Indische Regierungspartei erwägt Kastration von Vergewaltigern

Von |2013-01-05T03:04:20+01:0031.12.2012|

Tausende fordern in Indien härtere Strafen für Vergewaltiger. Nach dem Tod einer Studentin wollen Demonstranten die Mörder der 23-Jährigen hängen sehen. Offenbar erwägt die regierende Kongresspartei, Sex-Täter chemisch zu kastrieren. ...Kerzenmahnwache statt Silvesterparty... Weiter lesen... _  Opfer von Massenvergewaltigung in Indien gestorben

 2

Abschaffung der Verjährungsfristen – eine unendliche Geschichte

Von |2013-01-10T13:50:46+01:0029.12.2012|

Das Thema Abschaffung der Verjährungsfristen bei sexueller Gewalt ist offenbar eine unendliche Geschichte. Seit Jahren wird geredet, passiert ist allerdings bisher wenig. Das Gesetzgebungsverfahren, scheint auf Eis zu liegen. Die Bilanzsitzung des Runden Tisches etwa wurde wegen wichtiger Termine der Ministerinnen Schröder und Leutheusser-Schnarrenberger auf Februar 2013 verschoben. Mit einem neuen Gesetz rechnet nun keiner mehr bis zum Ende der Legislaturperiode und das zur Enttäuschung der Opfer von sexueller Gewalt. Thorsten Philipps hat den Vorsitzenden der größten Betroffenen-Organisation, netzwerkB, getroffen: Norbert Denef am Ostseestrand, hier ist der 63jährige aus Scharbeutz fast jeden Tag wenn es kalt ist und ihm ein eisiger ›››

 7

Opfer von Massenvergewaltigung in Indien gestorben

Von |2012-12-31T19:57:08+01:0029.12.2012|

Zwölf Tage nach der Vergewaltigung durch sechs betrunkene Männer in Neu Delhi ist die bei der Tat schwer verletzte 23-jährige Inderin gestorben. Das teilte das behandelnde Krankenhaus in Singapur mit. Die Studentin war zuvor mit schweren inneren Verletzungen in die Spezialklinik transportiert worden.... ...Indiens Männer-Gesellschaft ist das Problem Nicht fehlende Gesetze sind das Problem, sagt Sozialwissenschaftlerin Ranjana Kumari, sondern die fehlende Debatte über das versteinerte Denken in Indiens traditioneller Männer-Gesellschaft: "Solange wir nicht ehrlich über unsere Geisteshaltung diskutieren, werden Männer weiter glauben, dass sie das Recht haben, die weibliche Sexualität zu kontrollieren. Wenn wir nicht aufhören, die Opfer zu Tätern zu ›››

Neue Anschuldigung an der Charité

Von |2013-01-08T09:29:48+01:0028.12.2012|

BERLIN –  An der Charité ist ein zweites mutmaßliches Opfer an die Öffentlichkeit gegangen. Vor fünf Jahren soll ein Pfleger die mittlerweile 20-Jährige missbraucht haben. Weiter lesen... _ Klinik verheimlicht Vergewaltigung – netzwerkB fordert gesetzliche Anzeigepflicht Das Schweigen der Charité

 1

Indien veröffentlicht persönliche Daten von Sexualstraftätern

Von |2012-12-31T19:57:46+01:0028.12.2012|

Reaktion auf Vergewaltigungsfall In Indien sollen die Namen und Adressen von Sexualstraftätern künftig auf Webseiten der Polizei einzusehen sein. Auch Porträtfotos sollen veröffentlicht werden. Damit reagieren die Behörden auf die Wut in der Bevölkerung nach der brutalen Vergewaltigung einer Studentin durch Betrunkene. Weiter lesen... 

