netzwerkB wendet sich an alle Betroffenen, die nach jahrelangen traumatisierten Schweigen nun die Kraft haben, die an ihnen verübte Barbarei wahr zu nehmen und mit uns gegen die Verharmlosung und Vertuschungsmentalität zu kämpfen. Viel zu lange haben uns unsere Traumen und die tiefe Scham den Mund verschlossen.

Sie können uns mit Ihrer Schilderung Ihres erlittenen Leidens helfen, der Öffentlichkeit einen Blick hinter den Begriff sexualisierte Gewalt zu ermöglichen, damit das Abstrakt ”sexueller Missbrauch” zukünftig kein unvorstellbares Konstrukt bleibt!

Mehr dazu unter:
Coming out der Opfer
Coming out der Angehörigen

„Anna“ wurde vom Vater missbraucht

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0009.10.2010|

nw-news.de 9.10.2010 INTERVIEW: „Ich habe mich geschämt“ Herford. Die Mädchenberatungsstelle femina vita hilft Mädchen und jungen Frauen beim Umgang mit den Folgen sexueller Gewalt. In diesem Interview berichtet eine junge Frau von ihrem Fall. ›››

 1

Im Namen meiner Tochter

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0025.09.2010|

Sexueller Missbrauch Schutzbefohlener in staatlichen Einrichtungen und der Umgang damit am Beispiel meiner Tochter . Ein typisch, alltäglicher Fall? Im Namen meiner Tochter / für meine Tochter ›››

 4

Es wird Zeit

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0019.09.2010|

Alles, was ich schreibe, schreibe ich aus einer gewissen Reflektion heraus. Dinge und Sichtweisen verändern sich. ›››

Sexueller Missbrauch im Sport – Was ist ein demoliertes Leben wert?

Von |2012-11-15T22:55:31+01:0007.09.2010|

Ein ehemaliger Sportler, der als Jugendlicher beim Hamburger Sportverein sexuell missbraucht worden war, machte seine Geschichte vor einem halben Jahr auch öffentlich und erhoffte sich davon „eine Art Befreiung“ – nicht zuletzt auch durch eine entlastende Entschuldigung von der heutigen HSV-Vereinsführung. Was aber folgt, ist ein monatelanger Horrortrip – ernüchternd wie erschreckend… ›››

 4

„In Gottes Namen“ oder „Der Aufschrei von uns“

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0017.07.2010|

Am 3.07.2010 wurde zum wiederholten Male der Film “ In Gottes Namen “ im hr Fernsehn der Sendereihe „Die 10 Gebote“ von Catherina Gilles ausgestrahlt. Der Film erzählt in kurzen Abschnitten den Leidensweg meiner Schwester. Im Film heißt sie Anna. Ich heiße im Film Karin und es gibt einzelne Szenen mit mir und meiner Schwester. ›››

Ich habe das Lachen in den Augen verloren

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0007.07.2010|

ich wurde in meiner Kindheit von einem Freund meiner Eltern sex. Missbraucht über viele Jahre und von meinen Eltern wurde ich schwer misshandelt. Ich bin immer abgehauen von zu Hause und als die Polizei mich immer wieder nach Hause gebracht haben-ich war ja erst 13 Jahre. Es gab richtig prügel.. dabei sehnte ich mich nach Liebe und Zuwendung die ich nie bekommen habe. ›››

 3

Ich lernte zu reden!

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0019.06.2010|

Mittlerweile sind ja nun die Medien voll gespickt mit Nachrichten über sexuellen Missbrauch, bzw. sexualisierte Gewalt. Und wir wissen alle, dass nicht nur das Umfeld der Kirche Ort des Verbrechens ist!!! Ich sage immer: ein Amstetten gab und gibt es überall und leider auch immer wieder! ›››

 2

Mein Vater ist Jesus

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0007.06.2010|

Ich, Pfarrerstochter Ende 30 stockt mein Leben. Als Künstlerin bin ich kreativ blockiert, in meiner Beziehung unglücklich und nun auch noch ein anonymer Telefon-Stalker. ›››

 8

Dann habe ich erst mal ne Lücke im Gedächtnis

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0002.06.2010|

Es hat etwas länger gedauert, bis ich es so aufgeschrieben hatte, aber ich möchte auch meinen Beitrag leisten und hoffen das es bald andere Gesetze zum Schutz unserer Kinder gibt. Hier also meine Geschichte: ›››

