Verpflichtende Schutzkonzepte an Schulen gefordert!

Von |2019-09-29T14:54:56+02:0029.09.2019|

Aus unserer Sicht, zu wenig!!Auf unsere Nachfrage, die Schutzkonzepte im Kreis Paderborn (Lügde liegt etwa 51 km entfernt) betreffend, erhielten wir folgende Antwort:"Sehr geehrte Damen und Herren, … , ob es bereits Schulen in unserem Regierungsbezirk gibt, die das Schutzkonzept „Sexueller Missbrauch und sexualisierte Gewalt“ als Thema aufgenommen hätten. Laut Abfrage teile ich mit, dass es im Kreis Paderborn 12 Grundschulen gibt, die das Thema aufgegriffen haben. Von den anderen Schulbezirken haben wir noch keine Rückmeldung erhalten. Dies zu Ihrer Information. Mit freundlichen Grüßen, Im Auftrag Lucie Brinkmann, Bezirksregierung Detmold"

 0

Nicht nur in Deutschland – weltweit!

Von |2019-09-25T19:57:49+02:0025.09.2019|

+ Im Schatten des Bösen - Der Krieg gegen die Frauen im Kongo 14.12.2018 Dokumentarfilm ∙ SWR Fernsehen https://www.ardmediathek.de/swr/player/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzEwNzc3OTk/Die Doku zeigt die Folgen des Krieges gegen die Frauen. Im Mittelpunkt steht das Schicksal von vier Frauen, die im Krankenhaus Panzi medizinische und psychologische Hilfe erhalten. + François Ozons Drama "Gelobt sei Gott" erzählt vom Skandal um den systematischen Kindesmissbrauch durch Bernard Preynat, einen Priester aus Lyon - und davon, wie die Opfer bis heute an den Folgen leiden. https://www.sueddeutsche.de/kultur/film-kindesmissbrauch-katholische-kirche-1.4615135

 0

Frage an Bund, Länder, Kommunen, Justiz, Vereine usw.: Wann finden eure Konferenzen statt?

Von |2019-11-16T13:23:15+01:0025.09.2019|

Mehr Geld für Missbrauchsopfer? Katholische Bischöfe beraten Der Sprecher und Mitgründer der Initiative "Eckiger Tisch", Matthias Katsch, sagte, er bevorzuge Pauschalzahlungen von 300.000 Euro je Opfer. Es sei schonender und fairer, weil die Opfer nicht mehr jeden einzelnen Missbrauchsfall darlegen müssten. Zudem sei es ein beschleunigtes Verfahren. Vor allem ältere Missbrauchsopfer warteten bereits seit langem auf eine angemessene Reaktion. Quelle: https://www.merkur.de/politik/mehr-geld-fuer-missbrauchsopfer-katholische-bischoefe-beraten-zr-13038361.html

 0

Termine, Aktionen

Von |2019-11-16T13:19:59+01:0008.09.2019|

Wir nehmen teil: 05.10.2019, München, Fachtagung: „ANZEIGEPFLICHT BEI SEXUELLEM MISSBRAUCH – AUCH IN DEUTSCHLAND]?“ (http://www.kofra.de/htm/_TEMP/Fachtagung%20Anzeigenpflicht%202019.pdf) Info-Veranstaltung: ORGANISIERTE RITUELLE GEWALTRealität oder Täuschung? Dienstag, 21. November 201919:00 - 21:00 Uhr im Kulturzentrum Herisau Casino, Poststrasse 9, 9102 Herisau CARA ist als Verein eine Interessenvereinigung zur Aufklärung und Vernetzung gegen rituellen Missbrauch und organisierte Gewalt. Das Thema rituelle Gewalt rückt langsam aber unaufhaltsam ins Licht der Öffentlichkeit. Ein starkes Zeichen aus Deutschland: Seit einigen Monaten gibt es ein bundesweites Hilfstelefon und einen Fond zur Endschädigung von Opfern sexueller und organisierter ritueller Gewalt. Diese Einrichtungen sind staatlich finanziert. In der Schweiz sind wir noch nicht ›››

 1

Mitgliederversammlung vom 31.08.2019

Von |2019-11-16T13:20:58+01:0008.09.2019|

Auf der Grundlage der versendeten Einladung fand die Mitgliederversammlung in Liebschütz / Rempendorf statt. Herzlichen Dank an dieser Stelle für die BewohnerInnen und Unterstützung bei der handwerklichen Vorbereitung und Durchführung. Danke ebenfalls an die Mitglieder von NetzwerkB, die den Weg nach Mitteldeutschland möglich machen konnten. Eindeutig wurde festgestellt, dass wir uns als Graswurzelnetzwerk verstehen (die Betroffenen sind die Experten) und die Gesellschaft in die Verantwortung nehmen werden, Wege aus der Gewalt zu finden! Andreas Stark wurde einstimmig, ohne Gegenstimme, Enthaltung im Vorsitz erneut gewählt. Im erweiterten Vorstand: Dr. Kerstin Schön, Schriftführerin, einstimmig, ohne Gegenstimme, Enthaltung Klaus Linneburger, einstimmig, ohne Gegenstimme, Enthaltung ›››

 0

Archiv