 5

2012 a year of unparalleled justice for child sex abuse victims

Von |2012-12-29T14:08:09+01:0026.12.2012|

Quote: Each conviction hinged on the testimony of victims brave enough to shatter years of silence surrounding the abuse. Each verdict was reached by a jury determined to decide fairly in the shadow of a revered institution that, at best, ignored the crimes, sometimes for years."2012 is a landmark in the drive to reduce and deter community-based abuse," said Marci Hamilton, a law professor at Yeshiva University and an advocate for victims of clergy sex crimes. "The key here is modern-day courage," Hamilton said. "It took extraordinary courage for survivors to break ranks from their communities and accuse those inside the community." Decades of secretiveness have shrouded child ›››

 0

Deutscher Arzt in Frankreich zu 15 Jahren Haft verurteilt

Von |2012-12-28T18:04:34+01:0020.12.2012|

Es ist der vorläufige Schlusspunkt eines epischen Justizkrimis: Drei Jahrzehnte nach dem rätselhaften Tod der 14-jährigen Kalinka hat ein französisches Gericht ihren Stiefvater Dieter K. zu 15 Jahren Haft verurteilt. Der leibliche Vater des Mädchens hatte ihn der Justiz ausgeliefert. Weiter lesen...

 0

Sexueller Missbrauch ist ein Missbrauch von Macht

Von |2013-01-06T20:54:42+01:0020.12.2012|

Interview mit den Frauen von Aguas Bravas Nicaragua, einer Initiative für die Selbsthilfe von sexuellem Missbrauch betroffener Frauen Sexueller Missbrauch ist in Nicaragua kein Einzelfall. Viele Frauen schweigen ihr Leben lang und die Täter werden niemals zur Rechenschaft gezogen.Aguas Bravas Nicaragua (ABN) gründete sich, um betroffene Frauen in Selbsthilfegruppen zusammenzubringen, das Erlebte zu verarbeiten und um sich gegen die patriarchalen Strukturen des Landes stark zu machen. Die Lateinamerika Nachrichten sprachen mit den Frauen von ABN über ihre Arbeit, über die gesellschaftliche Rolle der Mädchen und über die weiterhin vorherrschende Meinung, das Thema sexueller Missbrauch sei eine Privatangelegenheit. Sie haben im Juni dieses ›››

 4

Lehrer vertuschen Missbrauchsfall

Von |2012-12-29T09:02:39+01:0019.12.2012|

Ein wegen 62-fachen Missbrauchs angeklagter Turnlehrer in München soll bereits als Schüler einen Jungen sexuell bedrängt und mit einem Messer bedroht haben. Doch an seinem damaligen Gymnasium will man sich an den Vorfall nicht erinnern können. Weiter lesen... 

 0

Angeklagte laut Gutachten als Kind sexuell missbraucht

Von |2012-12-28T18:04:12+01:0019.12.2012|

Am Bezirksgericht Horgen wird seit Mittwochmorgen erneut über den dreifachen Kindsmord verhandelt. Die psychiatrischen Gutachter berichten von ihren Erkenntnissen. Neu ist, dass die beschuldigte Mutter offenbar sexuellen Missbrauch erlebt hatte. ekk./fsi. Mit einem Coup hatte letzte Woche die erneute Verhandlung über den Kindsmord von Horgen am dortigen Bezirksgericht begonnen: Die angeklagte Mutter legte überraschend ein Geständnis ab. Sie gab zu, nicht nur ihre Zwillinge, sondern auch die erstgeborene Tochter getötet zu haben. Ärmliche Familienverhältnisse Das schockierende Geständnis führte dazu, dass die Anklageschrift ergänzt werden musste. Auch für das gerichtspsychiatrische Gutachten war eine Ergänzung nötig geworden. Frank Urbaniok und Astrid Rossegger vom ›››

 4

„Sex-Steuer“ als neue Geldquelle

Von |2012-12-19T15:39:46+01:0018.12.2012|

Der Stadtsäckel ist leer, die Stadt braucht neue Einnahmequellen: Auf Initiative der CDU wird in Dietzenbach käuflicher Sex steuerpflichtig. Dabei ist das Rotlicht-Milieu der Stadt überschaubar. Weiter lesen...