 4

Ich bettelte um Mutterliebe

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0025.05.2010|

Wir schreiben Oktober 2009. Mit 38 Jahren ist es nun soweit mein Schweigen zu brechen. Raus zu lassen, was ich Zeit meines Lebens mit mir trage, bewahrte wie ein „Geheimnis“ , mich nun erdrückt, zerfrisst…Ich bin eine „Überlebende „ . Und ich bin Mutter „überlebender“ Kinder. ›››

SCHWEIGEN ESSEN SEELE AUF

Von |2012-11-15T17:04:43+01:0025.05.2010|

Es ist an der Zeit… Ich wurde als Kind sexuell missbraucht, auch in einem Kurheim in dem ich für einige Wochen unsäglicher Gewalt ausgeliefert war. ›››

 4

Wie kann man denn nur sagen, es ist doch nicht so schlimm!?

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0021.05.2010|

Auch ich möchte hier einen kleinen Einblick im meine Geschichte geben… Ich durfte am Sonntag bei meinen Eltern im Bett liegen und mit meinem Vater Karten spielen, das genoss ich sehr. Mir fiel auf, dass meine Mutter oft nach einer gewissen Zeit das Schlafzimmer verlies, dachte mir aber damals noch nichts dabei, sie musste ja Frühstück für uns machen. ›››

 2

Laufzettel für Überlebende

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0018.05.2010|

Laufzettel für Survivor: 1.) Schreib alles auf woran du dich noch oder wieder Erinnern kannst, das in Zusammenhang mit deinem sexuellen Missbrauch steht, egal wie konfus oder lückenhaft dir das Ganze erscheint. Lass dich nicht, sollten die Erinnerungen zu arg werden, mit Medikamenten still machen, die Heilung setzt dann aus, oft auch die neuen Erinnerungen an die Taten das Unrecht an dir. Suche dir spirituelle und kreativen Ausgleich, tu etwas was die gut tut Sport, Musik, Tanz, Malerei, Natur, Lesen bis du wieder Kraft hast. Dann schreib weiter auf was man dir angetan hat. ›››

Das Schweigen

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0017.05.2010|

Artikel von Anselm Neft (AKO-Gruppe Bonn), TAGESSPIEGEL 17.05.2010: Während er redet, schlägt er sich gegen den Kopf, zerreißt sein T-Shirt. Die Wut kehrt wieder, auch die Ohnmacht. Sie haben den Missbraucht erlebt, damals auf dem Aloisiuskolleg. Doch sie sagten nichts. Ehemalige Schüler des Internats berichten. ›››

 5

Es ist Zeit den Kirchen die Macht zu nehmen

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0016.05.2010|

Meine Geschichte ist nicht nur durch Gewalt von Erziehungsberechtigten in der Schule, dem Kinderheim oder der Lahrstelle geprägt, sondern auch von Machtmissbrauch der Behörden. Ich bin ein Nachkomme von Arbeitssklaven des Dritten Reiches. Im postnational-sozialistischem Nachkriegs-Deutschland war das normal. Vielleicht gerade in Bayern und der Stadt der Bewegung. ›››

 1

„Er war ein Mann Gottes“

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0015.05.2010|

Ich wurde von einem katholischen damals Neupriester 1982 sexuell missbraucht. Ich lernte ihn kennen als ich 13 Jahre alt war. Er stellte mir von Anfang an nach – er versuchte mich in seinen Bann zu ziehen und täuschte mir Freundschaft vor. Immer wieder bot er mir Alkohol wie süßen Kirschlikör an um sich danach an mir zu vergehen. ›››

 8

Schnee ist leider weiß

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0004.05.2010|

Ich möchte heute von mir berichten, schreiben und schreien – wozu Menschen fähig sind…… Schreibend versuche ich aufzuarbeiten und bin dankbar, mein Leid erzählen zu dürfen……. ›››

Ich habe Herzklopfen

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0013.04.2010|

Eine Ahnung hatte ich immer, einiges war präsent und doch war alles hinter einem Nebel verborgen. Das Wissen kam erst Ende 2006, ich war damals 56 Jahre alt, als ich mich nach großen Umwälzungen entschloss ein Sabbatjahr einzulegen. Aus dem einem Sabbatjahr wurden dann... Weiter lesen...

