Bei ritueller Gewalt geht es um körperliche, sexualisierte und psychische Gewalt in Form von Zeremonien wie Tieropferungen, rituelle sexualisierte Gewalt, Ekeltraining, Leichenschändung, Menschenopferung (zumeist Neugeborene), schwarze Messen, Zwang zu absolutem Gehorsam und absoluter Geheimhaltung. Die psychische Konditionierung der Opfer (bis hin zu mind control) macht einen Ausstieg besonders schwer. Da die Tatorte oft unterirdisch und versteckt sind, wie z.B. im Fall Dutroux, lassen sich die Taten oft nicht strafrechtlich verfolgen. Auch Vertuschung durch Täter in hohen politischen Personen ist vermutlich sehr häufig der Fall.
Der Ausstieg für Opfer ist sehr schwierig, viele Therapeuten haben jahrelang geleugnet, dass es rituelle Gewalt gibt. Sehr typisch als Folge von ritueller Gewalt ist eine dissoziative Identitätsstörung.

Ich durfte kein Kind sein (II)

Von |2012-11-15T22:56:45+01:0028.08.2011|

Dieser Brief ist auf die blöden Fragen von der OEG stelle…. Sehr geehrter Herr ….. zunächst möchte ich kurz meine spontanen Empfindung beschreiben die ich hatte, als ich in Ihrem Brief vom 08.04.2011 aufgefordert wurde, die Dinge noch präziser zu benennen, als ich es schon getan hatte. Das soll kein Vorwurf sein, sondern einfach beschreiben, was in mir als einem Menschen vorgeht, der die ganze erlittene Gewalt auch Jahrzehnte später noch nicht überwunden hat. ›››

Rituelle Gewalt im Dunkelfeld: Geheimhaltung in der Psychotherapie durchbrechen

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0018.05.2011|

Psychologie-Aktuell.com 18.05.2011 Auch Psychotherapeuten blenden häufig die Möglichkeit aus, dass ihr Trauma-Patient Opfer ritueller Gewalt geworden sein kann. "Wir möchten eigentlich nichts damit zu tun haben, wollen eigentlich nicht in Kontakt kommen mit dem, was andere Menschen diesen Patienten anzutun in der Lage waren", bekennt der Psychotherapeut und Arzt Dr. Andreas Pernice (Bremen) in "Trauma und Gewalt". Er empfiehlt daher die Neuerscheinung "Handbuch Rituelle Gewalt" zur sorgfältigen Lektüre. Weiter lesen...

Experten tagen zu ritueller Gewalt : „Der Teufel bekommt mich“

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0028.04.2011|

DER WESTEN Witten, 28.04.2011, Michael Vaupel Witten. Rituelle Gewalt ist grausam. Sie hinterlässt oft Wunden an Körper und Seele. Und die Anzahl der Fälle hat, so Aussteigerberaterin Silvia Eilhardt, in den letzten Jahren zugenommen. Am kommenden Mittwoch trifft sich deshalb im Rathaus ein Arbeitskreis von Experten zu diesem brisanten Thema. Weiter lesen...

 2

Ausmaß bleibt im Dunkeln

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0015.04.2011|

Allgemeine Zeitung  15.04.2011 Von Beate Schwenk VORTRAG Rituelle Gewalt wird von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen Es ist ein Thema, das in der Öffentlichkeit bislang kaum wahrgenommen wird: Es geht um rituelle Gewalt. Was darunter zu verstehen ist, erläuterte Dr. Brigitte Bosse, Ärztin und Psychotherapeutin in Mainz, in einem beklemmenden Vortrag im Gleichstellungsausschuss. Die Therapeutin arbeitet mit schwer traumatisierten Menschen, die über einen längeren Zeitraum hinweg Gewalt in einem rituellen Kontext erlebt haben. Von Folterung bis Vergewaltigung und Tötung Weiter lesen...

 1

Ich durfte kein Kind sein (I)

Von |2012-11-15T22:58:08+01:0023.02.2011|

Meine Kindheit endete mit 4  Jahren  vielleicht auch noch früher, als Opa meinte ich gehöre ihm… Ich litt jahrelang unter wiederholten  langen ( teilweise über 6 Stunden ) Vergewaltigungen,  schwerste Misshandlungen bis hin zu Mordversuchen, Plastiktüte über den Kopf ziehen, Kopf unter Wasser drücken bis hin zur Ohnmacht, festbinden mit Ketten wie ein Hund…. ›››

Schwestern erheben schwere Vorwürfe wegen Folter und Satanskult

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0009.02.2011|

HNA.de 9.02.2011 Marburg: Schwestern erheben schwere Vorwürfe wegen Folter und Satanskult Marburg/Hinterland. Folter, Satanskult, schwarze Messen und sogar Morde: Daran wollen sich zwei Schwestern aus dem Hinterland erinnern. Vorgefallen sein soll das Ganze vor 40 Jahren in ihrem Elternhaus in einer Gemeinde im Hinterland. Weiter lesen...