 0

netzwerkB-Geschäftsführer/in gesucht

Von |2013-01-08T09:29:14+01:0017.12.2012|

Diese Anzeige finden Sie in der Frankfurter Allgemeine FAZJOB.net unter: http://fazjob.net/jobs/Geschaeftsfuehrer-in-942770.html und in der F.A.Z. vom 8.12.2012 auf der Seite C6. Weitere Informationen zu der ausgeschriebenen Stelle finden Sie unter: netzwerkB sucht Geschäftsführer/in _ Mit Ihrer Hilfe können wir aufsteigen! Werden Sie Fördermitglied – auch beitragsfrei!

 0

Tabu “Sexueller Kindesmissbrauch” moved um den Runden Tisch

Von |2012-12-20T17:25:03+01:0017.12.2012|

Am 23.04.2010 hatte eins meiner Kinder Geburtstag. Ein weiteres “Geburtstagskind” war der “Runde Tisch Sexueller Kindsmissbrauch”. Ein weniger schöner Anlass mit einem noch weniger schönen Namen, aber dennoch ein Hoffnungsträger. Die Inhaberin von „tabumove. Kinderschutz und Kunst“ Tanja Bullert gibt uns hiermit einen Einblick in ein gesellschaftspolitisch brisantes und wichtiges Thema. Nachdem man 2010 auf massiven Druck vieler Missbrauchsopfer nach dem Zufallsprinzip einige Vorzeige-Betroffene zu einem Treffen eingeladen hatte, setzten wir einen Kongress durch. Denn wir wollten mitessen statt erzählt zu bekommen, wie gut der Kuchen schmeckt. Nach dem Kongress zum Thema sexueller Mißbrauch im September 2010 erstellten wir einen Forderungskatalog ›››

 1

Legalwaffen-Massaker in USA-Grundschule – Warnung für Deutschland

Von |2012-12-20T15:45:33+01:0017.12.2012|

Presse-Erklärung www.sportmordwaffen.de vom 16. Dezember 2012 Über Verfassungsbeschwerde gegen das deutsche Waffengesetz seit zweieinhalb Jahren nicht entschieden Ein Massaker mit Legalwaffen, wie am Freitag in den USA und zuvor auf Utøya, in Winnenden und Erfurt, kann jederzeit auch in Deutschland wieder geschehen. Dieses Gemetzel zeigt erneut, daß das Risiko legaler Waffen nicht beherrschbar ist. Es ist eine Warnung für Deutschland - vor dem nächsten deutschen Amoklauf. Der Mordschütze, der in einer Grundschule in Newtown siebenundzwanzig Menschen erschoß - vor allem Kinder -, war mit legalen Waffen ausgerüstet, darunter eine Pistole vom Typ „Glock“. Mit einer Waffe gleichen Typs mordete der Sportschütze Anders B. im Sommer 2011 auf der ›››

 0

Missbrauch: 1825 Opfer entschädigt

Von |2012-12-17T17:47:12+01:0016.12.2012|

Kirche und Stadt Wien haben die Fälle von Missbrauch in Heimen aufgearbeitet. Die meisten Opfer bekommen Geld. Trotzdem gehen ehemalige Heimkinder auf die Straße. Wien. Der morgige Dienstag soll so etwas wie der „Tag der Kinderheimopfer“ werden. Zum ersten Mal versammeln sich Menschen, die in ihrer Kindheit und Jugend in Heimen geschlagen, gequält oder sexuell missbraucht wurden, zu einer Kundgebung und ziehen vom Stephansdom (15 Uhr) zum Parlament. Weiter lesen... 