 5

Eigentlich habe ich noch Glück gehabt

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0004.04.2010|

Mir ist es erst geschehen, als ich ’schon‘ 17 Jahre alt war. Und so richtig ‚knallhart‘ kommt jetzt alles wieder hoch, mit den vielen Berichterstattungen im Fernsehen (lese kaum Zeitung und höre kein Radio). Und zunehmend, bei jedem Fall, ob man jetzt die Menschen sieht oder nur den Text, den sie dem Journalisten gegeben haben, überlegt man, man vergleicht…wie kommt die/derjenige mit ihrem/seinem Leben klar und wie komme ich zurecht. ›››

 4

Wenn Worte Atem sind

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0001.04.2010|

Ich fange mal mit Shakespeare an: “Wenn Worte Atem sind und Atem Leben ist, hab´ ich kein Leben, das auszuatmen, was Du mir gesagt”. – Ich lese hier schon tagelang herum, kommentiere, und warte, bis ich genug Leben habe, um zu erzählen. Dabei ist es nichts Besonderes, im Vergleich zu Euren Berichten. Aber es fällt mir trotzdem so schwer. Ich habe selbst Missbrauchserfahrungen gemacht, irgendwelche Übergriffe als Kind, an die ich mich nicht richtig erinnere, ich weiß nur ein paar Fragmente, u.a., dass ich es meinem Vater gesagt habe, der krass entsetzt war und mir verbot, darüber zu reden, weil man ›››

Jetzt kommt meine Vergangenheit wieder

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0028.03.2010|

ich habe schon am 2. März hier von mir erzählt. Die Gefühle der Vergangenheit holen mich aber immer mehr ein. Was ich jetzt schildere, da weiß ich überhaupt nicht ob das hierher gehört. Ich bin ja recht und schlecht mit dem Erlebten bis vor ca. 3 1/2 Jahren zurecht gekommen, aber durch, die Ärzte nennen es Schicksalsfügung, ist mein Leben total aus den Fugen geraten. ›››

 7

Die Betroffenen haben lebenslänglich!

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0027.03.2010|

Vor 41 Jahren, fast 42, hat mein Leben schon ziemlich chaotisch begonnen; meine leibliche Mutter hatte schon 2 Söhne aus erster Ehe bevor dann mein Zwillingsbruder und ich geboren wurden. Die beiden Älteren waren bei ihrer Mutter (also bei der Großmutter) und unsere Mutter lebte irgendwie mit unserem Vater, sie verschwand aus unseren Leben da waren wir etwa 1/2 Jahr alt. Unser Vater nahm die 2 Jungs zu sich und war dann mit uns 4 Kindern unterwegs von Nord-nach Süddeutschland, ohne festen Wohnsitz und auf „strafbaren Wegen“. ›››

 1

Die Hölle auf Erden

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0027.03.2010|

Als Heimkind erlebte ich „die Hölle auf Erden“. Welche menschlichen Dramen sich abspielten bleibt nicht immer ein Geheimnis, so wie es viele Heimerzieher von damals es gerne hätten, sowie den Talarträgern in schwarz, ob Pfarrer, Staatsanwälte oder Richtern. Zu den Staatsanwälten komme ich noch zurück, auf den weiteren Ausführungen meiner Klage und diesem Schriftsatz. ›››

Die Gesellschaft, Täter reagieren bei weltlichem sex. Missbrauch wie bei kirchlichem

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0025.03.2010|

Als ich sexuell misbraucht wurde, ich weiss es nicht mehr ganz genau, es war so zwischem meinem 6 und 8 Lebensjahr. Meine Kindheitsjahre waren schon vorbelastet, da ich als Zweite eines Zwillingspärchens überraschend (unerkannt) auf die Welt kam, einen schweren Start hatte und danach noch in die Klinik musste. Meine Familie, Eltern, waren irgendwie mit mir immer überfordert. Meine Einschulung verlief schon nicht normal, das war mein roter Faden. ›››

 2

Ich dachte, er wollte mich für etwas bestrafen

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0021.03.2010|

Frankfurter Allgemeine Faz.Net 14. März 2010 Ich bin unehelich geboren und habe meine gesamte Kindheit in Heimen verbracht. Zuerst war ich in einem katholischen Heim, da gab es eine Nonne, die mich wie eine Mutter geliebt hat. Sie hat immer gesagt: „Wenn ihr mir meinen Uwe nehmt, geh‘ ich weg von hier.“ Man wollte mich damals in ein evangelisches Heim verlegen, weil man dachte, ich sei evangelisch. Dabei war ich gar nicht getauft, wie sich später herausstellen sollte. ›››

