollten überhaupt nicht verjähren. Verjährungsfristen von Sexualstraftaten sollten nicht verlängert werden. Dazu habe ich keine oder eine andere Meinung. An der Umfrage teilnehmen … ›››

 3

Mitbetroffene ritueller und organisierter Gewalt gesucht

Von |2012-12-18T17:51:25+01:0008.11.2012|

Ich bin eine Überlebende sexueller, ritueller und organisierter Gewalt in Kindheit und Jugend. Ich wurde in einer Sekte, die sich "Sonnentempler" nannte psychisch und physisch gefoltert und missbraucht. Der Wirkungskreis der Sekte war überwiegend im Saarland an verschiedenen Orten, es geschah aber auch u.a. in Frankfurt/Main. Ich war von einem Alter von 6 bis 9 Jahren in dieser Sekte, danach schloss sich eine Organisation für Kinderprostitution an, dies ging, bis ich 14 Jahre alt war. Hier war der Hauptwirkungskreis ein Hotel, leider weiß ich den Namen nicht, in Frankfurt/Main, aber auch Orte in Belgien und Frankreich. Ich habe letztes Jahr einen ›››

Auch männliche Opfer von Gewalt benötigen Beratung und Schutzraum

Von |2012-11-19T22:36:07+01:0007.11.2012|

Die Pilotstudie „Gewalt gegen Männer in Deutschland. Personale Gewaltwiderfahrnisse von Männern“ im Auftrage des Bundesfamilienministeriums aus dem Jahre 2004 von Dr. Ralf Puchert und anderen zeigt auf, dass unter den Opfern von Gewalt, sei es sexualisiert, physisch oder psychisch und in Kombination, auch männliche Opfer sind. Der Bericht umfaßt über 1.000 Seiten. [Studie Gewalt gegen Männer 2004] Für weibliche Opfer und ihre Kinder existiert keine ausreichende Anzahl von Plätzen in Deutschland. In tausenden von Fällen jährlich werden obdachsuchende Frauen und Kinder von voll belegten Frauenhäusern abgewiesen. Nicht mal jede kreisfreie Stadt und jeder Landkreis können überhaupt ein Frauenhaus vorweisen. Die Opfer ›››

 3

Britischer Ex-Minister unter Verdacht

Von |2012-11-18T22:00:16+01:0007.11.2012|

DER TAGESSPIEGEL 07.11.2012 von Matthias Thibaut Gab es in Großbritannien ein Pädophilennetz, das bis in die Regierung reichte? Ein führender Tory der Thatcher-Ära, der seinen Namen nicht nennt, beteuert seine Unschuld. Innenministerin Theresa May warnt alle, seinen Namen zu nennen. In der Serie britischer Skandale um prominente Pädophile und die Vertuschung ihrer Taten hat Innenministerin Theresa May zwei weitere Untersuchungen angeordnet. Die BBC hatte im Oktober bereits zwei unabhängige Kommissionen mit Prüfungen ihrer „Kultur und Praxis“ beauftragt. Die ermitteln postum gegen den verstorbenen TV-Star Jimmy Savile „und andere“, und ehemals prominente Popstars wie Gary Glitter und Freddy Starr sind bereits in Gewahrsam. ›››

 4

Verzicht auf Anzeige ist Täterschutz

Von |2012-11-17T10:28:11+01:0006.11.2012|

"Jeder Verzicht auf eine Anzeige ist Täterschutz. Nicht die Opfer werden geschützt, sondern die Täter. Die Täter können so weiter agieren und gehen vor dem Hintergrund der lächerlich kurzen Verjährungsfristen davon aus, dass sie weder bestraft, noch zivilrechtlich auf Schmerzensgeld und Entschädigung belangt werden können." Mehr dazu unter: netzwerkB fordert Meldepflicht

 4

Pädophiler im Milieu kranker, behinderter Kinder

Von |2012-11-06T08:03:46+01:0005.11.2012|

DIE WELT 05.11.2012 Beim britischen Sender BBC wird im Rahmen des Pädophilen-Falls um Jimmy Savile gegen 29 Mitarbeiter ermittelt. Immer mehr Zeugen treten an die Öffentlichkeit und offenbaren ein perfides System. Von Thomas Kielinger Weiter lesen...

 0

Von Helden und Helfern

Von |2012-11-15T22:48:35+01:0002.11.2012|

taz 31.10.2012 Jahrelang sollen britische Prominente Kinder sexuell missbraucht haben. Gibt es Parallelen zu den Fällen in Deutschland? VON CHRISTIAN FÜLLER BERLIN taz | Spätestens seitdem der Premier den Fall zur Chefsache erklärte, hat das Thema sexuelle Gewalt auch in Großbritannien eine neue Dimension erreicht. David Cameron sagte im Parlament, die BBC habe sich „ernsten Fragen“ zu stellen, die Ermittler bekämen vollste Unterstützung. Es geht also nicht mehr darum, ob Jimmy Savile, der schrullig-populäre Pop-Moderator, Mädchen sexuelle Gewalt angetan hat. Weiter lesen...

 1

Pädophiler betreibt im Emsland eine Praxis für Kinder

Von |2012-11-18T22:00:42+01:0002.11.2012|

Hannoversche Allgemeine 31.10.2012 Von Karl Doeleke Ein einschlägig verurteilter Pädophiler darf seine kindertherapeutische Praxis im emsländischen Papenburg vorerst weiter betreiben. Mit einer Klage wehrt er sich gegen die Psychotherapeutenkammer Niedersachsen, die ihm die Approbation entziehen will. Weiter lesen...

 4

Archiv