 0

Der Murks mit der Vergebung

Von |2013-01-27T18:15:44+01:0016.12.2012|

Geschichten aus dem Leben von Marion Klesse Ein kleines Kind erfährt erst in der Grundschule, dass andere Kinder allein baden dürfen. Alle Handlungen des Vaters in der Badewanne bedeuten Angst und Schrecken. Den Begriff „Missbrauch“ kennt es nicht. Es weiß nur, dass immer wieder etwas Schlimmes mit ihm geschieht. Dass die Mutter nicht hilft, sondern mit Gleichmut das Geschehen billigt, bedeutet für das Kind, dass es das wohl verdient hat. Es gibt keine Rettung, keine Hilfe! Wenn dieses Kind irgendwann überredet wird zu vergeben, was bleibt ihm dann? Die tiefe Überzeugung, dass es selbst Schuld sei am Geschehenen festigt sich, und das ›››

Suche Mitbetroffene im Erzbistum Freiburg

Von |2013-01-10T13:50:25+01:0014.12.2012|

Suche Mitbetroffene von sexualisierter Gewalt durch Geistliche oder Bedienstete der katholischen Kirche im Erzbistum Freiburg im Breisgau -  Zeitraum 1950 bis in die jüngste Vergangenheit. Hinweise bitte über: info@netzwerkB.org  

Bundestag hat beschlossen – religiöser Brauch bleibt

Von |2013-01-08T10:03:12+01:0012.12.2012|

Der Bundestag hat beschlossen, der religiöse Brauch bleibt unter bestimmten medizinischen Voraussetzungen gesetzlich erlaubt. Dr. Ulrich Fegeler, Berufsverband Kinder- und Jugendärzte: "Ich halte das für einen schlechten Tag für die Kinderrechte in Deutschland. Dieses Gesetz dürfte in dieser Form, wenn es denn den Kinderrechten entsprechen würde, so nicht verabschieden worden sein." Das viel diskutierte Gesetz erlaubt die Bescheidung von Jungen wenn die Eltern zustimmen. In den ersten sechs Monaten darf der Eingriff auch von religiösen Beschneidern durchgeführt werden. Jüdisches und muslimisches Leben soll so weiterhin uneingeschränkt möglich sein. Sabine Leutheuser-Schnarrenberger FDP, Bundesjustizministerin: "Es war immer in Deutschland erlaubt Beschneidung vorzunehmen. Mit ›››

Prügel vom lieben Gott

Von |2012-12-15T19:39:08+01:0011.12.2012|

In den letzten Jahren wurde viel über das Schicksal von Kindern, die in kirchlichen Heimen aufwuchsen, bekannt. Die Öffentlichkeit zeigte sich betroffen. Doch das erste Buch, in dem von einem Betroffenen authentisch über die dortigen Zustände berichtet wird, erschien bereits 1981. Alexander Homes als Heimkind (Foto: privat) Es liest sich noch heute, obwohl literarisch verfremdet, wie eine Blaupause für all die folgenden Berichte. Nun wurde der Text, erweitert um ein ausführliches Vorwort, neu aufgelegt. hpd sprach mit dem Autor Alexander Markus Homes über Schwarze Pädagogik, seine Erinnerungen und die Erinnerungsfähigkeit von Kirchenfunktionären. Ihr Buch ist ursprünglich 1981 erschienen und enthält alles, ›››

 2

Stellungnahme zum von der Bundesregierung vorgeschlagenen Gesetz zur Zulässigkeit der Beschneidung von männlichen Minderjährigen