 4

Missbrauch – ein Opfer erzählt

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0021.03.2010|

WDR.de Mediathek 8.03.2010 Jahrzehntelang haben Pater offenbar Schutzbefohlene missbraucht – vertuscht, verschwiegen, verdrängt. Und auch die Opfer haben geschwiegen, aus Scham. Ein Opfer bricht jetzt aber das Schweigen, 60 Jahre nach dem Vorfall im Bonner Aloisius-Kolleg. Ein Beitrag von Anette Flentge ›››

 2

Erst viel später wurde mir bewusst: Mir auch.

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0019.03.2010|

ich glaube es bringt nichts zu erklären wie wir Freunde wurden oder wie es dazu kam das ich erfuhr das sie von ihrem Vater sexuell Missbraucht wurde. Die Vorgeschichte ändert nichts an den Fakten, doch ich weis noch heute jedes Detail von damals, es ist nun 12 Jahre her und ich weine immer noch wenn ich an die Zeit denke. ›››

 3

Ich bin ein typisches Opfer sexueller Gewalt

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0019.03.2010|

Dies ist das Coming-Out eines Opfers sexueller Gewalt. Ich bin Journalistin, Autorin, Mutter, Partnerin, und Gewaltopfer. Der Pfarrer, der mich während der Vorbereitungen zur Erstkommunion erst befummelt und dann in der Sakristei vergewaltigt hat, ist nicht geständig. Die Kirche hat meine Anklage gegen den Mann abgeschmettert. Nur ich und der Pfarrer wissen um das, was geschah, und ich weiß es in Erinnerungsfetzen, in den Flashbacks meines Körpers und den Alpträumen, Lähmungen und Ängsten, die mich verfolgen. ›››

 1

RESIGNIERT

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0018.03.2010|

ich hatte schonmal am 3.3.10 und davor als mutter hier geschrieben. Es gibt noch eine Mutter die am 16.03 hier geschrieben hat und die Hölle wie ich durchgemacht hat weil Ihr und Ihren Kind nicht geglaubt wurde wie in meinem Fall. Ich möchte hier meine Geschichte erzählen mit der Hoffnung das sich Opfer und Opferangehörige zusammenschließen. ›››

„Nimm Dich nicht so wichtig!“

Von |2013-08-24T09:27:35+02:0018.03.2010|

„Nimm Dich nicht so wichtig!“ Dieser oftmals geäußerte Satz meiner Eltern schrie in mir, als ich mich überwand und hier zum ersten Mal die Folgen meiner Missbrauchserfahrungen niederschrieb. Es ist der erste Schritt aus dem Nebel, der mein bisheriges L(i)eben beschattet: Als elfjähriger Messdiener – 1970 – begleitete ich den Vikar meines Heimatdorfes in seinem VW-Käfer zu einem Jugendcamp. Während der Fahrt öffnete sich die Klappe des Handschuhfaches und ein Stapel rosaroter Homomagazine fiel auf meinem Schoß. Ohne zu wissen, was mir geschah, wurde ich in diesem Moment zur „Vertrauensperson“ erhoben. Ich erinnere noch an die Waldlichtung, in der ich kurz ›››

Mein Glaube an…

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0018.03.2010|

Ja, hier schreibe ich nun mal, wie die Auswirkungen für mich als Angehörige waren und sind. Negativ: Eine Partnerschaft in dem ein Mann in meinem Haus leben würde ist für mich nicht mehr denkbar. Denn dann wäre ein Mann auch in der Nähe meines Kindes. Für mich ist es noch immer präsent, die Angst,wieder ohne mein Wissen, mit Schlafmitteln und Drogen zugedröhnt zu werden, damit sich einer an meinem Kind vergreift. Zu tief sitzt dies, zu tief! Mein Glaube an die Justiz, Rechsanwälte, Polzisten, Staatsanwälte ist vernichtet worden. ›››

 2

Missbrauchsopfer in der zweiten Generation

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0016.03.2010|

Mein Name ist Tanja Müller. Ich bin 37 Jahre alt, Mutter eines 15 Jährigen Jungen und Missbrauchsopfer in der zweiten Generation. Ich wurde von 3 Familienmitgliedern und einem Nachbarn sexuell missbraucht und vergewaltigt. ›››

