Zweitstimme Grundeinkommen

Von |2017-12-27T22:32:37+01:0029.07.2017|

Von einem kleinen Team von 7 bis 10 Leuten wurde die Partei Bündnis Grundeinkommen am 25.09.2016 gegründet. Am 07.07.2017 erfolgte die Zulassung vom Bundeswahlausschuss als vorschlagberechtigte Partei zur Bundestagswahl. Somit ist das Grundeinkommen am 24.09.2017 bei der Bundestagswahl mit der Zweitstimme wählbar. Mehr auf netzwerkB: Grundeinkommen: Bewegung ist das Zauberwort

 0

Wir wollen Recht, kein Lügentheater

Von |2018-02-04T12:38:01+01:0020.07.2017|

netzwerkB Pressemitteilung vom 20.07.2017 im Streit zwischen Kardinal Müller und dem Missbrauchsbeauftragten der Bundesregierung geht es um die verschleppte Aufarbeitung des Domspatzen-Skandals. Der Missbrauchsbeauftragte Rörig sorgt sich angeblich für die Opfer. Er hoffe sehr, dass nach seinem Eindruck, insbesondere auf die Abwehr zielende Reaktion von Kardinal Müller, dies bei Betroffenen nicht zu erneuten Belastungen führt und Ihnen dadurch der Weg versperrt wird, für sich abschließen zu können. Kardinal Müller solle sich entschuldigen fordert Rörig. Müller weist den Vorwurf der Verschleppung zurück, weil er den Tatsachen diametral widersprechen würde. Der Vorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, nimmt dazu wie folgt Stellung: Dieser Streit ›››

Abschlussbericht Regensburger Domspatzen

Von |2017-11-23T10:48:58+01:0018.07.2017|

Abschlussbericht der Missbrauchsfälle bei den Regensburger Domspatzen vorgelegt. Nach etwas mehr als zwei Jahren intensiver Untersuchung der Misshandlungs- und Missbrauchsvorfälle bei den Regensburger Domspatzen ab 1945, wurden die Untersuchungsergebnisse heute der Öffentlichkeit vorgestellt. Abschlussbericht_Domspatzen Danach sollen über Jahrzehnte hinweg insgesamt 547 Kinder Opfer von körperlicher und sexueller Gewalt geworden sein. Die Opfer sollen die Zeit als „Hölle und Konzentrationslager“ bezeichnet haben. 49 Beschuldigte sollen bisher identifiziert worden sein. Vorwürfe wurden auch gegen den Bruder von Papst Benedikt XVI., Georg Ratzinger erhoben, der zwar von sexuellen Übergriffen nichts gewusst, aber bei den Misshandlungen weggeschaut habe. Norbert Denef, Vorsitzender der Opferorganisation netzwerkB, von ›››

 4

Regensburger Domspatzen – Abschlussbericht

Von |2018-05-16T15:35:37+02:0013.07.2017|

netzwerkB Pressemitteilung vom 13. Juli 2017 Zum bevorstehenden Abschlussbericht am 18. Juli 2017, zu den Misshandlungs- und Missbrauchsfällen bei den Regensburger Domspatzen, nimmt der Vorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, wie folgt Stellung: Es war einmal eine Zeit, da haben die Medien über Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche berichtet. Jeden Tag wurden neue Fälle bekannt. Eines Tages tat die Politik erschrocken weil nicht ermittelt werden konnte, denn die Taten waren alle verjährt. Deshalb wurde ein runder Tisch eingerichtet. Deshalb reagierte die katholische Kirche und speiste ihre Opfer mit 5.000 Euro ab. Der Abschlussbericht bei den Regensburger Domspatzen wird's zeigen, ob Schuldige mit ›››

 5

denefhoop bewegt

Von |2017-07-29T17:06:18+02:0011.07.2017|

Es war einmal eine Zeit, in der ich sexuell missbraucht wurde. Jeden Tag engten die Erinnerungen daran mein Leben stark ein. Eines Tages suchte ich nach neuen Wegen, wie ich mich aus dieser unbeweglichen Situation befreien könne. Ich studierte Leonardo da Vinci's Vitruvianischen Menschen und baute mir Reifen nach seiner Zeichnung. Diese große Spannweite intensiv zu genießen war eine völlig neue Erfahrung. Deshalb entwickelte ich den denefhoop Multi mit unterschiedlichen Reifengrößen - ein Set mit 6 Teilstücken, aus denen sich 36 unterschiedliche Reifen zwischen 70 cm und 245 cm Durchmesser zusammensetzen lassen. Deshalb kam ich zu der Erkenntnis, dass ich Belastungsstörungen nach meinen Verletzungen ›››

 0

Papst trennt sich von Kardinal Müller

Von |2018-01-30T10:28:03+01:0001.07.2017|

In seiner Osterbotschaft an den Vatikan, vom 6. April 2017, hat der Vorsitzende von netzwerkB, Norbert Denef, folgendes gesagt, ab (1:00 ): "Wirf sie raus, aus dem Vatikan, die Vertuscher. Und Müller, Bischof Müller an der Spitze als Ersten. Wirf ihn raus, einfach so. Er hat vertuscht, verleugnet - schützt vielleicht Papst Benedikt, das kann sein, denn der hat auch verleugnet und vertuscht." https://www.youtube.com/watch?v=7dSrj9Ht-0c# Am 2. Juli 2017 bewegt sich was: Papst Franziskus gewährt Kardinal Müller, Chef der Glaubenskongregation, auch für die Aufklärung von Missbrauch in der katholischen Kirche zuständig, keine zweite Amtszeit. Unter Berufung auf Nachrichtenseiten, die der katholischen Kirche nahestehen, berichten darüber unter ›››

 2

Archiv