Von |2012-12-12T14:53:07+01:0011.12.2012|

Deutscher Bundestag Rechtsausschuss Platz der Republik 1 11011 Berlin Telefon: +49 (0)30 227 32430 Fax: +49 (0)30 227 36081 E-Mail: rechtsausschuss@bundestag.de An den Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages, Wir nehmen Bezug auf den Gesetzesentwurf der Bundesregierung "Entwurf eines Gesetzes über den Umfang der Personensorge bei einer Beschneidung des männlichen Kindes" (Drucksache 597/12) und auf den Gesetzesentwurf einer Gruppe von Bundestagsabgeordneten "Entwurf eines Gesetzes über den Umfang der Personensorge und die Rechte des männlichen Kindes bei einer Beschneidung" (Drucksache 17/11430). Die Entwürfe sollen im Plenum des Deutschen Bundestages am 12. Dezember 2012 debattiert und beschlossen werden. Wir möchten hierzu Stellung nehmen und fordern ›››

 4

Gesetz zur Zulässigkeit der Beschneidung von männlichen Minderjährigen

Von |2012-12-12T17:59:19+01:0011.12.2012|

am 12. Dezember 2012 findet im Plenum des Deutschen Bundestages eine Debatte zur Beschneidung von männlichen Minderjährigen statt. Wir in netzwerkB sehen bei Personen, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, die Einwilligungsfähigkeit für diesen medizinischen Eingriff nicht für gegeben an. Die Einsichtsfähigkeit liegt noch nicht im vollen Umfang vor. Bei Kindern ist völlig absehbar, dass sie dem sozialen Druck durch Familie und Umfeld grundsätzlich nicht gewachsen sind. netzwerkB hält beide Entwürfe, bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, für nicht vertretbar: Stellungnahme zum von der Bundesregierung vorgeschlagenen Gesetz zur Zulässigkeit der Beschneidung von männlichen Minderjährigen  _ Anlässlich dieser Debatte rufen folgende ›››

 1

Thema der Beschneidung wichtiger als eine Bilanz zum Runden Tisch

Von |2012-12-10T15:19:17+01:0009.12.2012|

Kommentar von Frantek, 09.12.2012 Nun wurde auch noch der Runde Tisch seitens der Regierung abgesagt. Wen wundert das eigentlich noch? Selbst wenn der Termin zur Bilanz stattfinden würde, wäre die Bilanz ja ohnehin ernüchternd. Also ziehe ich meine Bilanz und formuliere eigene Vorschläge. Kann sein, die klingen etwas verrückt, doch was macht das schon? Kann es sein, dass das Thema der Beschneidung, dass am 12.12.2012 auf der Tagesordnung der Politiker stehen soll, wichtiger ist, als eine Bilanz zum Runden Tisch? Muss und sollte wohl so sein. Immerhin geht es um das Kindeswohl. Obwohl vermutlich genau der Respekt vor der Unversehrtheit von ›››

 2

Schlag gegen Kinderporno-Ring in Spanien

Von |2012-12-12T21:20:14+01:0009.12.2012|

Die spanische Nationalpolizei gab am 8. Dezember 2012 an, in Zusammenarbeit mit den kanadischen Behörden eine Razzia gegen einen Kinderporno-Ring in Alicante, Spanien; durchgeführt zu haben. Teile des Rings sitzen in Toronto, Kanada. Auf drei Webseiten wurden DVDs an Kunden in ingesamt 94 Ländern vertrieben. Einige der Täter konnten verhaftet werden. Bei der Aktion wurden auch Kinder gerettet, die mit Geld oder mit Gewalt zur Beteiligung an den Aufnahmen gezwungen worden waren. Pressemitteilung des spanischen Innenministeriums vom 8. Dezember 2012: http://www.interior.gob.es/press/38-detenidos-e-imputados-en-espana-en-el-marco-de-una-macroperacion-internacional-contra-la-compra-venta-de-pornografia-infantil-14567