Dem Kind wurde nicht geglaubt

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0016.03.2010|

Hallo, hier schreibe ich mal die Geschichte meines Kindes und mir auf. Ich bemerkte den Missbrauch meines Kindes als es 4 Jahre alt war. Der Vater war mehrere Wochen, Gott sei Dank, nicht im Hause und das Kind war dem Druck nicht ausgesetzt. Durch einen puren Zufall kam heraus, dass der Vater das Kind sowohl für seine sexuellen Neigungen missbrauchte und auch auf eine sadistische Weise misshandelte. ›››

lieber unbekannnt bleiben

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0015.03.2010|

Eigentlich ist diese Plattform ja für Betroffene gedacht, die sich nach außen outen können/sollen/dürfen. An sich eine gute Idee, doch möchte ich mit diesem Beitrag aufzeigen, wie schwer es für Betroffene ist sich namentlich zu outen. Zu groß ist die Angst dadurch Nachteile zu erzielen, wenn das Lebensumfeld solche Informationen dazu nutzten könnte mich verletzend zu ächten, oder anderweitig in Frage zu stellen. Deshalb begnüge ich mich an dieser Stelle die unendlich tiefe Scham hervorzuheben, die mit sexuellem Missbrauch verbunden sind. ›››

Das Leben im Katholischen Kinderheim

Von |2012-11-15T17:04:44+01:0013.03.2010|

Ich wurde 1944 in Berlin-Buch geboren. Meine Mutter ist bei der Geburt gestorben und mein Vater ist im Krieg umgekommen. Ich wurde als Findelkind gefunden und in ein Weisenhaus im Eisfeld bei Heiligenstadt, in ein katholisches Weisenhaus eingeliefert da alle Staatlichen Einrichtungen voll wahren. ›››

Sich tot stellen

Von |2012-11-15T17:04:45+01:0006.03.2010|

Als Zehn- oderElfjähriger wurde mein Hodenhochstand operativ korrigiert, das heißt, die Hodenwurden aus der Bauchhöhle in den Hodensack verpflanzt. Ich wurde also als vervollständigter Mann aus dem Krankenhaus nach Hause entlassen in das Haus meiner Eltern, mein Vater war evangelischer Dorfpfarrer und meine Mutter die stolze Frau Pastor. Sich tot stellen Bei alledem lauerte im Hintergrund die verfluchte Vaterbestie und na klar hatte das perverse Dreckschwein das größte Interesse an der ordnungsgemäßen Herstellung meiner Männlichkeit, ich merke schon, wie an dieser Stelle nichtnur mir schlecht wird, und jedes mal, wenn ich zur Nachuntersuchung zum Arztmusste, kam dieses Monster natürlich mit. ›››

 3

Die verlorene Jugend eines Opfers

Von |2012-11-15T17:04:45+01:0019.02.2010|

derwesten.de 19.02.2010 Bonn. Zum Missbrauchsskandal am Bonner Aloisiuskolleg des Jesuitenordens meldet sich nun ein weiterer Betroffener zu Wort. In einem Leserbrief schildert Ralph Vetter aus Köln die subtile sexuelle Gewalt seiner Schulzeit, 1976 bis 1983, und wie er bis heute daran leidet. ›››

 2

Ein Ehemann

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0018.02.2010|

Was nicht verjährt, sondern weiterlebt... Meine Frau wurde als Kind jahrelang von ihrem leiblichen Vater vergewaltigt. Die körperlichen Folgen für sie waren zunächst Magersucht bis nah an die Grenze des Todes, sodann viele Jahre schwerster Bulimie. Beides hat sie inzwischen überwunden, ihre Gesundheit ist dadurch jedoch für immer zerrüttet. Erst nach etlichen Jahren stationärer und ambulanter Psychotherapie war meine Frau in der Lage, über das Verbrechen, das an ihr begangen worden ist, zu sprechen. Doch inzwischen waren sämtliche straf- und zivilrechtlichen Verfährungsfristen verflossen. Und der Täter droht bis heute mit Verleumdungsklage. Nicht nur der Körper, sondern auch die Seele meiner Frau ›››