 1

Renate Rennebach-Stiftung

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0009.01.2011|

R. RENNEBACH-STIFTUNG FÜR OPFER RITUELLER GEWALT Kindesmißbrauch gehört zu den großen Tabuthemen unserer Gesellschaft. Die rituelle Gewalt an Kindern bei der Produktion von Kinderfoltervideos, in satanistischen Zirkeln und destruktiven Kulten ist dabei eine besonders schreckliche Form der Kindesmißhandlung. Sie ist brutal, grausam und übersteigt unsere normale Vorstellungskraft. Viele Menschen hören und lesen von diesen Vorgängen meist nur in den Medien. Deren „Aufklärung“ findet aber oft nur sehr oberflächlich und als purer Sensationsjournalismus statt.

Wirkliche Aufklärung tut Not. Und die Opfer brauchen dringend Hilfe. Weiter...

 2

Rituelle Gewalt: Sadismus der Täter, Leiden der Opfer und Desinteresse der Gesellschaft

Von |2012-11-15T23:08:22+01:0007.01.2011|

Psychologie-Aktuell.com 7.01.2011 Rituelle Gewalt: Verbrechen in "Sekten", "Satans-Gruppen" und anderen pseudoreligiösen Untergrundstrukturen lassen sich nur in seltensten Ausnahmefällen gerichtsfest nachweisen. Doch in den einschlägigen Beratungsstellen und therapeutischen Einrichtungen für Traumapatienten berichten Tausende Opfer über ihre Leiden und deren lebenslange Folgen. Claudia Fliss und Claudia Igney, als Therapeutinnen in Bremen engagiert, haben in einem Sachbuch das bislang bruchstückhafte Wissen zur Rituellen Gewalt zusammengestellt. Weiter lesen...

 7

Ausstieg, Aufklärung, Prävention

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0023.09.2010|

DER WESTEN, 23.09.2010, Tobias Bolsmann Witten. Der bundesweit einmalige „Arbeitskreis Rituelle Gewalt“ in Witten leistet Opfern Hilfe beim Ausstieg, klärt auf und treibt die Prävention voran. ›››

 1

Missbraucht im Namen des Teufels

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0023.09.2010|

DER WESTEN, 23.09.2010, Tobias Bolsmann Essen. Es ist ein dunkles Verbrechen: Missbrauch im Namen des Teufels. Ein Opfer der sogenannten rituellen Gewalt schildert ihre Qualen und wie sie in ein halbwegs normales Leben zurückfand. ›››

 0

Wenn Kinder im Namen des Satans gepeinigt werden

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0026.08.2010|

WELT ONLINE 24.08.2010 Kinder werden schwer misshandelt, die Täter wollen die absolute Macht. Eine Bielefelder Traumaklinik behandelt Opfer von satanischen Ritualen. Von Holger Spierig Wenn sich die 48-jährige Frau an ihre Kindheit erinnert, denkt sie an gespenstische Rituale, an Elektroschocks und erzwungenen Sex. „Ich bin in einen Satanskult hineingeboren worden“, erzählt die Frau, die sich Nicki nennt. Sie sei nicht nur bei „Schwarzen Messen“ auf Friedhöfen oder in Kellern missbraucht worden. Ihre Mutter und ihr Stiefvater, die zu dem Satanskult gehörten, hätten sie auch an andere Kultmitglieder „vermietet“. Mit Folter und Drohungen sei sie zu Gehorsam und Schweigen gezwungen worden. „Man ›››

 0

Über Satanisch rituellen Missbrauch ist leider viel zu wenig bekannt

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0019.05.2010|

Jaschaaaaa — 22. Dezember 2007 — Über Satanisch rituellen Missbrauch ist leider viel zu wenig bekannt, weder über dessen Existenz, noch über weitere damit verbundene Straftaten und Verbrechen wie: Kinderpornographie, Zwangsprostitution (auch von Kindern!), Snuff-Filme und überhaupt Morde in diesem Zusammenhang...

Aus Teufels Küche – Experten informierten über Drogen in der Satanisten-Szene

Von |2012-11-15T22:56:46+01:0030.10.2009|

Arbeitskreis „Rituelle Gewalt“ Von Susanne Linka am 30. Oktober 2009 11:01 Uhr WITTEN Ganz besondere Kräuter in Essen und Trinken gemischt können berauschen, aber auch gefügig machen. "Biogene Drogen" - zum Beispiel aus Pilzen gewonnen - sind besonders in der Satanisten-Szene verbreitet, so Silvia Eilhardt, Sektenbeauftragte der Stadt. Mit diesen Substanzen befasste sich nun der Arbeitskreis „Rituelle Gewalt“. „Ich habe keine Spritze bekommen und keine Tablette genommen, sondern nur Tee getrunken. Trotzdem habe ich nur ganz schwache Erinnerungen an das, was danach geschehen ist.“ Solche Beschreibungen hört Silvia Eilhardt aus dem Jugendamt häufig, wenn sie Opfer ritueller Gewalt berät. Chemisch kaum ›››

 3

Archiv