 3

Täter im Priesterrock sind nur selten pädophil

Von |2012-12-20T14:42:53+01:0008.12.2012|

Geistliche, die Kinder missbrauchen, sind nicht zwingend pädophil. Zu diesem Schluss kommt ein Gutachten im Auftrag der katholischen Kirche. Betroffene forderten eine kirchenunabhängige Aufarbeitung. Von Gernot Facius ...Betroffene kritisieren interne Untersuchungen Der Gründer und Vorsitzende des Netzwerks Betroffener von sexualisierter Gewalt (netzwerkB), Norbert Denef, forderte eine unabhängige Kommission zur Aufklärung der sexuellen Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche. Nur so könne den Opfern Gerechtigkeit widerfahren, sagte Denef. In einem solchen Gremium müssten kirchenunabhängige Mitglieder den Missbrauch in der Kirche systematisch aufarbeiten. "Man würde ja auch nicht die Mafia bitten, ihre eigenen Verbrechen aufzuklären", sagte Denef mit Blick auf die kircheninternen Untersuchungen. Überdies ›››

Aufruf zur Kundgebung gegen Knabenbeschneidungen am 12.12.2012 in Berlin

Von |2012-12-12T21:06:46+01:0007.12.2012|

NEIN zum geplanten Gesetz zur Legalisierung von Knabenbeschneidungen JA zu einem uneingeschränkten Grundrechtsschutz von Knaben Foto: Frank Nicolai Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte  -  SPD Laizistinnen und Laizisten  -  TERRE DES FEMMES  -  MOGiS e.V.  -  netzwerkB  -  Zentralrat der Ex-Muslime  -  Giordano-Bruno-Stiftung Die Debatte um die religiös motivierten Knabenbeschneidungen in Deutschland soll am Mittwoch, dem 12.12.2012, beendet werden, wenn der Gesetzentwurf der Bundesregierung in letzter Lesung verabschiedet wird. Aus einer Kinderrechtsperspektive heraus ist dies nicht hinnehmbar, denn mit der geplanten Legalisierung der Knabenbeschneidung (nur aufgrund des Elternwunsches – unabhängig vom Motiv der Eltern für diese Maßnahme!) werden die Grundrechte minderjähriger ›››

 2

Kirchliche Studie analysiert Psyche von Missbrauchstätern

Von |2012-12-08T20:11:25+01:0007.12.2012|

Fazit: Störungen nicht Hauptgrund für Übergriffe durch Priester - Netzwerk Betroffener empört Trier (dapd). In der katholischen Kirche gehen viele Fälle von sexuellem Missbrauch laut einer Studie nicht auf eine psychische Störung der Priester zurück. Der Untersuchung zufolge, die der Trierer Bischof Stephan Ackermann am Freitag als Missbrauchsbeauftragter der katholischen Kirche vorstellte, wurde nur bei sehr wenigen Geistlichen eine Störung wie etwa Pädophilie festgestellt. Das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt (netzwerkB) reagierte bestürzt. Die Kirche verschließe sich einer wirksamen Aufarbeitung und wolle Täter weiter einsetzen, sagte der Vorsitzende Norbert Denef am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Weiter lesen... 

 3

Leid der Opfer – Warum Verjährung schmerzt

Von |2012-12-29T14:07:27+01:0006.12.2012|

Heute feiern wir den heiligen Nikolaus. Er ist ja der Inbegriff von Geborgenheit und Wärme. Er ist ein Kinderheiliger. Die Legenden erzählen, dass er ermordete Kinder wieder zum Leben erweckt hat und das er Kindern steht's seinen Schutz geboten hat. An diesem Tag also, dass wir eigentlich einen Mann verehren sollten der Kindern Gutes getan hat, da meldet sich der Unabhängige Beauftragte für Fragen sexuellen Kindesmissbrauchs zu Wort. Warum, weil nach den zahlreichen Fällen von sexueller Gewalt in Kirchen, in Schulen und Heimen, das Versprechen gegeben wurde, einen Hilfsfond mit 100 Millionen Euro für die Opfer einzurichten. Das war vor einem ›››