 6

Er schob seine Hand nach recht kurzer Zeit in meine Hose

Von |2012-11-15T17:04:45+01:0018.02.2010|

Hallo, aufgrund der Berichterstattung der letzten Wochen über die Schandtaten in der katholischen Kirche kam eine Erfahrung, die ich als Kind machen musste, wieder "hoch". Ich bin jetzt 39 Jahre alt, damals vermutlich 10?! Meine Eltern und ich fuhren immer wieder mit dem Autoreisezug der Deutschen Bahn  (über Nacht) in Urlaub. Bei einer Fahrt gab es einen Schaffner, der Kinder der Fahrgäste zu sich in sein Abteil einlud. So auch mich. Ich weiß noch, dass wir ein paar Kinder waren bei diesem Reisezugbetreuer und ich saß auf seinem Schoss. Er schob seine Hand nach recht kurzer Zeit in meine Hose. Aber ›››

 1

Diese Hure hat den Küster verführt

Von |2012-11-15T17:04:45+01:0018.02.2010|

Ich war noch keine 4 Jahre alt. Ich habe lebenslänglich – lebenslänglich zu leiden unter den Folgen sexualisierter Gewalt, durch mehrere Täter, Folter im Kindesalter. Die Folgen: Todessehnsucht, Borderline-Persönlichkeitsstörung, Ess- und Magersucht, Drogensucht, Tablettensucht, Alkoholsucht, Arbeitssucht. ›››

 7

Gefühlsbergwerk

Von |2012-11-15T17:04:45+01:0016.02.2010|

Gefühlsbergwerk bitte schenkt mir ein gedicht eins, das von warmer sonne spricht eins, das von offenen fenstern erzählt und das worte wie “heilwerden” erwähnt ›››

 5

Ganz normal missbraucht

Von |2012-11-15T17:04:45+01:0016.02.2010|

Meine Geschichte ist eine ganz normale Geschichte. Sie ähnelt der von ganz vielen Menschen, gestern und heute. ›››

 5

Radiotipp – NDR Info 14.02.2010

Von |2014-05-14T05:28:28+02:0014.02.2010|

Lebenswelten - Die Reportage aus Religion und Gesellschaft vom 14.02.2010 "Und führe uns nicht in Versuchung..." Podcast: http://media.ndr.de/download/podcasts/podcast3016/AU-20100215-1014-5601.mp3 Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche
Von Michael Hollenbach Ende Januar wurde bekannt, dass zwei Lehrer und Ordensleute der Berliner Jesuiten-Schule Canisius-Kolleg in den 70er und 80er Jahren offenbar Schüler sexuell missbraucht haben. Dieser Skandal zieht weite Kreise: auch im Erzbistum Hamburg und im Bistum Hildesheim haben sich Betroffene gemeldet, die von Priestern sexuell missbraucht worden sind. Der damalige Hildesheimer Bischof Homeyer musste einräumen, die sexuellen Übergriffe nicht entschieden genug verfolgt zu haben. Denn obwohl bekannt war, dass ein Pfarrer mehrmals aufgefallen war wegen ›››

 3

Manfred Keitel

Von |2014-08-13T15:37:34+02:0005.02.2010|

I Mein schwules Comming Out hatte ich erst, als ich schon mitte zwanzig war. In der Zeit davor hielt ich mich für heterosexuell. Ohne zu begreifen, dass ich in Wahrheit Gefühle von mir und meinem bewussten Erleben abgespalten hatte, die gewöhnlich für andere Menschen leicht zugänglich waren. Die Sexualität war nur ein einziger Aspekt dieser Abtrennungen. Körperlich machten sich in unterschiedlichen Situationen immer wieder Schwitzen, Zittern und Herzrasen  bemerkbar, ohne dass ich damit eine Emotion in Verbindung brachte. Dass alleine der Umstand in einer Situation zu leben, mit der man unzufrieden ist, Dauerstress bedeuten kann, war mir ebenfalls nicht bewusst. Es ›››

 6

Leute, erzählt Eure Lebensgeschichte

Von |2012-11-15T17:05:33+01:0004.02.2010|

Hallo, Ihr alle!!! Am vorletzten Sonntag hat uns unsere Tochter angerufen. Wir sollten doch bitte mal zu ihr kommen. Sie müsste mal mit uns reden. Wir fuhren hin, ca. 25 km, kein Problem. Während der Fahrt unterhielten wir uns, meine Frau und ich, was unsere Tochter uns wohl zu sagen hat. Wir dachten, dass ihre Beziehung auseinander geht oder ähnliches.... Bei ihr angekommen, erzählte uns ihr Lebensgefährte, weil sie selbst nicht in der Lage war - was zu verstehen ist - dass sie vor 17 Jahren missbraucht wurde. Es war wie ein Schlag ins Gesicht... Und das Schlimme ist, der Täter ›››

 5

schwarze Masken und so…

Von |2012-11-15T17:04:45+01:0003.02.2010|

Guten Tag Herr Denef, wir haben vor langer Zeit mal miteinander geschrieben. Da habe ich Ihnen erzählt, dass auch ich missbraucht wurde. Über ca. sieben Jahre… Mit Programm. Punkte setzen und so. ›››

 1

jetzt 78 – als 16-Jähriger von einem katholischen Priester missbraucht

Von |2012-11-15T17:04:45+01:0029.01.2010|

Sehr geehrter Herr  Denef, da auch ich – jetzt 78 – als 16-Jähriger von einem katholischen Priester missbraucht wurde, ist es auch mir ein Anliegen, alles zu tun, um diese Missstände zu beseitigen. Die Missstände sind ja nicht die Schuld einzelner, sondern sie sind Folgen einer völlig verfehlten Einstellung der katholischen Kirche zur Sexualität. Leider sind die meisten dafür Verantwortlichen nicht imstande, die „Zeichen der Zeit“ zu erkennen. ›››

 9

„Ich wurde sexuell missbraucht“

Von |2015-03-10T19:38:10+01:0005.09.2008|

Mein Buch "Ich wurde sexuell missbraucht" ist nicht mehr über den Buchhandel zu bestellen, da ich Rechte, so wie die restlichen Exemplare von meinem Verlag erworben habe. Leider sind diese alle vergriffen, da die Nachfrage stark angestiegen ist. Ich habe mein Buch im Dezember 2014 überarbeitet und es als eBook fertiggestellt. Bei Interesse senden Sie bitte eine E-Mail an: norbert.denef@netzwerkb.org Ich werde Ihnen dann kostenfrei in nächster Zeit das Buch als PDF zukommen lassen.   Klappentext: Norbert Denef wurde als Kind über 8 Jahre lang von einem Pfarrer und einem Kirchenangestellten sexuell missbraucht. Dieser Seelenmord, wie er es selbst nennt, ließ ihn später ›››

Die Schweigeklausel

Von |2013-05-29T19:35:29+02:0005.09.2008|

Leseprobe aus dem Buch "Ich wurde sexuell missbraucht" von Norbert Denef Die Schweigeklausel Ein Verantwortlicher des Bistums Limburg teilte mir in einem Telefongespräch mit, dass jedes Bistum über zwei unterschiedliche Aktenarchivlager verfügt. Eines davon ist streng geheim, zu dem nur der Bischof oder ein von ihm Beauftragter Zugang hat. Er konnte sich nicht vorstellen, dass es keine Unterlagen über die Gründe der Versetzungen mehr geben sollte. Pfarrer K. wurde in folgende Gemeinden versetzt: Propstei zu Halle, Droyßig, Delitzsch, Nordhausen, Langenweddingen, Hecklingen, Wittenberg-Piesteritz und Niedertiefenbach. Er meinte, es sei auffällig, dass ein Pfarrer von Delitzsch nach Nordhausen und damit in ein anderes ›››

Alles muss raus

Von |2014-10-25T08:56:25+02:0005.09.2008|

Ein Theaterstück von Wolfgang Spielvogel mit Viktor Vössing. Der Text basiert auf Denefs autobiografischem Bericht: “Ich wurde sexuell missbraucht”. Wolfgang Spielvogel schrieb “Alles muss raus” für das Frankfurter Autoren Theater. Die Uraufführung war im September 2008. Das Theaterstück dauert 30 Minuten und wird mit anschließender Gesprächsrunde (Publikum, Regisseur, Schauspieler und Norbert Denef) für Schulen, Hochschulen und sonstigen Einrichtungen als Projekt angeboten. Es wird finanziell unterstützt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. Anfragen für Gastspiele in Ihrer Einrichtung richten Sie bitte an: E-Mail: info@netzwerkb.org oder Telefon: 04503 892782  

Archiv