 2

Verjährungsfristen aufheben – ohne wenn und aber

Von |2012-12-15T19:38:41+01:0006.12.2012|

Jahrespressekonferenz des Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung Johannes-Wilhem Rörig Viele am so genannten Runden Tisch verabschiedeten Empfehlungen seien nicht umgesetzt worden. Auch mit der finanziellen Entschädigung stehe es nicht besonders gut. Rörig: "Ich möchte alle Verantwortlichen darauf aufmerksam machen, dass das Ende der Legislaturperiode mit großen Schritten naht." Gerne gibt er ihnen nicht den Knecht Rubrecht der gegenüber der Politik am heutigen Nikolaustag den Zeigefinger hebt, aber der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung Johannes Rörig sieht keine andere Wahl. Denn seine Bilanz dessen was nach dem Runden Tisch für die Betroffenen sexueller Gewalt bislang erreicht wurde, fällt mehr als gemischt aus. Zwar gebe es inzwischen eine ›››

 7

Gemeinsam gegen Gewalt

Von |2013-02-14T21:12:58+01:0005.12.2012|

Stand 05.12.2012 (als PDF herunter laden) netzwerkB ist eine Vereinigung, die sich für die Rechte und Belange von Betroffenen von sexualisierter Gewalt einsetzt. Dazu zählen auch die Bereiche der jahrelangen systematischen Gewalt insbesondere gegen Kinder und Jugendliche durch Angehörige der Familie oder von Institutionen. Die Initiative ist aus den Reihen der Opfer und ihrer Angehörigen entstanden. netzwerkB informiert über die Ursachen und gravierenden Auswirkungen von sexualisierter Gewalt und setzt sich für verbesserte Hilfen für die Opfer ein. netzwerkB engagiert sich politisch, um Gesetzesänderungen einzubringen, die dann erst die Basis für effektive Prävention und Kinderschutz sind. netzwerkB koaliert in dieser Arbeit mit ›››

Mit Ihrer Hilfe können wir aufsteigen! Werden Sie Fördermitglied – auch beitragsfrei!

Von |2013-02-12T08:57:06+01:0004.12.2012|

Innerhalb weniger Tage sind wir bereits auf über 500 Mitglieder gewachsen! Helfen Sie uns jetzt 750 zu werden – je mehr Mitglieder, desto größer der Druck auf die Politik. Sexualisierte Gewalt ereignet sich in allen Schichten und allen Teilen der Gesellschaft – in Familien wie in Institutionen – und bleibt dennoch ein verschwiegenes Verbrechen. netzwerkB, das Netzwerk Betroffener von sexualisierter Gewalt e.V., fördert Hilfen für Betroffene, die gesellschaftliche Aufklärung und die Prävention von sexualisierter Gewalt. Helfen Sie mit Ihrer Mitgliedschaft Gesetze zu ändern und Kinder in Zukunft besser zu schützen. Wir setzen uns ein für: die Aufhebung der Verjährungsfristen im Zivil- und ›››

 6

Stress in der Kindheit brennt sich in das Erbgut ein

Von |2012-12-07T19:57:29+01:0003.12.2012|

Depressionen vorprogrammiert Missbrauch und Gewalt in der Kindheit schlagen sich auch im Erbgut nieder – allerdings nur, wenn Betroffene über eine bestimmte Gensequenz verfügen. Nun rätseln Forscher, ob diese Änderung durch traumatische Erlebnisse erblich ist. Weiter lesen... 

 6

Versprechen gebrochen

Von |2012-12-09T18:54:32+01:0002.12.2012|

Vor einem Jahr beschloss der Runde Tisch "Sexueller Kindesmissbrauch" Hilfen für die Opfer Von Claudia van Laak Über Entschädigungen für Opfer von sexuellem Missbrauch spricht man in deutschen Ministerien zurzeit nicht gern. Die betroffenen Opfer sind frustriert. Das Treffen des "Runden Tischs" im Dezember wurde vonseiten der Bundesregierung abgesagt. Weiter lesen und hören... 

 2

Archiv